Kotka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Kotka. Den nach ihr benannten Asteroiden siehe unter (2737) Kotka.
Kotkan kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Kotka Lage von Kotka in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Kymenlaakso
Verwaltungsgemeinschaft: Kotka-Hamina
Geographische Lage 60° 28′ N, 26° 56′ O60.46666666666726.933333333333Koordinaten: 60° 28′ N, 26° 56′ O
Fläche: 949,74 km²[1]
davon Landfläche: 271,29 km²
davon Binnengewässerfläche: 5,76 km²
davon Meeresfläche: 672,69 km²
Einwohner: 54.629 (30. Sep. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 201,4 Ew./km²
Gemeindenummer: 285
Postleitzahlen: 48100 - 48930[3]
Sprache(n): Finnisch
Website: kotka.fi

Kotka [ˈkɔtkɑ] (finnisch kotka ‚Adler‘) ist eine an der Mündung des Kymijoki im Finnischen Meerbusen gelegene Hafenstadt im Süden Finnlands. Die Stadt umfasst eine Fläche von 950 km², wobei nur 271 km² davon Land sind. Die Einwohnerzahl beträgt 54.629 (Stand 30. September 2014).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aussenstelle der Finnischen Nationalbank in Kotka um 1925

Die Geschichte der Stadt beginnt als russische Festung im Krimkrieg, in dessen Verlauf die Festung von den Briten 1855 zerstört wurde. 1872 begann der Verkehr im Hafen. Die Stadtrechte folgten 1878. Zur Zeit der Industrialisierung wuchs die Einwohnerzahl durch Zuwanderung von Menschen aus dem ländlichen Raum, die eigentlich nach Amerika auswandern wollten, sehr schnell an. Große Teile der Stadt wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand: 31. Dezember):

  • 1987 – 57.745
  • 1990 – 56.634
  • 1997 – 55.769
  • 2000 – 54.846
  • 2002 – 54.622
  • 2004 – 54.759

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Kirche von Kotka (J. Stenbäck).
Orthodoxe Kirche von Kotka
Maretarium, das Aquarium in Kotka

Sehenswert sind das neue Rathaus von 1934, die orthodoxe Kirche von 1795, die kaiserliche Fischerhütte, die 1889 im Park Langinkoski für Zar Alexander III. errichtet wurde, und das Maretarium, ein Aquarium. Im Hafen von Kotka liegt zudem die Tarmo (finnisch ‚Tatkraft‘ oder ‚Energie‘), der älteste erhaltene Eisbrecher der Welt.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Alljährlich im Sommer finden in Kotka die so genannten Seetage statt. Dabei handelt es sich um ein beliebtes Volksfest, das weit über Kotkas Grenzen hinaus bekannt ist und jedes Jahr Scharen von insbesondere jungen Besuchern anlockt.

Sport[Bearbeiten]

Erfolgreichster Fußballverein der Stadt ist der FC KTP Kotka, der sich 2000 vom Mutterverein Kotkan Työväen Palloilijat löste und seine Heimspiele in der Arto Tolsa Areena austrägt. Das Stadion wurde 1952 eröffnet und war Austragungsort von vier Spielen während der Olympischen Sommerspiele 1952. KTP gewann 1951 und 1952 die finnische Fußballmeisterschaft und viermal den nationalen Pokalwettbewerb. Die Basketballmannschaft des Vereins KTP-Basket gilt als eine der erfolgreichsten Finnlands. Der Eishockeyverein Kotkan Titaanit spielt in der Saison 2011/12 in der zweithöchsten Liga Finnlands.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Neben dem Hafen, der der größte Exporthafen Finnlands ist, sind in Kotka Sägewerke sowie Zellulose- und Zuckerindustrie angesiedelt. Es besteht eine Fährverbindung mit Narva Line nach Sillamäe in Estland.

Das Finnische Holzbootzentrum (Suomen Puuvenekeskus) bietet mehreren Handwerksbetrieben des klassischen Bootsbaus einen gemeinsamen Werftbetrieb am Hafen.[4]

2004 gab es ins 52 Kilometer entfernte Kouvola von Montag bis Freitag sechs, an Wochenenden fünf Zugverbindungen der VR-Yhtymä pro Richtung.

Bildung[Bearbeiten]

Die Kymenlaakson ammattikorkeakoulu ist eine Fachhochschule mit Standorten in Kotka und Kouvola. Dort studieren etwa 3500 Vollzeit- und 500 Teilzeit-Studierende in den sechs Studienfeldern Business and Administration, Culture, Forestry and Wood Technology, Maritime Studies, Social and Health Care und Technology.

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Zusammensetzung des Stadtrats (2013–2016)
Partei Wahlergebnis[5] Sitze
Sammlungspartei 26,0 % 13
Sozialdemokraten 22,5 % 12
Linksbündnis 20,1 % 10
Basisfinnen 15,8 % 8
Grüner Bund 7,7 % 4
Christdemokraten 4,5 % 2
Zentrumspartei 2,3 % 1
Schwedische Volkspartei 1,1 % 1

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Die bekannteste Persönlichkeit der Stadt ist der Boxer Pentti Hämäläinen (1929–1984), der bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki die Goldmedaille im Bantamgewicht gewann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 30. September 2014.
  3. Geopostcodes - Kotka
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Finnish Wooden Boat Center. Suomen Puuvenekeskus, abgerufen am 6. Oktober 2009 (englisch).
  5. Kotka. Abgerufen am 7. September 2014 (Finnisches Justizministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2012).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kotka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien