Koto (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Jabdah
  DE 23 24.11.1986 (14 Wo.)
  AT 29 15.12.1986 (2 Wo.)
  CH 11 09.11.1986 (9 Wo.)
[1]

Koto ist eine italienische Synthdance-Gruppe, welche überwiegend Instrumentalmusik produziert. Die Gruppe wurde Anfang der 1980er Jahre durch die Produzenten Anfrando Maiola und Stefano Cundari gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gruppenname entspringt einem asiatischen Instrument, wobei die Gründer anfangs allgemein auf asiatische Synthesizerklänge im damals modernen Dancegewand setzten. Das Duo gehörte deshalb auch mit in die Kategorie Italo-Disco. Ihre erste Vinylscheibe wurde 1982 in Italien auf dem Label Cellophane Record mit dem Titel Chinese Revenge veröffentlicht, welche kurz darauf auch die erste Veröffentlichung und somit die Geburtsstunde des Labels Memory Records war. Nach einigen Erfolgen mit Titeln wie Japanese Wargame, Dragon's Legend, Jabdah und Visitors wurde es wieder stiller um die Gruppe.

Im Jahr 1989 kaufte das deutsche Plattenlabel ZYX Music die Rechte von Memory Records, einschließlich der Namens- und Musikrechte von Koto. Sie beauftragten den niederländischen Laserdance-Produzenten Michiel van der Kuy einige der alten Koto-Tracks neu einzuspielen und abzumischen. Im Jahre 1990 versuchte Anfrando Maiola ein Comeback mit Champion's Cue. Die Single brachte aber nicht den gewünschten Erfolg wie zuvor. Der Mitgründer Stefano Cundari starb 1990 an Krebs. Mit einer neuen Single 1990 und ebenso neuem Album 1992, jeweils produziert von Michiel van der Kuy, wurde der Sound der Tracks um einiges spaciger. Die ausgekoppelte Single Mind Machine beinhaltete Vocalelemente aus dem Science-Fiction-Kinoerfolg Die totale Erinnerung - Total Recall mit Arnold Schwarzenegger. Nachdem auch mit diesem Album keine große Popularität mehr gewonnen werden konnte, entschloss man sich zunächst mit weiteren neuen Produktionen zurückzuziehen. Während dieser Zeit wurden mehrere ältere Vinyl-Klassiker auf CD unter dem ZYX-Music-Sub-Label Golden Dance Classics (GDC) neu auf den Markt gebracht. Erst im neuen Jahrtausend meldete sich Koto unter Gründer Anfrando Maiola wieder mit brandneuen Tracks zurück, getreu dem Motto Koto Is Still Alive. Maiola hatte inzwischen wieder die Rechte am Gruppennamen zurückgewinnen können. Der Musikstil von Koto wurde allerdings an das neue Trance- und Technozeitalter angepasst. 2003 wurde das derzeit letzte Album Electronic Hits, 2009 die letzte Single Strange Skies veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1989: Masterpieces
  • 1990: Plays Synthesizer World Hits
  • 1992: From The Dawn Of Time
  • 1993: Plays Science-Fiction Movie Themes
  • 1993: Who's That Mix
  • 1994: The 12" Mixes (GDC)
  • 2001: Masterpieces (GDC)
  • 2003: Electronic Hits

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1982: Chinese Revenge
  • 1983: Japanese War Game
  • 1985: Visitors
  • 1986: Jabdah
  • 1987: The Koto Mix (inklusive Jabdah (Megamix))
  • 1988: Dragon's Legend
  • 1988: Dragon's Megamix
  • 1989: Chinese Revenge '89
  • 1989: Time
  • 1990: Champions Cue
  • 1990: Acknowledge
  • 1991: The Maxi-CD Collection [4 Maxi-CDs]
  • 1992: Mind Machine
  • 1992: Mechanic Sense
  • 1992: Visitors (GDC)
  • 1995: Jabdah (GDC)
  • 1995: Japanese War Game (GDC)
  • 1997: Chinese Revenge (GDC)
  • 2001: Club Classics 02 [4-Track-EP]
  • 2001: Koto Is Still Alive (inklusive Visitors 2001)
  • 2003: Blow the Whistle
  • 2003: Planet X (KotoX)
  • 2009: Strange Skies

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie