Krähenbeeren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krähenbeeren
Schwarze Krähenbeere (Empetrum nigrum)

Schwarze Krähenbeere (Empetrum nigrum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Unterfamilie: Ericoideae
Gattung: Krähenbeeren
Wissenschaftlicher Name
Empetrum
L.
Schwarze Krähenbeere (Empetrum nigrum), Habitus und schwarze Steinfrüchte.

Die Krähenbeeren (Empetrum) sind eine Pflanzengattung, die heute zur Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae) gerechnet werden, in der Vergangenheit aber als selbständige Familie Krähenbeerengewächse (Empetraceae) angesehen wurden. Es gibt zwei bis wenige Arten. Der botanische Gattungsname Empetrum leitet sich aus dem lateinischen empetros herba und dem altgriechischen émpetron her, damit wurden in der Antike Pflanzen bezeichnet, die medizinisch gegen Blasensteine eingesetzt wurden.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Krähenbeeren-Arten sind immergrüne Zwergsträucher, die Wuchshöhen von 15 bis 60 cm erreichen. Die nadelförmigen Laubblätter sind gegenständig oder quirlig angeordnet.

Sie sind einhäusig (monözisch) oder zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig. Die Blütenstände enthalten nur ein bis drei Blüten. Sie sind windbestäubt. Es sind nur drei bis sechs freie Blütenhüllblätter vorhanden. Die eingeschlechtigen Blüten sind klein. Die männlichen Blüten enthalten drei bis sechs Staubblätter. Bei den weiblichen Blüten ist ein oberständiger Fruchtknoten vorhanden, und der Stempel hat eine sechs- bis neun- oder zwölflappige Narbe. Ihre einsamigen Steinfrüchte sind dunkelblau bis schwarz oder rot.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Heimat sind die nördlichen gemäßigten Regionen und in Südamerika die Anden, sowie die südlichen atlantischen Inseln: Falklandinseln, Tristan da Cunha.

Krähenbeeren treten oft dominant in Pflanzenbeständen auf und bilden dann die nach dieser Gattung benannte „Krähenbeerenheide“. Die Krähenbeeren bzw. solche Heiden sind in Regionen anzutreffen, wo durch das kalte Klima kein Waldwuchs möglich ist. Großflächige Vorkommen gibt es davon einerseits im Bereich der nördlichen Tundra in Eurasien und Nordamerika, andererseits in der Höhenstufe der Zwergstrauchheiden an und über der natürlichen Waldgrenze in den Gebirgen der Nordhalbkugel. Kleinflächig kommen Krähenbeeren aber auch in Hochmooren und auf Küstendünen vor, also an waldfeindlichen Sonderstandorten auch unter ansonsten waldfähigen Klimabedingungen. Dem Vorkommen auf der Nordhalbkugel, wo die Schwarze Krähenbeere (Empetrum nigrum) und mit dieser nahe verwandte Arten wachsen, steht ein weiteres kleineres im südlichsten Südamerika gegenüber, wo in Patagonien und auf Feuerland ganz ähnliche Klimabedingungen auftreten. Hier kommt Empetrum rubrum mit roten Früchten vor.
Krähenbeeren bevorzugen saure Böden.

Nutzung[Bearbeiten]

Trotz Andromedotoxin gelten sie nicht als Giftpflanzen, da keine Vergiftungsfälle bekannt sind.

In Skandinavien und Grönland werden die Früchte als Kompott gegessen. Sie enthalten doppelt so viel Vitamin C wie Blaubeeren und werden auch als Ergänzung zur Blaubeere in der Saftproduktion als Farbmittel verwendet.

Auch in Chile werden die Früchte genutzt.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Es gibt zwei bis wenige Krähenbeeren-Arten (Empetrum):

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage. Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7, S. 227.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krähenbeeren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien