Kostis Chatzidakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kostis Chatzidakis

Konstantinos (Kostis) Chatzidakis (griechisch Κωστής Χατζηδάκης, * 1965 in Rethymno, Kreta) ist ein konservativer griechischer Politiker. Er ist Wirtschaftsminister in der Regierung von Andonis Samaras.

Chatzidakis studierte Rechtswissenschaften an der Universität Athen und setzte sein Studium an der University of Kent fort.

Er war Generalsekretär der DAP-NDFK, einer der Nea Dimokratia nahestehenden Studentengewerkschaft, und Vorsitzender der ONNED, der Jugendorganisation der ND. 1994 bis 2007 war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Dort war er als Vertreter der Europäischen Volkspartei Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Regionalpolitik. Bei der Wahl im September 2007 wurde er erstmals in das griechische Parlament gewählt. Von September 2007 bis Januar 2009 war er Minister für Verkehr und Kommunikation, anschließend bis Oktober 2009 Minister für Entwicklung im Kabinett von Kostas Karamanlis. Bei den Wahlen im Oktober 2009, September 2007, Mai 2012 und Juni 2012 wurde er als Abgeordneter wiedergewählt.

Am 15. Dezember 2010 wurde Chatzidakis beim Verlassen eines Bürogebäudes von gewalttätigen Demonstranten angegriffen, die sich einer zuvor friedlichen Demonstration von 200 Linken angeschlossen hatten, die gegen die Wirtschaftspolitik des Landes protestierten. Chatzidakis wurde schwer verletzt.[1] Bis zu diesem Ereignis war es in Griechenland üblich, dass sich selbst hochrangige Politiker ohne jeglichen Personenschutz in der Öffentlichkeit bewegten.

Im Juni 2012 wurde er als Minister für Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Transport (Wirtschaftsminister) in das Kabinett von Ministerpräsident Andonis Samaras berufen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]