Kosheen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siân Evans (Wien 2008)

Kosheen ist eine Band aus Bristol, Großbritannien, bestehend aus der Sängerin Siân Evans, Mark Morrison („Markee Substance“) und Darren Beale („Darren Decoder“) aus Glasgow.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die beiden männlichen Mitglieder stammen ursprünglich aus der Punk-Szene, während Evans zuerst in verschiedenen Jazz- und R-’n’-B-Bands sang.

Der Name der Band entstand während eines Besuchs in einem Tattoo-Studio und ist aus den japanischen Wörtern für „alt“ (古, ko) und „neu“ (新, shin) zusammengesetzt. Er soll den stilistischen Anspruch ausdrücken, moderne elektronische Musik mit klassischem Songwriting zu verbinden.[1]

Kosheen hatte als Ziel, eine „offenere“, bühnentaugliche Art von Drum and Bass zu produzieren. Die erste Single hieß Hide U, das erste Album Resist (2001). Im Jahr 2003 erschien das zweite Album, Kokopelli, das deutliche Elemente von Rockmusik zeigte, während der Drum-and-Bass-Einfluss stark abgenommen hatte. Das dritte Album, Damage, erschien im März 2007 und ging wieder mehr in Richtung tanzbarer Titel, mit Anleihen beim Synthie Pop.[2]

Für Proteste sorgte ein für den 3. November 2007 geplanter Auftritt in Belgrad. Das Konzert sollte auf dem Alten Messegelände am rechten Save-Ufer, das während des Zweiten Weltkriegs als KZ benutzt wurde, stattfinden. Im „Judenlager Semlin“ kamen rund 50.000 Menschen, darunter fast die ganze, rund 8.000 Mitglieder zählende jüdische Gemeinde Belgrads ums Leben. Kosheen sagte das Konzert ab.

Am 13. Februar 2012 erschien die Single Get A New One. Das Video feierte noch am selben Tag Premiere auf der Facebookseite von Kosheen. [3] Als zweite Single wurde 'Spies' vorgestellt. Das Album 'Independence' erschien im Mai 2012. Für den 29. November 2013 haben Kosheen die Veröffentlichung ihres fünften Studio-Albums 'Solitude' angekündigt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK
2001 Resist 45
(10 Wo.)
18
(19 Wo.)
8
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2001
2003 Kokopelli 16
(5 Wo.)
6
(9 Wo.)
30
(6 Wo.)
7
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2003
2007 Damage 48
(4 Wo.)
18
(8 Wo.)
23
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2007
2012 Independence 37
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
2013 Independence - The Remixes (Limited Edition) Erstveröffentlichung: 9. August 2013
2013 Solitude Erstveröffentlichung: 29. November 2013

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK
2008 Berlin Live EP Erstveröffentlichung: 4. August 2008

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK
2000 Empty Skies / Hide U
Resist
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2000
2001 (Slip And Slide) Suicide
Resist
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2001
Hide U (Remix)
Resist
77
(5 Wo.)
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2001
Catch
Resist
19
(15 Wo.)
15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2001
2002 Hungry
Resist
79
(5 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2002
Harder
Resist
53
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2002
2003 All In My Head
Kokopelli
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2003
Wasting My Time
Kokopelli
49
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2002
2007 Overkill (Is It Over Now?)
Damage
70
(3 Wo.)
60
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2007
2012 Addict
Independence
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Köhler: „Der Name aus dem japanischen Tattoo-Laden“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. November 2003
  2. Kulturzeit-CD-Rezensionen (Besprechung bei 3Sat, 4. April 2007)
  3. sian-evans.com - Get a New One – Kosheen