Kossoustausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kossoustausee

BW

Lage: Elfenbeinküste
Zuflüsse: Weißer Bandama
Abflüsse: Weißer Bandama
Größere Städte in der Nähe: Yamoussoukro
Kossoustausee (Elfenbeinküste)
Kossoustausee
Koordinaten 6° 58′ 0″ N, 5° 28′ 0″ W6.9666666666667-5.4666666666667Koordinaten: 6° 58′ 0″ N, 5° 28′ 0″ W
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: –1973
Höhe des Absperrbauwerks: 57–58 m
Bauwerksvolumen: 5,2 Mio. m³
Kronenlänge: 1500 m
Kraftwerksleistung: 176 MW
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 1898 km²
Speicherraum 27.675,4 Mio. m³
Côte d'Ivoire map.png
Landkarte der Elfenbeinküste mit Kossou-Stausee

Der Kossoustausee (französisch Lac de Kossou) ist der größte See in Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste). Er liegt in der Mitte des Landes am Weißen Bandama. Die Talsperre (siehe auch Kraftwerk Kossou) wurde von 1969 bis 1972 bei Kossou nördlich von Yamoussoukro errichtet.

Als Absperrbauwerk dient ein Staudamm aus Felsschüttmaterial. Er ist bis zu 58 m hoch, 1500 m lang und hat ein Bauwerksvolumen von 5,2 Millionen m³. Gestaut werden der Weiße und der Rote Bandama, die sich im Stausee zum Bandama vereinigen. Der Stausee gehört zu den größten der Erde. Der See ist mehr als dreimal so groß wie der Genfersee, aber er konnte erst 1979 voll eingestaut werden, weil die Regenfälle vorher zu gering waren. Deshalb konnte zunächst auch nicht die volle Leistung bei der Stromerzeugung erzielt werden.

Der Kossoustausee ist der dritte von fünf Stauseen in der Elfenbeinküste. Erbaut wurden in dieser Reihenfolge:[1]

  • Ayamé I 1962
  • Ayamé II 1965
  • Kossou 1969 bis 1972 mit 174 MW
  • Kossou II (Taabo) 1975 bis 1979 mit 210 MW
  • Buyo 1980 mit 165 MW

Zusammen haben sie eine installierte Leistung von 600 MW.

Das Kossou-Projekt war bei weitem das teuerste Wasserkraftwerk der Elfenbeinküste. Für den Stausee mussten etwa 85.000 Bewohner, die Baule, umgesiedelt werden.


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ecreee.org/sites/default/files/cote_d_ivoire.pdf S.4