Korinthenkacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Korinthenkacker werden umgangssprachlich manchmal besonders pedantische kleinliche Menschen bezeichnet. Die Korinthe ist die kleinste Rosinenart.

Der Korinthenkacker will die Dinge bis ins kleinste Detail beschreiben und regeln. Seine betont kleinlichen Darstellungen und Sichtweisen können dabei durchaus richtig sein, aber seine Pedanterie wirkt dabei oftmals rechthaberisch.

Der Begriff ist im gesamten deutschen Sprachraum bekannt. Synonyme für Korinthenkacker sind Erbsenzähler, Krümelkacker,[1] Beckmesser und (in Südbaden und der Schweiz) Tüpfli- oder Pünktlischiisser. Eine ähnliche Bedeutung hat auch Haarspalter. Modellbauer sprechen auch vom Nietenzähler. Das Englische Nitpicker heißt allerdings nicht Nietenpflücker, sondern Nissenpflücker.

Im Niederländischen hat das Wort eine andere Denotation. Hier ist mit Korinthenkacker als wörtliche Übersetzung von Krentenkakker (nl.) eher ein Geizhals gemeint, wohingegen besonders pedantische Menschen als Muggenzifter (Mückensieber) oder als Mierenneuker (Ameisenficker) bezeichnet werden, ähnlich dem dänischen Flueknepper (Fliegenficker) oder dem finnischen Pilkunnussija (Kommaficker).

Die Bezeichnung eines Verhaltens als Korinthenkackerei stellt laut einem Urteil des Amtsgerichtes Emmendingen keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinne dar.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ulrich Ammon, Hans Bickel, Jakob Ebner et al.: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-016575-9 (Gebunden, ISBN 3-11-016574-0).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Korinthenkacker – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Krümelkacker in Beolingus, TU Chemnitz
  2. AG Emmendingen (Beck-Aktuell am 13. August 2014)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!