Kostroma (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kostroma
Кострома
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Kostromka.jpg
Daten
Gewässerkennzahl RU08010300112110000011666
Lage Oblast Kostroma, Oblast Jaroslawl (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Wolga → Kaspisches Meer
Quelle ca. 20 km östlich von Soligalitsch
59° 3′ 15″ N, 42° 56′ 59″ O59.05416666666742.949722222222
Mündung Gorkier Stausee, früher bei Kostroma in die Wolga57.76916666666740.896666666667Koordinaten: 57° 46′ 9″ N, 40° 53′ 48″ O
57° 46′ 9″ N, 40° 53′ 48″ O57.76916666666740.896666666667
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 354 km[1][2]
Einzugsgebiet 16.000 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Bui[1] MQ
71 m³/s
Linke Nebenflüsse Wotscha, Mesenda, Wjoksa, Tjobsa, Schatscha
Rechte Nebenflüsse Schugoma, Swetliza, Lamsa, Selma, Monsa, Obnora
Durchflossene Stauseen Gorkier Stausee
Großstädte Kostroma
Mittelstädte Bui
Kleinstädte Soligalitsch
Schiffbar flussaufwärts bis Bui
Lage der Kostroma (Кострома) im Einzugsgebiet der Wolga

Lage der Kostroma (Кострома) im Einzugsgebiet der Wolga

Die Kostroma (russisch Кострома) ist ein linker Nebenfluss der Wolga im europäischen Teil Russlands.

Sie entspringt östlich von Soligalitsch im Dorf Knjadschewo (Oblast Kostroma) auf den Galitscher Höhen. Ihr Oberlauf ist noch sehr eng und kurvenreich, durch die zahlreichen Zuflüsse wächst ihre Breite jedoch bald auf 30–40 m. Ab Bui, der zweitgrößten Stadt am Fluss, ist die Kostroma schiffbar[1].

Die Kostroma wird hauptsächlich durch die Schneeschmelze gespeist, hier steigt der Abfluss auf Werte bis 1600 m³/s an[1]. Zum Schutz vor Überschwemmungen wurden am Unterlauf Dämme errichtet. Auf den letzten 50 km vor der Mündung markiert die Kostroma die Grenze zwischen der Oblast Kostroma und der Oblast Jaroslawl.

Vor dem Bau des Gorkier Stausees mündete sie beim Ipatios-Kloster innerhalb der Großstadt Kostroma in die Wolga. Durch die Aufstauung der Wolga verlor sie die Nebenflüsse Sot und Mesa, die nun direkt in den Stausee münden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kostroma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Artikel Kostroma in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Kostroma im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)