Kraft Nabisco Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kraft Nabisco Championship
Golf Swing Animation.gif
Text zum Bild: Golf Swing Animation
Informationen
Staat: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Major (ja/nein): seit 1983
Tour(en): LPGA Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein):  ?
veranstaltet seit: 1972
Austragungsort(e): Rancho Mirage, Kalifornien
Course(s): Mission Hills Country Club
Länge in Yard: 6.627
Par: 72
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: $ 2.000.000
Preisgeld für d. Sieger(in): $ 300.000
normaler Termin (Monat): März-April
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 269 (Dottie Pepper) (1999)
unter Par: (Name) (Jahr) -19 (Dottie Pepper) (1999)
häufigste(r) Sieger(in): Amy Alcott (1983, 1988, 1991)
Betsy King (1987, 1990, 1997)
Annika Sörenstam (2001, 2002, 2005)
Titelhalter(in)
Name: Stacy Lewis
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Titelhalter(in) seit: 2011

Die Kraft Nabisco Championship ist eines der fünf Major-Golf-Turniere für Damen auf der LPGA Tour. Diese Meisterschaft wurde im Jahre 1972 von Dinah Shore gegründet und ist seit 1983 als Major-Turnier eingestuft. Das Turnier wird in jedem Frühjahr in der Nähe von Shore's Haus in Rancho Mirage (in der Nähe von Palm Springs), Kalifornien im Mission Hills Country Club (33° 45′ 28″ N, 116° 25′ 32″ W33.757892-116.425666) ausgetragen.

Mit einem Preisgeld von über 2 Millionen US-Dollar qualifiziert sich die Siegerin automatisch für die Stanford Financial Tour Championship, die zum Saisonende der PGA Tour veranstaltet wird.

Frühere Turniernamen[Bearbeiten]

Der Name des Turniers wurde im Laufe der Jahre mehrfach geändert:

  • 1972-1981: Colgate Dinah Shore
  • 1982-1999: Nabisco Dinah Shore
  • 2000-2001: Nabisco Championship
  • seit 2002: Kraft Nabisco Championship (Benannt nach dem Sponsor Kraft Foods Group)

Auch heute wird das Turnier manchmal noch Dinah Shore genannt, obwohl deren Name seit 2002 nicht mehr im offiziellen Turniernamen vorkommt.

Der Sprung in den See[Bearbeiten]

Seit 1988 feiert die Siegerin ihren Sieg traditionell mit einem Sprung in den Weiher, der das 18. Grün umgibt. Der Weiher ist als der Champions Teich oder „Poppy's Pond“ bekannt, benannt nach Terry Wilcox, der seit 1994 Turnierdirektor ist und von seinen Enkeln „Poppy“ gerufen wird.[1] Amy Alcott hatte mit dieser Tradition begonnen aber sie wurde nicht regelmäßig wiederholt, bis 1994 Donna Andrews den Sprung wiederholte, der seither zur jährlichen Tradition wurde. Einer der denkwürdigsten Sprünge fand 1991 statt, als Amy Alcott zum dritten Mal gewonnen hatte und gemeinsam mit der Gastgeberin Dinah Shore sprang. Heute ist der „Sprung in den See“ „das Grüne Jacket“ der LPG.[2]

Beliebtheit bei Lesben[Bearbeiten]

Das Turnier ist ein beliebtes Reiseziel für Lesben und zieht jedes Jahr Tausende Lesben als Zuschauer zum Golfevent und zum Rahmenprogramm an.[3][4] Es wurde zum Frühlingsurlaub für Lesben.[5]

Bilder[Bearbeiten]

Siegerinnen 1983 bis 2010[Bearbeiten]

Jahr Siegerin Nationalität Ergebnis Preisgeld Sieger-
Preisgeld
2011 Stacy Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 66-69-71-69 275   (-13) $ 2.000.000 $ 300.000
2010 Yani Tseng China RepublikRepublik China Republik China 69-71-67-68 275   (-13) $ 2.000.000 $ 300.000
2009 Brittany Lincicome Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 66-74-70-69 279   (-9) $ 2.000.000 $ 300.000
2008 Lorena Ochoa MexikoMexiko Mexiko 68-71-71-67 277  (-11) $ 2.000.000 $ 300.000
2007 Morgan Pressel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 74-72-70-69 285   (-3) $ 2.000.000 $ 300.000
2006 Karrie Webb AustralienAustralien Australien 70-68-76-65 279   (-9) $ 1.800.000 $ 270.000
2005 Annika Sörenstam SchwedenSchweden Schweden 70-69-66-68 273  (-15) $ 1.800.000 $ 270.000
2004 Grace Park Korea SudSüdkorea Südkorea 72-69-67-69 277  (-11) $ 1.600.000 $240,000
2003 Patricia Meunier-Lebouc FrankreichFrankreich Frankreich 70-68-70-73 281   (-7) $ 1.600.000 $ 240.000
2002 Annika Sörenstam SchwedenSchweden Schweden 70-71-71-68 280   (-8) $ 1.500.000 $ 225.000
2001 Annika Sörenstam SchwedenSchweden Schweden 72-70-70-69 281   (-7) $ 1.500.000 $ 225.000
2000 Karrie Webb AustralienAustralien Australien 67-70-67-70 274  (-14) $ 1.250.000 $ 187.500
1999 Dottie Pepper/Dottie Mochrie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 70-66-67-66 269  (-19) $ 1.000.000 $ 150.000
1998 Pat Hurst Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 68-72-70-71 281   (-7) $ 1.000.000 $ 150.000
1997 Betsy King Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-67-67-71 276  (-12) $ 900.000 $ 135.000
1996 Patty Sheehan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-72-67-71 281   (-7) $ 900.000 $ 135.000
1995 Nanci Bowen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 69-75-71-70 285   (-3) $ 850.000 $ 127.500
1994 Donna Andrews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 70-69-67-70 276  (-12) $ 700,000 $ 105.000
1993 Helen Alfredsson SchwedenSchweden Schweden 69-71-72-72 284   (-4) $ 700,000 $ 105.000
1992 Dottie Mochrie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 69-71-70-69 279   (-9) $ 700.000 $ 105.000
1991 Amy Alcott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 67-70-68-68 273  (-15) $ 600.000 $  90.000
1990 Betsy King Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 69-70-69-75 283   (-5) $ 500.000 $  90.000
1989 Juli Inkster Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 66-69-73-71 279   (-9) $ 500.000 $  80.000
1988 Amy Alcott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-66-66-71 274    (-14) $ 500.000 $  80.000
1987 Betsy King Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 68-75-72-68 283   (-5) $ 500.000 $  80.000
1986 Pat Bradley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 68-72-69-71 280   (-8) $ 430.000 $  75.000
1985 Alice Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 70-68-70-67 275  (-13) $ 400.000 $  55.000
1984 Juli Inkster Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 70-73-69-68 280   (-8) $ 400.000 $  55.000
1983 Amy Alcott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 70-70-70-72 282   (-6) $ 400.000 $  55.000

Siegerinnen vor der Einstufung als Major-Turnier[Bearbeiten]

Jahr Siegerin Nationalität Ergebnis Preisgeld Sieger-
Preisgeld
1982 Sally Little SudafrikaSüdafrika Südafrika 76-67-71-64 278  (-10) $ 300.000 $ 45.000
1981 Nancy Lopez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-73-69-64 277  (-11) $ 250.000 $ 37.500
1980 Donna Caponi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-67-66-71 275  (-13) $ 250.000 $ 37.500
1979 Sandra Post KanadaKanada Kanada 68-70-68-70 276  (-12) $ 250.000 $ 37.500
1978 Sandra Post KanadaKanada Kanada 65-75-72-72 283   (-5) $ 240.000 $ 36.000
1977 Kathy Whitworth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 76-70-72-71 289   (+1) $ 240.000 $ 36.000
1976 Judy Rankin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 74-72-71-68 285   (-3) $ 185.000 $ 32.000
1975 Sandra Palmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 70-70-70-73 283   (-5) $ 180.000 $ 32.000
1974 Jo Ann Prentice Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-71-74-73 289   (+1) $ 179.000 $ 32.000
1973 Mickey Wright Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-74-71-68 284   (-4) $ 135.000 $ 25.000
1972 Jane Blalock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 71-70-72 213   (-3) $ 110.000 $ 20.050

Mehrfach-Sieger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LPGA.COM: Clear water awaits 2006 Kraft Nabisco Champion (englisch)
  2. The Ladies of the Lake: The Champion's Leap at the Kraft Nabisco Championship (englisch)
  3. Frankfurte Allgemeine Zeitung, 23. April 2009: Golf, Sex und Rock 'n' Roll
  4. The Observer, 6. Mai 2001: "Tee party; LPGA: The lesbian connection" (englisch)
  5. AfterEllen.com: Don't Quote Me: Dinah Shore Weekend (englisch)

Quellen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]