Kovalenter Radius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kovalente Radius bezeichnet den halben Abstand zweier Atome desselben chemischen Elements, die kovalent gebunden sind. Diese Radien hängen auch von der Art der Bindung (Einfach, Doppel- oder Dreifachbindung) ab,[1] sowie von der Elektronegativität bei unterschiedlichen Bindungspartnern.

Man unterscheidet zudem den Atomradius und den Van-der-Waals-Radius.

Tabelle der Kovalenzradien in Pikometer (pm)
Gruppe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
Periode
1 H
32
He
32
2 Li
134
Be
90
B
82
C
77
N
71
O
73
F
71
Ne
69
3 Na
154
Mg
130
Al
118
Si
111
P
106
S
102
Cl
99
Ar
97
4 K
196
Ca
174
Sc
144
Ti
136
V
125
Cr
127
Mn
139
Fe
125
Co
126
Ni
121
Cu
138
Zn
131
Ga
126
Ge
122
As
121
Se
116
Br
114
Kr
110
5 Rb
211
Sr
192
Y
162
Zr
148
Nb
137
Mo
145
Tc
131
Ru
126
Rh
135
Pd
131
Ag
153
Cd
148
In
144
Sn
141
Sb
138
Te
135
I
133
Xe
130
6 Cs
225
Ba
198
La
169
Hf
150
Ta
138
W
146
Re
159
Os
128
Ir
137
Pt
138
Au
144
Hg
149
Tl
148
Pb
146
Bi
146
Po
140
At
145
Rn
145

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu kovalenter Radius im Lexikon der Geowissenschaften, abgerufen am 30. März 2010.