Kozara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kozarački Kamen (659 m)
Dorf Palančište und der Gipfel Maslin Bair (659 m)

Kozara (serbisch-kyrillisch Козара) ist ein Mittelgebirge im nordwestlichen Teil von Bosnien und Herzegowina, genauer in der Teilrepublik Republika Srpska. Es befindet sich in der Bosanska Krajina zwischen den Flüssen Save, Una, Sana und Vrbas und beginnt rund 30 Kilometer nordwestlich von Banja Luka. Der größte Teil des Gebirges gehört zur Gemeinde Prijedor. Das herzynisch ausgerichtete Gebirge hat eine Länge von rund 40 Kilometern und eine Breite von etwa 10 Kilometern. Der höchste Punkt ist der Berg Lisina mit 978 Metern Höhe über Meeresspiegel. Das Kozara-Gebirge geht im Norden in das kleinere Prosara- und im Süden in das Piskavica-Gebirge über.

Das Kozara-Massiv besitzt ein sehr dynamisches Relief. Den zentralen Teil des Gebirges nimmt die Hochebene Mrakovica (806 m) ein. Andere wichtige Gipfel sind: Gola planina (876 m), Rudine (750 m), Jarčevica (740 m), Glavuša (793 m), die Bešić-Hochebene (784m), Vrnovačka glava (719 m), Benkovac-Jurišina kosa (705 m), Šupljikovac (652 m), Zečiji kamen (667 m) sowie Kozarački kamen (659 m).

Einen großen Teil des Kozara-Gebirges nimmt der Nationalpark Kozara ein, der 1967 eingeweiht wurde, um die kulturellen und historischen Werte des Gebietes zu schützen. Er hat eine Fläche von 3520 Hektar. Der Nationalpark ist Mitglied der Vereinigung der Nationalparks von Europa[1].

Auf dem Gipfel der Mrakovica-Hochebene befindet sich ein 1972 eingeweihtes Denkmal des Zagreber Bildhauers Dušan Džamonja für die Kozara-Schlacht im Zweiten Weltkrieg.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vereinigung der Nationalparks von Europa

Weblinks[Bearbeiten]

44.97138888888916.908888888889978Koordinaten: 44° 58′ N, 16° 55′ O