Korogocho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die größten Slums von Nairobi

Korogocho ist nach Kibera und Mathare der drittgrößte Slum der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Es gehört zum Stadtbezirk Kasarani und befindet sich im östlichen Teil der Stadt, angrenzend an die Viertel Kariobangi, Dandora und Lucky Summer. Der Name „Korogocho“ bezieht sich auf das Wort "kurugucu" aus der Sprache der Kikuyu und bedeutet so viel wie „Durcheinander, Chaos, Abfall“.

In Korogocho leben laut Schätzungen mindestens 150.000 Menschen, die hauptsächlich durch informelle Tätigkeiten für ihren Lebensunterhalt sorgen. Ein Bruchteil der Bevölkerung bezieht Einkommen aus formaler Beschäftigung, vor allem in den umliegenden Industriegebieten. Auf der angrenzenden Müllhalde von Dandora arbeiten Tausende von Menschen und suchen nach Essbarem oder Wiederverwertbarem - Dinge, die zur weiteren Verarbeitung verwendet oder weiterverkauft werden.

Im Rahmen des 7. World Social Forum WSF trat Korogocho ins öffentliche Interesse. Sozial tätig ist in besonderer Weise der Italiener Alex Zanotelli, zu bedeutenden lokalen Organisationen gehören die Jugendgruppe Miss Koch Initiative und der lokale Radiosender 99.9 KochFM.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

-1.250833333333336.89Koordinaten: 1° 15′ S, 36° 53′ O