Krępa Słupska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krępa Słupska (deutsch Krampe) ist ein Dorf bei Słupsk (Stolp) in der polnischen Woiwodschaft Pommern.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Krępa Słupska liegt in Hinterpommern, etwa sechs Kilometer südlich der Stadt Słupsk und 103 Kilometer westlich der regionalen Metropole Danzig (Gdańsk ). Der Ort liegt am östlichen Ufer des Bachs Glaskow in der Nähe des südlichen Stadtrands von Słupsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Krampe südöstlich von Stolp (linke Bildhälfte) auf einer Landkarte von 1910.

Das Dorf Krępa Słupska, seiner historischen Dorfform nach ein Zeilendorf, gehörte früher zu einem Rittergut. Krampe wurde bereits in einer Urkunde aus dem Jahr 1313 erwähnt, aus der hervorgeht, dass damals Graf Peter von Neuenburg und seine Brüder Johann und Lorenz aus dem Adelsgeschlecht der Swenzonen die Ortschaft Krampe ihren Vasallen Gottfried Bülow und Gerharf Ketelhodt überließen. 1329 wurde Krampe von Graf Jesko von Schlawe an den Deutschen Ritterorden verkauft. Das Gut kam danach wieder in Privatbesitz und wechselte in den nachfolgenden Jahrhunderten mehrfach die Besitzerfamilien, unter denen sich vorübergehend auch die Familie Puttkamer befand. Um das Jahr 1784 gab es in Krampe ein Vorwerk, sieben Bauern, fünf Kossäten eine Wassermühle, auf der Feldmark zwei Katen und eine weitere Mühle und insgesamt 21 Feuerstellen (Haushaltungen).[1]

Im Jahr 1925 gab es in dem Dorf 47 Wohnhäuser. Das Dorf hatte zuletzt 25 landwirtschaftliche Betriebe. Bis zum Jahr 1945 war Krampe Amtssitz des Amtsbezirks Krampe im Landkreis Stolp, Regierungsbezirk Köslin, der Provinz Pommern. Die Gemeindefläche betrug 1.439 Hektar. Außerhalb des Dorfkerns existierten acht weitere Wohnplätze:[2]

  • Büstermühle
  • Hammerkaten
  • Lupinenfelde
  • Olgashöhe
  • Rieselkaten
  • Steinbach
  • Wilhelmsthal
  • Ziegenberg

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Region am 8. März 1945 von der Roten Armee besetzt. Es kam zu Übergriffen gegenüber Zivilisten und zahlreichen Erschießungen. Nach Kriegsende wurde Krampe zusammen mit ganz Hinterpommern unter polnische Verwaltung unterstellt. Im Sommer 1945 trafen Polen ein, die sich gemäß der polnischen Bestimmungen die Häuser und Gehöfte übernahmen. Die meisten Dorfbewohner wurden anschließend von den Polen vertrieben. Einige Dorfbewohner konnten bleiben und waren dort noch bis 1954 als Gutsarbeiter beschäftigt.[3]

Später wurden in der Bundesrepublik Deutschland 180 und in der DDR 74 Dorfbewohner aus Krampe ermittelt[3].

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

  • 1939: 344
  • 2010: ca. 3.000

Schule[Bearbeiten]

Bis 1945 hatte Krampe eine zweistufige Volksschule mit zwei Klassen. Im Jahr 1932 unterrichtete hier ein einzelner Lehrer 76 Schulkinder.

Kirche[Bearbeiten]

Die bis 1945 anwesende Dorfbevölkerung war überwiegend evangelisch. Im Jahr 1925 hatte Krampe elf Einwohner katholischer Religionszugehörigkeit. Das Dorf gehörte zum Kirchspiel der St.-Petri-Kirche zu Stolp und damit zum Kirchenkreis Stolp-Altstadt.

Verwaltungsstruktur nach 1945[Bearbeiten]

Der Ort bildet heute ein Schulzenamt in der Gmina Słupsk (Landgemeinde Stolp) im Powiat Słupski (Stolper Kreis) der Woiwodschaft Pommern.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Die Gemeinde Krampe im ehemaligen Kreis Stolp (Gunthard Stübs und Pommersche Forschungsgemeinschaft, 2011)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ludwig Wilhelm Brüggemann: Ausführliche Beschreibung des gegenwärtigen Zustandes des Königlich-Preußischen Herzogtums Vor- und Hinterpommern. Teil II, Band 2, Stettin 1784, S. 953, Nr. 20
  2. Die Gemeinde Krampe im ehemaligen Kreis Stolp (Gunthard Stübs und Pommersche Forschungsgemeinschaft, 2011)
  3. a b Karl-Heinz Pagel: Der Landkreis Stolp in Pommern. Lübeck 1989, S. 653 (Download Ortsbeschreibung Krampe) (PDF-Datei; 980 kB)