Claudia Kottal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kottal)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudia Kottal (* 1981 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin und Ensemblemitglied des Theaters der Jugend.

Leben[Bearbeiten]

Sie absolvierte ihre Schauspielausbildung 2004 am Konservatorium Wien und nimmt seit 2002 Unterricht in Sprech- und Stimmausbildung bei Prof. Adelheid Pillmann und seit 2010 in Gesang bei Abdul Candao.

Unter anderem wirkte sie bei Aufführungen am Theater in der Josefstadt, Theater Scala, dietheater Konzerthaus, Shakespeare-Festspiele Rosenburg, Ensembletheater Petersplatz, Filmakademie Wien, Dschungel Wien, Wiener Festwochen, Rabenhof Theater, Wiener Wortstaetten, Nestroyhof/Hamakom, kernzone 100, Kosmos Theater, Nanook Film, Jeunesse Wien, Festspiele Reichenau und Theater der Jugend mit.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde sie durch die ORF-Satiresendung "Wir Staatskünstler" von und mit Florian Scheuba, Robert Palfrader und Thomas Maurer bekannt. Darin wurde Niko Pelinkas angeblich großer Einfluss auf die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks parodiert. Pelinka (gespielt von Nicholas Ofczarek) teilte wöchentlich per Videokonferenz seine Verbesserungsvorschläge für die Sendung mit (instruiert von der stets neben ihm sitzenden SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas, die von Claudia Kottal dargestellt wurde). In der 2. Staffel parodieren sie in der von Elizabeth T. Spira inspirierten Reihe "Liebesg'schichten und Alltagssachen" verschiedene Persönlichkeiten, die von Ihnen als Pärchen dargestellt werden (Michael Häupl und Maria Vassilakou, Alfons Mensdorff-Pouilly und Maria Rauch-Kallat, François Hollande und Angela Merkel, Krampus und Nikolo, sowie Alexander Wrabetz und Richard Grasl).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

Shakespeare-Festspiele Rosenburg[Bearbeiten]

Festspiele Reichenau[Bearbeiten]

Kultursommer Laxenburg[Bearbeiten]

Theater der Jugend Wien[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 2004/2005: Kampl von Johann Nepomuk Nestroy - Regie: Herbert Föttinger (Theater in der Josefstadt)
  • 2004/2005: 4711 - Eine Gesellschaftsrevueshowcollage - Regie und Text: Florian Tröbinger (dietheater Konzerthaus)
  • 2004/2005: Die Jagd nach der Sonne von Peter Shaffer - Regie: Bruno Max (Theater Scala Wien, Stadttheater Mödling)
  • 2005/2006: Stillleben in einem Graben von Fausto Paravidino (Bitch) – Regie: Hans-Peter Kellner (Ensemble-Theater Wien)
  • 2006/2007: 151 Meter über dem Meer (Auftragsstück der Wiener Festwochen) - Regie: Björn Auftrag und Stefanie Lorey (Rabenhof Theater)
  • 2006/2007: Die Seiltänzerin von Mike Kenny - Regie: Marcelo Diaz (Cortile - Theater im Hof in Bozen, Dschungel Wien)
  • 2007/2008: Am besten durch die Kiemen (ein Projekt von Kernzone 100) - Regie und Konzept: Frauke Steiner (3raum-Anatomietheater, WUK, Kosmos Theater Wien, mp30 ARGE Salzburg)
  • 2007/2008: Das Stück von Alma Hadžibeganović (Das Stück) - Regie: Hans Escher (Theater im Nestroyhof Wien - wiener wortstätten)
  • 2007/2008: Requiem für 3 Leben - Regie und Konzept: Alex Riener(Theater Drachengasse Wien)
  • 2008/2009: Unerhört - Regie und Konzept: Alex Riener (Circus09: Linz 09, Konzerthaus Wien/Jeunesse)
  • 2008/2009: Über Morgen von Roel Adam - Regie: Joost Koning (Dschungel Wien, SBW-Festival)
  • 2008/2009: Splendour von Abi Morgan - Regie: Tanya Denny (Kosmostheater Wien)
  • 2009/2010: Höllischer Himmel von Michaela Riedl-Schlosser (Zarah Leander) - Regie: Susanne Draxler (Kosmostheater Wien)
  • 2009/2010: Mein Wien von A. Bilic/J.Eleta/U.Knoll/R.Krcmarova - Regie: Hans Escher (Kabelwerk Wien)
  • 2010/2011: Weißbrotmusik von Marianna Salzmann (Nurit) - Regie: Hans Escher (Wiener Wortstätten, Theater Hamakom Wien)
  • 2010/2011: Vernetzt von Stephan Lack - Regie: Danielle Strahm (Garage-X Wien)
  • 2010/2011: Voll Fett von Helmut Korherr (Ann)- Regie: Peter Gruber (Bühne im Hof St. Pölten)
  • 2011/2012: Villa Dolorosa von Rebekka Kriecheldorf (Mascha) - Regie: Katrin Schurich (Kosmostheater Wien)
  • 2011/2012: Nachtasyl von Maxim Gorki (Natascha) - Regie: Babett Arens (Theater Scala Wien)
  • 2013/2014: Crash von Rupert Henning (Trish Rizzo) - Regie: Carolin Pienkos (Stadttheater Walfischgasse)
  • 2013/2014: Schilf von Juli Zeh (Rita) - Regie: Esther Muschol (Kosmostheater Wien)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]