Kozármisleny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kozármisleny
Wappen von Kozármisleny
Kozármisleny (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Baranya
Kleingebiet bis 31.12.2012: Pécs
Koordinaten: 46° 2′ N, 18° 18′ O46.03333333333318.3178Koordinaten: 46° 2′ 0″ N, 18° 18′ 0″ O
Höhe: 178 m
Fläche: 14,45 km²
Einwohner: 6.061 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 419 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 72
Postleitzahl: 7761
KSH kódja: 06336
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: Kiskozár, Misleny
Bürgermeister: Gyula Völgyesi (parteilos)
Postanschrift: Pécsi út 122
7761 Kozármisleny
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Kozármisleny (dt.:Mischlen) ist eine Kleinstadt im Süden von Ungarn. Sie liegt im Komitat Baranya und gehört zum Kleingebiet Pécs.

Lage und Verkehr[Bearbeiten]

Kozármisleny liegt verkehrsgünstig an der Landstraße 57 nach Mohács und an der im März 2010 eröffneten Autobahn M60 Pécs - Budapest ca. 200 km südsüdwestlich von Budapest, 110 km südlich vom Balaton und ca. 10 km südöstlich der Komitatshauptstadt Pecs im Branauer Hügelland (Baranyai Dombság).

Geschichte[Bearbeiten]

Kozármisleny entstand 1928 durch die Vereinigung der beiden kleineren Gemeinden Kiskozár und Misleny. Erstere wurde erstmals 1332 urkundlich erwähnt, Zweitere 1266. Beide Ortsteile waren in der Türkenzeit bewohnt, im 18.Jahrhundert war Kiskozár zuerst von Ungarn und Südslawen, später mehrheitlich von Deutschen bewohnt, während Misleny ständig von Ungarn bewohnt war. Im Jahre 2007 wurde Kozármisleny zur Stadt erhoben.

Sport und Freizeit[Bearbeiten]

Die Fußball-Mannschaft des Sportverein Kozármisleny (Kozármisleny SE) spielt in der 2.Liga (Nemzeti Bajnokság II) in Ungarn. Es gibt auch eine moderne Sporthalle und eine Skateboardanlage. Außerdem existieren 4 Angelteiche.

Rundfunksender[Bearbeiten]

Östlich von Kozármisleny befindet sich ein Rundfunksender für die Mittelwellenfrequenz 873 kHz, der als Sendeantenne einen 133 Meter hohen abgespannten Stahlfachwerkmast benutzt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]