Kostenwirtschaftlichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Kostenwirtschaftlichkeit wird in der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) die Effizienz bzw. Wirtschaftlichkeit eines betrieblichen Wertschöpfungsprozesses unter Ansatz von Leistung und Kosten verstanden. Die Kostenwirtschaftlichkeit ist allgemein definiert als die Ausbringungsmengen der erzeugten Güter (Leistung) im Verhältnis zum Wert der dafür eingesetzten Produktionsfaktoren (Kosten). Der Begriff der Kostenwirtschaftlichkeit fällt damit in den Bereich der Mengen/Wert-Relationen, gemeinsam mit der Leistungswirtschaftlichkeit.

W={E\over K}

mit

W: Kostenwirtschaftlichkeit

E: Ausbringungsmengen

K: Kosten für die Erstellung der Güter

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolf Plinke und Mario Rese: Industrielle Kostenrechnung. 6. Auflage, Springer, Berlin 2002, ISBN 3540428305
  • Michael Eßig: "Erfolgsfaktorenmanagement", Vorlesung im Rahmen der ABWL an der UniBw München, 2011