Koverb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Terminus Koverb (engl. coverb) bezeichnet man in der Linguistik Verben, die in Sprachen mit Verbserialisierung vorkommen und eine Art Adpositionalfunktion (im konkreten Falle eine Präpositionalfunktion) erfüllen, z. B. in einer Reihe von ost- und südostasiatischen Sprachen (z. B. Chinesisch) sowie westafrikanischen Sprachen (z. B. Yoruba).

Anmerkung[Bearbeiten]

Koverben sollten nicht mit Konverben (engl. converbs) verwechselt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Bisang: Verb serialization and converbs – differences and similarities. In: Martin Haspelmath und Ekkehard König (Hrsg.): Converbs in cross-linguistic perspective. Structive and meaning of adverbial verbforms, adverbial participes, gerunds (Empirical approaches to language typology; Bd. 13). Mouton de Gruyter, Berlin 1995, S. 137–188, ISBN 3-11-014357-7.