Kraftwerk Manapouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wassereinlass des Manapouri-Kraftwerks (2005)
Manapouri Power Station - Turbinenhalle

Das Kraftwerk Manapouri ist ein Kavernenkraftwerk und das größte Wasserkraftwerk Neuseelands. Es befindet sich auf der neuseeländischen Südinsel am westlichen Seitenarm des Lake Manapouri im Fiordland-Nationalpark. Der Großteil der produzierten elektrischen Energie (circa 610 MW) wird 160 Kilometer südöstlich zur Aluminiumgewinnung in der Nähe von Bluff verbraucht.

Nach den ursprünglichen Plänen aus den 60er-Jahren für die Nutzung des Sees für die Wasserkraft sah die Anhebung des Wasserspiegels um 30 Meter vor; Außerdem sollten der Lake Manapouri und der etwas weiter nördlich gelegene Lake Te Anau zu einem großen See zusammengeschlossen werden. Massive Proteste der neuseeländischen Bevölkerung gegen die geplante Umweltzerstörung verhinderten diese Pläne. Das heutige Kraftwerk wurde 1963 größtenteils unterirdisch errichtet. Wegen Strömungsproblemen im Tunnel zum Doubtful Sound konnte das Kraftwerk nach seiner Indienststellung 1972 nur eine Leistung von 585 MW anstatt den geplanten 700 MW produzieren. Erst ein zweiter unterirdischer Verbindungstunnel, der im Jahr 2002 fertiggestellt wurde, erhöhte die Kapazität auf 850 MW.

Bauherr war die Firma Fletcher Construction.

Weblink[Bearbeiten]

-45.521333167.2777Koordinaten: 45° 31′ 16,8″ S, 167° 16′ 39,7″ O