Korhogo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korhogo
Korhogo (Elfenbeinküste)
Korhogo
Korhogo
Koordinaten 9° 28′ N, 5° 38′ W9.461254-5.638733Koordinaten: 9° 28′ N, 5° 38′ W
Basisdaten
Staat Elfenbeinküste

Region

Savanes
Höhe 370 m
Einwohner 206.340 (2009)
Korhogo 1995. Im Hintergrund die Große Moschee

Korhogo ist die Hauptstadt der Verwaltungsregion Savanes in der westafrikanischen Elfenbeinküste. Korhogo ist die bevölkerungsreichste Stadt im Norden des Landes und das Siedlungszentrum der Senufo.

Stadtbild und Bevölkerung[Bearbeiten]

Savanes ist die größte der 19 Verwaltungsregionen und unterteilt sich in vier Départements. Zu Korhogo gehört das gleichnamige Département. Die Stadt liegt rund 600 Kilometer nördlich von Abidjan und etwa 50 Kilometer jeweils von den Grenzen zu Mali und Burkina Faso entfernt auf etwa 380 Meter Höhe. Der nördliche Teil der Elfenbeinküste gehört zum Savannengürtel. In der Umgebung bildet das Grundgebirge einige kleine, aber steile Inselberge, die über der Ebene aus einer bis zu 60 Meter dicken Schicht von Verwitterungsböden hinausragen. Höchste Erhebung ist der zum Schutzgebiet erklärte und in einer halben Stunde zu besteigende Mont Korhogo mit 567 Meter Höhe. Der Hügel liegt im Südwesten des Zentrums, von seiner Kuppe sind im Umkreis mehrere Bewässerungsseen im intensiv bewirtschafteten Agrarland zu sehen.

Für Korhogo werden 206.340 Einwohner (2009) angegeben.[1] Das Stadtzentrum wird durch den großen, teilweise überdachten Markt geprägt, der am Rand eines dicht besiedelten Wohngebietes der Unterschicht mit Wellblechdächern liegt. Die Hauptstraße von hier nach Süden führt zum einzigen Kreisverkehr, um den sich die meisten Verwaltungsgebäude gruppieren und weiter in Richtung Mont Korhogo durch Residential, das Wohnviertel der mittleren Angestellten und der oberen Klasse.

Rathaus am Kreisverkehr

Das Altstadtviertel der Dioula-Händler und Kunsthandwerker im Norden heißt Koko. Nur wenige der Straßen sind durchgehend asphaltiert. Das bekannteste Gebäude ist die Große Moschee im Mogulstil mit einem separaten Minarett, vier Ecktürmen und filigranen Mustern im weißen Verputz der Außenwände. Die Mehrheit der Senufo und Dioula in Korhogo sind Muslime, eine große Zahl sind Animisten. Es gibt eine römisch-katholische Diözese (Notre Dame de Fatima, seit 1905 sind katholische Missionare in der Stadt), und seit den 1950er Jahren einige Baptisten-Missionare.

Der Flughafen für Inlandsflüge hat eine 2100 Meter lange asphaltierte Landebahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Korhogo soll im 14. Jahrhundert von dem Senufo-Ältesten Nangui von Kong gegründet worden sein. Im 17. Jahrhundert sind mandingsprachige Völker aus dem Norden (Dioula) in den Raum Korhogo eingewandert, wo sie auf einheimische Senufos trafen. Durch gegenseitige kulturelle Übernahmen erfolgte eine weitgehende Vermischung, als Kategorien blieben sie getrennt. Ende des 19. Jahrhunderts lag Korhogo im Einflussbereich des Malinke-Heerführers Samory Touré, gegen den die Franzosen zunächst in Verhandlungen, dann militärisch ihre Macht bis 1898 in den Norden ausdehnten. Nach Festigung ihrer Kolonialherrschaft begannen die Franzosen mit der Verpflichtung von Zwangsarbeitern für den Straßenbau, für die 1893 begonnene Eisenbahnlinie und die Gummiplantagen in den südlichen Landesteilen. Korhogo war Anfang des 20. Jahrhunderts nicht nur führend im Export von Baumwolle an die Kolonialherren, sondern auch in der Bereitstellung von Arbeitskräften. 1918 wurden 1200 Männer aus Korhogo in den Süden verbracht, 1928 mussten 8000 Senufo ihre Felder verlassen und wurden in Zwangsarbeit geführt. In der Region Korhogo entstand ein Arbeitskräftemangel, der zusammen mit einer Dürre zu einer wirtschaftlichen Notlage führte. Damit einher ging ein Autoritätsverlust der Stammesführer, die nicht mehr für die Sicherheit des Volkes garantieren konnten. Aus dem ursprünglichen System der von vielen Clans gemeinschaftlich bewirtschafteten Felder entstand aus Mangel an Arbeitskräften um 1930 eine segmentierte gesellschaftliche Struktur, bei der einzelne Clans ihre eigenen Felder bearbeiteten.[2]

1932 begann Frankreich damit, einzelne Chiefs (Clan-Älteste) für Verwaltungsaufgaben monatlich zu bezahlen. Der Paramount Chief von Korhogo, Gbon Coulibaly, der die Franzosen in den 1890er Jahren willkommen geheißen hatte, stellte die Zwangsarbeiter zur Verfügung und ließ sich bereitwillig in den Dienst der Franzosen stellen. 1942–1943 kam es zu lokalen Hungersnöten. Gbons Unterstützung für Frankreich endete erst 1945, als er offen begann, die Widerstandsbewegung von Félix Houphouët-Boigny zu fördern, der er bis zu seinem Tod 1962 treu blieb. Auch sein Sohn Dramane Coulibaly unterstützte Houphouët-Boigny, wurde regionaler Führer seiner Partei RDA und blieb Paramount Chief bis 1970.

Mit Angriffen einer Rebellenbewegung unter dem Namen Mouvement Patriotique de Côte d’Ivoire (MPCI) auf Korhogo und Bouaké begann im September 2002 der Bürgerkrieg gegen die Regierung des christlichen Südens unter Laurent Gbagbo. In einer ersten Reaktion flog die französische Armee 130 westliche Ausländer aus der Stadt.[3] Im Mai 2003 wurde zwar ein Waffenstillstand vereinbart, aber bis zur Unterzeichnung des Friedensabkommens im Juli 2007 herrschte der Ausnahmezustand. In der Stadt übernahmen Rebellen das Kommando. Der Markt von Korhogo wurde zum Umschlagplatz für Schmuggelware.[4] Als sich 2006 die Rebellen zurückzogen, nahm die kriminelle Gewalt zu. Die Sicherheitsaufgaben wurden nun von einer Dozos genannten traditionellen Jäger-Gruppe[5] übernommen; einer Bruderschaft, die behauptet, über magische Fähigkeiten zu verfügen.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mont Korhogo am südwestlichen Stadtrand. Grüne Felder während der sommerlichen Regenzeit

Das Umland von Korhogo ist mit über 75 Einwohnern pro Quadratkilometer relativ dicht besiedelt. Die Jahresniederschläge betragen 1200 bis 1300 Millimeter. Senufo, zum Teil auch Dioula, bauen hauptsächlich Yams, Erdnüsse, Mais und Reis an. Baumwolle ist der wichtigste Exportartikel. Senufo betrieben früher Subsistenzanbau mit der Hacke, seit den 1960er Jahren kommen auf den neu angelegten großen Baumwollfeldern vermehrt Ochsenpflüge zum Einsatz. Die bisherige Schafhaltung wurde durch extensive Rinderzucht ergänzt. In der Zeit zwischen etwa 1960 und 1980 verzehnfachte sich die Baumwollernte, 1982 war fast die Hälfte des kultivierten Gebietes um Korhogo Baumwolle.

Senufo und Dioula sind für ihr Kunsthandwerk bekannt. In der Stadt und den umliegenden Dörfern werden Holzmasken und Stoffwebearbeiten hergestellt. Die Dörfer haben sich auf Weberei, Korbmacherei oder Schmieden spezialisiert. Auf traditionelle Art wird im wenige Kilometer entfernten Dorf Koni Eisenerz abgebaut und zu landwirtschaftlichen Geräten verarbeitet.

Um das 100 Kilometer südlich gelegene Tortiya werden Diamanten auf alluvialen Feldern geschürft. Die Produktion ist relativ gering.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PopulationData.net: Côte d’Ivoire
  2. Catherine Boone: Political Topographies of the African State. Territorial Authority and Institutional Choice. Cambridge University Press, Cambridge 2003, S. 254–256
  3. James Palmer: Ivory Coast crisis heads for civil war. The Independent, 30. September 2002
  4. Smugglers Rule Rebel-Held Ivory Coast as Lawful Business Wanes. The New York Times, 21. August 2005
  5. In pictures: Northern Ivory Coast. Dozo hunters. BBC Fotos von Dozos
  6. Rebel Soldiers Absence Creates Increased Violence in Ivory Coast. Voice of America, 15. August 2006
  7. Alexandra Harrison und Bob Foster. Côte d’Ivoire. Mining Annual Review 2000 (PDF; 64 kB)

Weblinks[Bearbeiten]