Kotscherinowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kotscherinowo (Кочериново)
Wappen von Kotscherinowo
Kotscherinowo (Bulgarien)
Kotscherinowo
Kotscherinowo
Basisdaten
Staat: Bulgarien
Oblast: Kjustendil
Einwohner: 765 (2008)
Koordinaten: 42° 5′ N, 23° 7′ O42.08305555555623.116944444444392Koordinaten: 42° 4′ 59″ N, 23° 7′ 1″ O
Höhe: 392 m
Postleitzahl: 2640
Telefonvorwahl: (+359) 07053
Kfz-Kennzeichen: KH
Verwaltung
Bürgermeister: Kostadin Katin
Ausblick auf die Stadt

Kotscherinowo (bulgarisch Кочериново) ist eine Stadt im Westen Bulgariens, im Bezirk/Oblast Kjustendil. Obwohl Kotscherinowo nur 8 km nördlich von Blagoewgrad liegt, gehört es nicht zur Bezirk/Oblast Blagoewgrad, sondern zum Bezirk/Oblast Kjustendil. Kotscherinowo ist das Verwaltungszentrum der gleichnamigen Gemeinde Kotscherinowo.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt Kotscherinowo liegt 90 km südlich der Hauptstadt Sofia, an der Straße, die zum Rilakloster führt und 2 km westlich der Europastraße 79 (Sofia - Thessaloniki). In der Nähe verlaufen zwei Flüsse - die Struma und der Rilafluss, der in die Struma mündet. Drei Kilometer westlich von Kotscherinowo liegt das Dorf Stob mit den Pyramiden von Stob.

Der Name des Ortes wurde erstmals 1878 erwähnt. 1974 wurde Kotscherinowo zu Stadt erklärt. Die Wurzel des Ortsnamens ist "Kotscher" (bulg. "кочер"), deutsch für Schuppen/Verschlag/Schweinestall. Ähnliche Ortsnamen mit dieser Wurzel sind:

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis vor einigen Jahren war der Tabakanbau die Haupteinkommensquelle der Bewohner von Kotscherinowo. Sehr viele Einwohner arbeiteten auch im Parpier- und Verpackungswerk "Nikola Wapzarow", das nach der Rückübereignung jedoch den Betrieb eingestell hat. Jetzt gibt es einen Nähbetrieb, eine Brikettfabrik und einen Konditoreibetrieb.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Denkmal für die Gefallenen der Balkankriege (1912-1913) und des Ersten Weltkriegs (1915-1918) (Anmerkung: Bulgarien trat erst 1915 auf der Seite der Mittelmächte in den Ersten Weltkrieg ein.)
  • Denkmal für die gefallenen russischen Soldaten des 124. Regiments aus Woronesch im Russisch-Osmanischen Krieg von 1877–1878.
  • Denkmal für die gefallenen Soldaten im Zweiten Weltkrieg

Der Stadtfeiertag ist jährlich am 21. September.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Dichter und Kommunist Nikola Wapzarow hat in den 1930er Jahren als Heizer und später als Mechaniker in der Fabrik "Bulgarische Forstindustrie AG" gearbeitet. 1936 wurde er entlassen.

Weblinks[Bearbeiten]