Korol i Schut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korol i Schut
Автограф-сессия группы «Король и Шут» 3.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punkrock, Horrorpunk, Art-Punk, Folk-Punk
Gründung 1988
Auflösung 2014
Website www.korol-i-shut.ru
Letzte Besetzung
Michail Gorschenjow (Gorschok)
Andrei Knjasew (Knjas)
Jakow Zwirkunow
Dimitri Rischko (Kasper)
Sergei Zacharow (Zachar)
Alexander Schtschigoljew (Porutschik)
Logo der Band

Korol i Schut (russisch Король и Шут, wiss. Transliteration Korol' i šut, übersetzt "König und Narr") war eine russische Punkrock-Band, welche das Sujet für ihre Werke meistens in Märchen findet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Gruppe entstand 1988 aus einer Schulband in Leningrad, deren Gründungsmitglieder Michail Gorschok Gorschenjow (Михаил Горшок Горшенёв), Alexander Balu Balunow (Александр Балу Балунов) und Alexander Porutschik Schtschigoljew (Александр Поручик Щиголев) waren. Im Jahr 1990 stieß Andrei Knjas Knjasew (Андрей Князь Князев) zur Band. Als Gitarrist kam 1997 noch Jakow Zwirkunow (Яков Цвиркунов) dazu. Der Name der Band, der so viel wie König und Narr bedeutet, entstand 1992. Zuvor nannte sich die Band Kontora (Контора).

Es war eine der ersten Bands Russlands, welche Märchenfiguren wie Trolle, Zwerge und Vampire in ihren Liedtexten verwendete.

Die ersten Aufnahmen der Band entstanden 1991/92 in einem semiprofessionellen Studio. Zur selben Zeit begannen erste Radioauftritte und Touren durch die Clubs von Sankt Petersburg. Seit 1993 trat Korol' i Schut auch in Moskauer Clubs auf.

Ein erstes Album in kleiner Auflage erschien 1994: Bud' kak doma putnik (Будь как дома путник - Fühl Dich wie zuhause, Wanderer). Offenbar wurde dieses Album im Jahr 2000 nochmals neu aufgelegt.

Das erste offizielle Album mit einer höheren Auflage erschien 1996 bei Melodija unter dem Titel Kamnem po golowe (Камнем по голове - Mit dem Stein auf den Kopf). Seitdem sind mehrere weitere Alben erschienen; im Sommer 1998 produzierte die Band ihr erstes Musikvideo, Jeli mjaßo mushiki (Ели мясо мужики - Fleisch aßen die Männer).

2003 ging die Band in Israel und den USA auf Tournee.

In der Nacht vom 18. zum 19. Juli 2013 verstarb der Frontmann der Musikgruppe, Michail Gorschok Gorschenjow in seinem Haus in Sankt Petersburg. [1]

Alben[Bearbeiten]

  • 1996 Король и Шут (König und Narr)
  • 1996 Камнем по голове (Mit dem Stein an den Kopf)
  • 1999 Акустический альбом (Akustisches Album)
  • 1999 Ели мясо мужики (Fleisch aßen die Männer)
  • 2000 Герои и злодеи (Helden und Bösewichte)
  • 2000 Собрание (Gesammelte Werke)
  • 2000 Будь как дома, Путник (Fühl Dich wie zu Hause, Wanderer)
  • 2001 Как в старой сказке (Wie in einem alten Märchen.)
  • 2002 Жаль, нет ружья! (Schade, kein Gewehr dabei!)
  • 2003 Мёртвый анархист (Toter Anarchist)
  • 2004 Бунт на корабле (Meuterei auf dem Schiff)
  • 2006 Продавец кошмаров (Verkäufer der Albträume/Schrecken)
  • 2007 Страшные сказки (Entsetzliche/Schreckliche Märchen)
  • 2008 Тень Клоуна (Schatten des Clowns)
  • 2010 Театр Демона (Theater des Dämons)
  • 2011 TODD. Акт 1. Праздник Крови (Fest des Blutes)
  • 2012 TODD. Акт 2. На краю (Am Rande)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korol i Shut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Умер солист «Короля и шута» Михаил Горшенев . lenta.ru Abgerufen am 20. Juli 2013.