Kosrae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt eine mikronesische Insel. Weitere Informationen zu Kosrae finden sich unter "Kosrae (Bundesstaat)".
Kosrae (Kusaie)
Übersichtskarte
Übersichtskarte
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Karolinen
Geographische Lage 5° 19′ N, 162° 58′ O5.3133333333333162.97388888889634Koordinaten: 5° 19′ N, 162° 58′ O
Kosrae (Kusaie) (Föderierte Staaten von Mikronesien)
Kosrae (Kusaie)
Fläche 108 km²
Höchste Erhebung Finol Finkol
634 m
Einwohner 6000 (2000)
56 Einw./km²
Hauptort Tofol
Topographische Karte mit Verwaltungsgliederung
Topographische Karte mit Verwaltungsgliederung

Kosrae (ausgesprochen [koˈʃraːeː], früher Kusaie) ist eine Insel im Zentralpazifik. Sie bildet mit acht weiteren Inseln geographisch die gleichnamige Gruppe der Kosrae-Inseln sowie politisch den östlichsten Bundesstaat der Föderierten Staaten von Mikronesien.

Geographie[Bearbeiten]

Kosrae ist die zweitgrößte einzelne Insel der Föderierten Staaten von Mikronesien und gehört zum Archipel der Karolinen. Hauptort der Insel und des Bundesstaats Kosrae ist der kleine Ort Tofol an der Nordostküste. Die Landfläche beträgt 108 km² (ohne Nebeninseln).

Die Landschaft ist hügelig und von Regenwäldern geprägt. Eine Besonderheit der Insel ist, dass sie als einzige Mikronesiens als Felseninsel von einem Korallenriff umgeben ist. Innerhalb dieses Riffs liegen rund acht kleine Nebeninseln. Größte, wichtigste und einzig bewohnte Nebeninsel ist Lelu in der an die Hauptstadt Tofol angrenzenden Bucht. Kleinere Nebeninseln von Kosrae, alle küstennah, sind Kiul (Gabert), Mutunyal, Sroansak, Srukames, Yen Yen, Yenasr und die Flughafeninsel.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Kosrae ist Heimat des endemischen Kosrae-Flughunds (Pteropus ualanus), dessen Bestände nach IUCN-Angeben stabil sind[1]. Auf Kosrae kommen insgesamt 36 Vogelarten vor, besonders artenreich sind Schnepfenvögel mit acht Arten [2]. Zwei endemische Vogelarten - das Kosrae-Sumpfhuhn und der Kosrae-Singstar - sind bereits ausgestorben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bucht von Kosrae bei Ebbe. Historische Aufnahme zur deutschen Kolonialzeit um 1910
Bodenkarte mit Gemeindegrenzen

Kosrae wurde wahrscheinlich im 1. Jahrtausend v. Chr. von Polynesien aus besiedelt. Allerdings ist eine genaue Bestimmung der ersten Besiedelung nicht möglich, da im Gegensatz zu anderen größeren mikronesischen Inseln keine vorkolonialen Steinbauten gefunden worden sind. Auf der östlich vorgelagerten Insel Lelu wurden Ruinen aus dem 15. Jahrhundert gefunden [3].

Seit dem 16. Jahrhundert war Kosrae offiziell im Besitz Spaniens, im Jahre 1898 wurden sie eine Kolonie des Deutschen Reiches. Im Ersten Weltkrieg wurde die Insel von Japan besetzt.

Kosrae wurde während des Zweiten Weltkrieges im Rahmen des Inselspringens der USA nicht direkt angegriffen, allerdings wurden mehrere vor der Küste der Insel liegende japanische Schiffe versenkt, die heute als gut erhaltende Wracks einen touristischen Anziehungspunkt darstellen.

Nach Kriegsende wurde Kosrae Teil des Treuhandgebietes Pazifische Inseln der USA.

Am 10. Mai 1979 ratifizierte Kosrae die Verfassung der Föderierten Staaten von Mikronesien und wurde mit der offiziellen Unabhängigkeit am 3. November 1986 integraler Bestandteil dieser neuen Nation.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Einziger bedeutender Wirtschaftszweig ist der Tourismus, größter Arbeitgeber sind Einrichtungen der Regierung sowie der internationale Flughafen Kosrae, der auf einer künstlichen Insel vor Kosraes Nordwestküste liegt.

Große Teile der Bevölkerung leben allerdings noch immer überwiegend von subsistenzieller Landwirtschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IUCN-Webseite zu Pteropus ualanus (abgerufen am 23. März 2011)
  2. Avibase - Bird Checklist Kosrae (abgerufen am 23. März 2011)
  3. Webseite des US Innenministeriums, National Park Service (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kosrae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien