Kraftwerksschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Power Barge mit Dieselmotor-Aggregat
Die MH-1A, ein 1961 im Auftrag der US-Armee erbautes nukleares Kraftwerksschiff

Ein Kraftwerksschiff (englisch: Power Barge) ist ein Kraftwerk, das auf Schwimmpontons oder einem anderen Floß oder Schiff errichtet ist und zwischen Bestimmungsorten bewegt werden kann, um in Häfen oder Küstennähe Strom produzieren zu können.[1][2]

Da für derartige Kraftwerke eine hohe Energiedichte gefordert ist, kommen als Kraftmaschinen vor allem kompakt gebaute Gasturbinen, aber auch Dieselmotoren oder Gasmotoren in Frage. Oft wird der Gasturbine ein Abhitzekessel nachgeschaltet, der eine Dampfturbine speist; so entsteht ein schwimmendes GuD-Kraftwerk. Seltener kommen Dampfturbinen zum Einsatz, die von einem konventionell befeuerten oder nuklearen Dampferzeuger versorgt werden.

Zwischen 1954 und Anfang der 1970er-Jahre versuchte die US Army im Rahmen des Army Nuclear Power Program schwimmende Kernkraftwerke zu entwickeln (siehe Bild MH-1A). Ähnliche Bestrebungen gab und gibt es in Russland (→ Russisches schwimmendes Kernkraftwerk).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/0,2828,606565,00.html
  2. RWE AG: RWE Power setzt schwimmende Kraftwerke aufs Wasser