Kostomłoty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kostomłoty
Wappen von Kostomłoty
Kostomłoty (Polen)
Kostomłoty
Kostomłoty
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Środa Śląska
Geographische Lage: 51° 3′ N, 16° 37′ O51.04555555555616.611388888889Koordinaten: 51° 2′ 44″ N, 16° 36′ 41″ O
Höhe: 150 m n.p.m
Einwohner: -
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 55-311
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DSR
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Fläche: 146,25 km²
Einwohner: 7143
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0218012
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Wacław Jaskuła
Adresse: ul. Ślężna 2
55-311 Kostomłoty
Webpräsenz: www.kostomloty.pl

Kostomłoty [kɔstɔm'wɔtɨ] (deutsch Kostenblut) ist ein Dorf im Powiat Średzki in der Woiwodschaft Niederschlesien, Polen. Es ist zugleich Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt ca. 30 km westlich von Breslau und 13 km südlich der Kreisstadt Środa Śląska. Südlich des Dorfes verläuft die Autostrada A4.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Kostomłoty stammt von Bolesław IV. (Polen) aus dem Jahr 1149. Im Jahr 1241 bekam Kostomłoty das Stadtrecht verliehen. Der Ort wurde mehrfach durch Feuer und Kriege zerstört besonders sind hier der Dreißigjährige und der Siebenjährige Krieg zu erwähnen. Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges verlor Kostomłoty die Stadtrechte und bekam sie 1692 von Leopold dem I. wieder verliehen. Im Jahr 1742 kam das Dorf unter preußische Herrschaft.[2][3]

Bis 1945 war Kostenblut eine Gemeinde im Landkreis Neumarkt, Regierungsbezirk Breslau der Provinz Schlesien.

Von 1975 - 1998 gehörte das Dorf zur Woiwodschaft Breslau.[4]

Städtparnerschaft[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 146,25 km². 88% des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 4% sind mit Wald bedeckt.[5] Über das Gemeindegebiet verlaufen die Autostrada A4 und die Droga krajowa 5.

Sołectwo[Bearbeiten]

Kirche in Osiek

Die Landgemeinde Kostomłoty besteht aus folgenden Sołectwo (Schulzenämter) (deutsche Namen bis 1945[6]):

  • Bogdanów (Neuhof)
  • Budziszów (Baudis-Meesendorf)
  • Chmielów (Schmellwitz)
  • Czechy (Tschechen, 1939–1945 Erlenhain)
  • Godków (Guckelhausen)
  • Jakubkowice (Jakobsdorf)
  • Jarząbkowice (Schriegwitz)
  • Jenkowice (Jenkwitz)
  • Karczyce (Kertschütz)
  • Kostomłoty (Kostenblut)
  • Lisowice (Onerkwitz)
  • Mieczków (Metschkau)
  • Osiek (Ossig)
  • Paździorno (Pohlsdorf)
  • Piersno (Pirschen-Stusa)
  • Piotrowice (Groß Peterwitz)
  • Pustynka
  • Ramułtowice (Illnisch-Romolkwitz, 1939–1945 Ramfeld)
  • Samborz (Tschammendorf)
  • Samsonowice (Spillendorf)
  • Siemidrożyce (Schöbekirch)
  • Sikorzyce
  • Sobkowice (Zopkendorf)
  • Szymanowice (Schönbach)
  • Świdnica Polska (Polnisch Schweinitz, 1939–1945 Schweinitz b. Kanth)
  • Wichrów (Weicherau)
  • Wilków Średzki (Wilkau-Zopkendorf)
  • Wnorów (Karlsberg)
  • Zabłoto (Sablath, 1939–1945 Gräbendorf)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gmina Kostomłoty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juli 2014.
  2. http://www.kostomloty.pl (polnisch, abgerufen 15. Mai 2012)
  3. osiek-info.pl (polnisch abgerufen 15. Mai 2012)
  4. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)
  5. regioset.pl (pl/en)
  6. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  7. Biographie von Julius Blaschke (polnisch, abgerufen am 3. Dezember 2012)