Kozak-Sequenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Häufigkeitsverteilung der Nukleinbasen in der Nähe des Startcodons AUG (+1 bis +3), dargestellt durch die Größe des Basen-Codes führt zur Kozak-Sequenz

Die Kozak-Sequenz, auch engl. Kozak consensus sequence genannt, ist eine nach der US-amerikanischen Biochemikerin Marilyn Kozak benannte Nukleinbasen-Sequenz in der Messenger-RNA (mRNA) eukaryotischer Lebewesen. Sie stellt einen Konsens aus den am häufigsten vorkommenden Nukleinbasen in unmittelbarer Nähe des Startcodons AUG auf der mRNA dar. Als Kozak-Sequenz wird oft die Basenfolge (gcc)gccRccATGG genannt, wobei es deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen von Eukaryoten gibt.[1] Die Kozak-Sequenz oder eine ähnliche Nukleinbasenfolge wird von den Ribosomen erkannt und ist für den Start der Translation im Rahmen der Proteinbiosynthese von Bedeutung. Abweichungen in der Nukleinbasenfolge können Auswirkungen auf die Proteinbiosynthese haben.[2]

Variationen[Bearbeiten]

Unter den eukaryotischen Lebewesen dominieren verschiedene Variationen der Kozak-Sequenz.

Biota Phylum Consensus sequences
Wirbeltiere
gccRccATGG[1]
Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) Arthropoda   cAAaATG[3]
Backhefe (Saccharomyces cerevisiae) Ascomycota aAaAaAATGTCt[4]
Dictyostelium discoideum Amoebozoa aaaAAAATGRna[5]
Wimpertierchen Ciliophora nTaAAAATGRct[5]
Plasmodium ssp. Apicomplexa taaAAAATGAan[5]
Toxoplasma gondii Apicomplexa gncAaaATGg[6]
Trypanosomatidae Euglenozoa nnnAnnATGnC[5]
Landpflanzen
  AACAATGGC[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kozak M: An analysis of 5'-noncoding sequences from 699 vertebrate messenger RNAs. In: Nucleic Acids Res.. 15, Nr. 20, Oktober 1987, S. 8125–8148. doi:10.1093/nar/15.20.8125. PMID 3313277. PMC: 306349 (freier Volltext).
  2. Kozak M: Point mutations close to the AUG initiator codon affect the efficiency of translation of rat preproinsulin in vivo. In: Nature. 308, 1984, S. 241–246. doi:10.1038/308241a0. PMID 6700727.
  3. Cavener DR: Comparison of the consensus sequence flanking translational start sites in Drosophila and vertebrates. In: Nucleic Acids Res.. 15, Nr. 4, Februar 1987, S. 1353–61. doi:10.1093/nar/15.4.1353. PMID 3822832. PMC: 340553 (freier Volltext).
  4. Hamilton R, Watanabe CK, de Boer HA: Compilation and comparison of the sequence context around the AUG startcodons in Saccharomyces cerevisiae mRNAs. In: Nucleic Acids Res.. 15, Nr. 8, April 1987, S. 3581–93. doi:10.1093/nar/15.8.3581. PMID 3554144. PMC: 340751 (freier Volltext).
  5. a b c d Yamauchi K: The sequence flanking translational initiation site in protozoa. In: Nucleic Acids Res.. 19, Nr. 10, Mai 1991, S. 2715–20. doi:10.1093/nar/19.10.2715. PMID 2041747. PMC: 328191 (freier Volltext).
  6. Seeber, F.: Consensus sequence of translational initiation sites from Toxoplasma gondii genes. In: Parasitology Research. 83, Nr. 3, 1997, S. 309–311. doi:10.1007/s004360050254. PMID 9089733.
  7. Lütcke HA, Chow KC, Mickel FS, Moss KA, Kern HF, Scheele GA: Selection of AUG initiation codons differs in plants and animals. In: Embo J.. 6, Nr. 1, Januar 1987, S. 43–8. PMID 3556162. PMC: 553354 (freier Volltext).