Královéhradecký kraj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Královéhradecký kraj
Königgrätzer Region
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Karte
Deutschland Polen Slowakei Österreich Středočeský kraj Plzeňský kraj Karlovarský kraj Ústecký kraj Liberecký kraj Královéhradecký kraj Pardubický kraj Kraj Vysočina Jihočeský kraj Jihomoravský kraj Olomoucký kraj Moravskoslezský kraj Zlínský kraj Hlavní město PrahaLage von Královéhradecký kraj   in Tschechien (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Hradec Králové
Größte Stadt: Hradec Králové
ISO 3166-2: CZ-KR
Einwohner: 548.368 (31. Dezember 2005)
Bevölkerungsdichte: 115,2 Einwohner/km²
KFZ-Kennzeichen: H
Geografie
Fläche: 4.758 km²
Ausdehnung: Nord-Süd: ? km
West-Ost: ? km
Höchster Punkt: 1602 m n.m.
Tiefster Punkt: m n.m.
Verwaltungsgliederung
Bezirke: 5
Gemeinden: 448

Der Královéhradecký kraj (deutsch: Königgrätzer Region) ist eine der 14 Regionen in Tschechien. Die Region liegt im Nordosten Böhmens. Verwaltungssitz ist Hradec Králové (deutsch Königgrätz).

Die Region ist in fünf Bezirke eingeteilt: (Hradec Králové, Jičín, Náchod, Rychnov nad Kněžnou und Trutnov).

Zu ihr gehören auch das Riesengebirge, das Adlergebirge sowie das fruchtbare Elbtal. Im Riesengebirge befindet sich der höchste Berg Tschechiens, die Schneekoppe (1.602 m ü. M.).

Die Region besteht aus 448 Gemeinden und 43 Städten. Kleine Orte mit bis zu 500 Einwohnern machen 65 % aller Gemeinden aus. Die Bevölkerungsdichte beträgt 115 Einwohner/km² und liegt somit etwas niedriger als der Landesdurchschnitt.

An kulturellen und natürlichen Denkmälern gehört die Region zu den reichsten in der Republik. Zu den bedeutendsten gehört der Nationalpark Riesengebirge, das Nationale Naturschutzgebiet Adršpašsko-Teplické skály bei Broumov und das Flächennaturschutzgebiet Adlergebirge. Hinzu kommt eine große Anzahl kleinflächiger Naturschutzgebiete.

Mit etwa 548.000 Einwohnern belegt der Královéhradecký kraj Platz zehn in Tschechien. Er ist landwirtschaftlich-industriell geprägt. Im Nordosten ließ sich die Textilindustrie nieder. Der Fremdenverkehr wurde zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Region.

Statistische Kennzahlen (2002)[Bearbeiten]

Okres Fläche
[km²]
Einwohner Durchschnittsalter
[Jahre]
Gemeinden
Okres Hradec Králové 0.875 159.622 40,3 101
Okres Jičín 0.887 077.368 39,8 111
Okres Náchod 0.851 112.448 39,2 078
Okres Rychnov nad Kněžnou 0.998 079.003 38,9 083
Okres Trutnov 1.147 119.996 39,2 075
  • Arbeitslosenquote: 7,3 %
  • Anteil am Bruttoinlandsprodukt (2001): 4,7 %

Gliederung[Bearbeiten]

Bezirksstädte

Bezirke

Größte Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner
(31. Dezember 2005)
Hradec Králové 94.431
Trutnov 31.195
Náchod 21.079
Jičín 16.253
Dvůr Králové nad Labem 16.111
Vrchlabí 13.065
Jaroměř 12.767
Rychnov nad Kněžnou 11.672
Nové Město nad Metují 10.054
Nová Paka 9.263
Hořice 8.811
Červený Kostelec 8.419
Broumov 8.136
Nový Bydžov 7.126
Dobruška 7.033
Hronov 6.488
Týniště nad Orlicí 6.303
Kostelec nad Orlicí 6.159
Úpice 5.927
Třebechovice pod Orebem 5.796
Česká Skalice 5.429
Chlumec nad Cidlinou 5.313

Politik[Bearbeiten]

Landeshauptmann (Hejtman) der Region ist seit 2008 der Sozialdemokrat Lubomír Franc, der in dieser Funktion den zwischen Einrichtung der Region im Jahr 2000 und 2008 amtierenden Bürgerdemokraten Pavel Bradík ablöste. Franc steht an der Spitze des Rates der Regionen, der seit 2012 aus 6 Politikern der ČSSD, zwei Mitgliedern der KSČM und einer Parteilosen gebildet wird.

Die letzten Wahlen zum Regionsparlament fanden am 12. und 13. Oktober 2012 statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 38,43% wurden die Sozialdemokraten mit 19,73% (bzw. 12 von 45 Sitzen) stärkste Kraft, dicht gefolgt von der KSČM mit 19,39% (11 Sitze). Auf eine gemeinsame Koalitionsliste, auf der u. a. die KDU-ČSL kandidierte, entfielen 12,07% (7 Sitze). Für die Bürgerdemokraten wurden 10,62% der Stimmen abgegeben (6 Sitze), auf die TOP 09 entfielen 8,25% der Stimmen (5 Sitze) und für die Regionalpartei "VÝCHODOČEŠI" (Osttschechen) votierten 7,69% der Wählerinnen und Wähler (4 Sitze). Die übrigen 18,02% der Stimmen wurden für Parteien abgegeben, die an der 5%-Hürde scheiterten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.volby.cz, Abruf am 27. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten]

50.3815.86Koordinaten: 50° N, 16° O