Kraftwerk Kindaruma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Kraftwerk Kindaruma

BW

Lage
Kraftwerk Kindaruma (Kenia)
Kraftwerk Kindaruma
Koordinaten 0° 48′ 35,3″ S, 37° 48′ 44,8″ O-0.80980737.812431Koordinaten: 0° 48′ 35,3″ S, 37° 48′ 44,8″ O
Land: KeniaKenia Kenia
Ort: Provinz Eastern
Kraftwerk
Eigentümer: Kenya Electricity Generating Company (KenGen)
Betreiber: Tana River Development Authority (TARDA)
Technik
Engpassleistung: 72 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe:
36 m
Regelarbeitsvermögen/Jahr: 157 bis 241 Millionen kWh
Turbinen: Kaplan-Turbinen 3 × 24 MW
Generatoren: 3 × 28,2 MVA; 11 kV
Sonstiges
Website: Kraftwerk Kindaruma

Das Kraftwerk Kindaruma (englisch Kindaruma power station) ist ein Laufwasserkraftwerk in der Provinz Eastern in Kenia. Es ist am längsten Fluss Kenias, dem Tana gelegen.

Das Kraftwerk wurde 1968 in Betrieb genommen. Es ist im Besitz der Kenya Electricity Generating Company (KenGen), wird aber von der Tana River Development Authority (TARDA) betrieben.[1] Kindaruma war das erste größere Wasserkraftwerk, das nach der Unabhängigkeit Kenias errichtet wurde.[2]

Absperrbauwerk[Bearbeiten]

Das Absperrbauwerk besteht aus einem Stein- und Erdschüttdamm mit einer Höhe von 24 m. Die Länge der Dammkrone beträgt 549 m.[1] Der Staudamm verfügt über eine Hochwasserentlastung mit 3 Toren.[2]

Stausee[Bearbeiten]

Bei Vollstau erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 2,4 km² und fasst 16 Mio. m³ Wasser.[1]

Kraftwerk[Bearbeiten]

Das Kraftwerk Kindaruma ist mit einer installierten Leistung von 72 MW eines der mittelgroßen Wasserkraftwerke in Kenia.[2] Die durchschnittliche Jahreserzeugung schwankt mit der Wasserführung des Tana: sie lag im Jahre 2008 bei 157 Mio. kWh und im Jahre 2007 bei 241 Mio. kWh.[1]

Seit Juli 2013 sind 3 Kaplan-Turbinen mit einer Leistung von jeweils 24 MW in Betrieb. Die zugehörigen Generatoren leisten jeweils 28,2 MVA. Die Nenndrehzahl der Turbinen liegt bei 214,3 U/min. Die Generatoren haben eine Nennspannung von 11 kV. In der Schaltanlage wird die Generatorspannung von 11 kV mittels Leistungstransformatoren auf 132 kV hochgespannt.[3]

Die maximale Fallhöhe beträgt 36[3] (bzw. 32)[1] m.

Ausbau[Bearbeiten]

Die ersten beiden Kaplan-Turbinen wurden 1968 (mit einer Leistung von jeweils 20 MW zum damaligen Zeitpunkt) in Betrieb genommen.[1] Bei der Errichtung des Kraftwerks wurden auch bereits Vorkehrungen für die Installation einer dritten Maschine getroffen; aufgrund mangelnder Stromnachfrage zu dieser Zeit wurde jedoch davon abgesehen.[4]

Im Januar 2010 beauftragte KenGen die Andritz AG damit,[5] eine dritte Maschine mit 24 MW Leistung zu installieren sowie die Leistung der ersten beiden Turbinen auf jeweils 24 MW zu erhöhen. Die zusätzliche Maschine ging im Juni 2012 ans Netz;[6] die restlichen Arbeiten wurden dann bis Juli 2013 abgeschlossen.[3] Die Erweiterung wurde zum Teil durch die KfW finanziert. Der Auftragswert lag ursprünglich bei 3,93 Mrd. KES.[5] Die Gesamtkosten nach Abschluss der Arbeiten liegen aber bei 4,6[6] (bzw. 5,4[4] oder 6,3[7]) Mrd. KES.

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Kraftwerk ist Teil einer Kette von fünf Wasserkraftwerken am Tana – Masinga, Kamburu, Gitaru, Kindaruma und Kiambere – die zusammen eine installierte Leistung von 567 MW haben. In den 1970er-Jahren wurden Machbarkeitsstudien für den Ausbau der Wasserkraft am Tana durchgeführt, die eine Kaskade von 11 Kraftwerken vorsahen. Davon wurden aber bisher nur die obigen fünf realisiert.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Kindaruma Hydroelectric Power Station Kenya. Global Energy Observatory, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch).
  2. a b c KINDARUMA POWER STATION. Kenya Electricity Generating Company, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch).
  3. a b c Kindaruma - Final taking over in Kenya ahead of schedule. Andritz AG, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch).
  4. a b Kindaruma to inject additional 72MW into the power grid. Daily Nation, 16. Juni 2013, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch).
  5. a b KenGen signs $52 mln equipment deal with Andritz. Reuters, 11. Januar 2010, abgerufen am 15. Februar 2015 (englisch).
  6. a b Galgallo Fayo: New Kindaruma dam unit to add 24MW. Business Daily, 26. Juni 2012, abgerufen am 5. Februar 2015 (englisch).
  7. Margaret Wahito: Kindaruma upgrade enhances power supply. Business&Tech, 24. Juli 2013, abgerufen am 5. Februar 2015 (englisch).
  8. KAMBURU POWER STATION. Kenya Electricity Generating Company, abgerufen am 9. Februar 2015 (englisch).