Krake (Heide Park Resort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KRAKE
Ein Zug im Splashdown ohne errichtetes Krakenmaul

Ein Zug im Splashdown ohne errichtetes Krakenmaul

Daten[1][2][3][4]
Standort Heide Park Resort (Soltau, Deutschland)
Typ Stahl – sitzend
Modell Dive Coaster
Antriebsart Kettenlift
Hersteller Bolliger & Mabillard
Kosten 12 Mio. Euro
Eröffnung 16. April 2011
Länge 476 m
Höhe 41 m
Ausmaße 10.000 m²
max. Gefälle 87°
max. Geschwindigkeit 103 km/h
Fahrtzeit ~ 2 min
Züge 3 Züge, 2 Wagen/Zug, 2 Sitzreihen im ersten Wagen, sonst 1 Sitzreihe/Wagen, 6 Sitzplätze/Sitzreihe
Kapazität ca. 1050 Personen pro Stunde
g-Kraft max. 3 g
Inversionen 1
Elemente 87°-Drop
Splashdown
Immelmann
Camelback
Themenbereich Bucht der Totenkopfpiraten

Krake im Heide Park Resort (Soltau, Deutschland) ist eine Floorless-Stahlachterbahn vom Modell Dive Coaster des Herstellers Bolliger & Mabillard, die am 16. April 2011 eröffnet wurde. Die 476 m lange und 12 Millionen Euro teure Strecke erreicht eine Höhe von 41 m und besitzt einen Splashdown sowie einen Immelmann und einen Camelback. Krake, der einzige Dive Coaster Deutschlands, besitzt drei Züge mit erstmals nur sechs Sitzen in einer der drei Reihen, wodurch die Verwendung der schmaleren Standardschienen des Herstellers Bolliger & Mabillard im Gegensatz zu den breiteren Dive Coaster-Schienen möglich wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Baustelle des Splashdowns
Die angelieferten Teile auf dem Betriebshof

Die ersten Spekulationen, dass im Park eine neue Achterbahn gebaut wird, begannen Ende 2009, als bekannt wurde, dass an einem Projekt namens Ungetüm 2011 gearbeitet wird.[5] Im September 2010 erhielt der Park die erste Lieferung der Streckenteile von Bolliger & Mabillard, wodurch der Verdacht bestärkt wurde, dass ein Dive Coaster gebaut wird.[6] Am 31. Oktober 2010 kündigte der Heide Park offiziell Deutschlands ersten Dive Coaster Krake an.[7][8][9][10] Die Bahn wurde von dem Unternehmen RCS errichtet.[1] Mit den Bauarbeiten wurde zuerst am Splashdown-Element begonnen. Später wurden der Immelmann und die Station auf dem Gelände des abgerissenen Delfinariums errichtet.[11][12] Am 28. Januar 2011 feierte die Bahn Schienenschluss, nachdem die Schienen am First Drop verbunden worden waren.[13][14] Nach den Testfahrten und einer Eröffnungszeremonie wurde Krake am 16. April 2011 eröffnet.[1] Die Jungfernfahrt traten Geschäftsführer Hannes W. Mairinger und Jimi Blue Ochsenknecht an.[15]

Nachdem das angekündigte Thematisierungselement eines Krakenmauls, durch das der Zug nach dem First Drop fahren sollte, nicht eingerichtet worden war, musste der Park wegen der versprochenen Thematisierung viel Kritik einstecken.[16][17][18] Als Reaktion wurde in der darauffolgenden Winterpause das Element schließlich hinzugefügt und zusätzlich ein Horrorkabinett namens Krake Lebt eingerichtet.[19][17]

Thematisierung[Bearbeiten]

Das Layout von Krake

Da Krake im Themenbereich Bucht der Totenkopfpiraten zu finden ist, verweist die gesamte Bahnanlage auf das Thema Piraterie. Zur Umsetzung dieser Thematisierung wurde ein Teil des ursprünglichen Delfinariums umgestaltet und mit herausstehenden Kanonen verziert. Das Stationsgebäude wurde als eine verlassene Piratenbastion gestaltet.[20] Seit dem Jahr 2012 besitzt die Bahn ein weiteres Thematisierungselement in Form eines von einem Krakenmaul durchdrungenen Schiffs, durch das der Zug fährt. Aus der Symbolik, dass der Fahrgast von der Krake in die Tiefe gerissen wird, ergibt sich der Name der Attraktion.

Der Park beauftragte die Komponisten Andreas und Sebastian Kübler vom Musikproduzenten IMAscore aus Paderborn mit der Komposition und Produktion der musikalischen Untermalung der Achterbahn, die im Bereich um die Attraktion, der Warteschlange sowie der Station zu hören ist.[21]

Fahrt[Bearbeiten]

Die Fahrt ist ab zwölf Jahren und einer Körpergröße von 1,40 m freigegeben.[4] Nachdem die hydraulischen Plattformen und Zäune zum Einsteigen zur Seite geklappt wurden, verlässt der Zug die Station direkt in den 41 Meter hohen Lifthill. Nach einer Linkskurve gelangt man in eine Haltebremse, die zuerst den Zug langsam über den First Drop führt, ihn ca. drei Sekunden in der Neigung anhält und schließlich frei lässt. Am Ende des 87 Grad steilen First Drop, der am unteren Teil durch das Krakenmaul führt, erreicht der Zug seine Maximalgeschwindigkeit von ca. 103 km/h, bevor er in den Splashdown eintaucht, bei dem Wasser durch Leitbleche am Ende des Fahrzeugs in zwei Fontänen aufgewirbelt wird, wodurch es verlangsamt wird. Es schließt sich als Wende ein Immelmann an. Nach einer Senke folgt noch ein kleiner Camelback-Hügel, bevor der Zug nach einer Rechtskurve in die abwärtsgeneigte Schlussbremse einfährt. Nach einer 180-Grad-Linkskurve gelangt der stark verlangsamte Zug zurück in die Station. Die Fahrt dauert ca. zwei Minuten.[22][10]

Technik[Bearbeiten]

Schiene[Bearbeiten]

Überblick über die gesamte Bahnanlage
Ein Zug bei der Mauldurchfahrt
Ein Zug nach der Immelmann-Ausfahrt
Der Splashdown und Immelmann
Ein Zug im Immelmann
Der Blick auf einen Zug in der Haltebremse

Die aus Stahl gefertigte Schienenstrecke ist 476 Meter lang, der Lifthill ist ca. 41 Meter hoch. Die Schienen sind schwarz und die Stützen dunkelbraun.[23] Die verbauten Schienen wiegen ungefähr 700 Tonnen.[8][9] Durch die im Vergleich mit anderen Dive Coastern wie SheiKra oder Griffon kleineren Züge war es erstmals möglich, die Standardschienen von Bolliger & Mabillard für einen Dive Coaster zu verwenden. Alle anderen Dive Coasters benutzen aufgrund des höheren Gewichts der Züge wesentlich massivere und breitere Schienen.[24]

Züge[Bearbeiten]

Krake besitzt drei identische aus Stahl und Fiberglas gefertigte Züge, die in der Schweiz gefertigt wurden.[11] Jeder Zug besteht aus drei Wagen mit je sechs Sitzen für 18 Fahrgäste pro Zug.[10][1] Jeder einzelne schwarze Sitz hat einen braunen Schulterbügel als Rückhaltesystem.[1] Bei den hinteren Sitzreihen sind im Vergleich zu den vorderen für die bessere Sicht die Sitzpositionen um ca. 30 Zentimeter erhöht; dadurch sind die Reihen treppenförmig angeordnet.[3] Unter den Zügen befindet sich außerdem eine Rückrollsicherung, die im Falle eines Kettenbruchs des Kettenlifts das Zurückrollen des Zuges verhindern soll. Zusätzlich gibt es unter den Zügen noch eine Vorrichtung für die Haltebremse und am hinteren Teil Leitbleche für die Fontänen des Splashdowns.[9]

Rekorde[Bearbeiten]

Krake besitzt im Vergleich zu den sieben anderen Dive Coasters keinen weltweiten Rekord. Mit 981 Metern ist Dive Coaster (Chimelong Paradise) der längste der Welt.[25] Griffon ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 114 km/h der schnellste und Diving Coaster mit 65 Metern der höchste Dive Coaster. [26][27]

Krake weist dennoch einige Besonderheiten auf. So ist er der erste Dive Coaster, der nur sechs Sitze in einer Reihe hat, wodurch die schmaleren Schienen verbaut werden konnten. Außerdem ist er der erste und einzige Dive Coaster Deutschlands. Die Bahn besitzt erstmals einen direkten Splashdown nach dem First Drop, auf den der Immelmann folgt. Alle anderen Dive Coasters mit Splashdown durchfahren zuerst einen Immelmann.[24]

Rezeption[Bearbeiten]

Krake musste von der breiten Masse der Besucher viel Kritik einstecken. Insbesondere wurde die Länge der Bahn und das Fehlen der versprochenen Thematisierung bemängelt. Dennoch bewertete airtimers.com in seinem Neuheiten-Check die Krake mit vier von fünf möglichen Sternen.[16]

Jurnan Schilder von Theme Park Tourist bewertete die Bahn ebenfalls mit vier von fünf möglichen Sternen.[28]

Bedeutung für den Park[Bearbeiten]

Krake ist eine von neun Achterbahnen des Parks. Sie ist die zweithöchste und zweitschnellste, gleichzeitig aber auch die drittkürzeste Bahn des Parks, wobei die noch kürzeren Bahnen Kinderachterbahnen sind.[29]

Obwohl es im Jahr 2011, dem Eröffnungsjahr der Krake, diese neue Großattraktion gab, konnten die Besucherzahlen für den Park nicht gesteigert werden. Sie stagnierten im Vergleich zum Vorjahr bei 1,35 Millionen, obwohl das durchschnittliche Wachstum der 20 besucherstärksten Parks Europas bei 2,8 % lag.[30] 2012 musste der Park einen großen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen. Diese sanken trotz der Attraktion um 7,1 % auf 1,3 Millionen.[31]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krake (Heide-Park) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Krake - Heide-Park Soltau (Soltau, Lower Saxony, Germany). Eintrag der RCDB, abgerufen am 5. Juli 2013
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHeide-Park baut Deutschlands ersten Dive Coaster. Heide-Park, 31. Oktober 2010, abgerufen am 1. November.
  3. a b Heide-Park – Erste Infos zum B&M Floorless Dive-Coaster „Krake“. Artikel von airtimers.com, 1. November 2010, abgerufen am 5. Juli 2013
  4. a b KRAKE. Offizielle Internetseite des Heide Parks, abgerufen am 6. Juli 2013
  5. Spekulation: "Ungetüm" 2011. Heide Park Forum. 14. November 2009. Abgerufen am 11. April 2013.
  6. Diving Into Heide Park In 2011 (Englisch) NewsPlusNotes. 21. September 2010. Abgerufen am 11. April 2013.
  7. Heide Park Announces Krake for 2011 (Englisch) NewsPlusNotes. 31. Oktober 2010. Abgerufen am 11. April 2013.
  8. a b Heide-Park baut Deutschlands ersten Dive Coaster (Heide-Park is building Germany's first dive coaster) (German). In: Wallstreet Online, 1. November 2010. Abgerufen am 18. April 2013. 
  9. a b c "Krake" erobert Heide-Park Soltau. In: Norddeutscher Rundfunk, 24. Februar 2011. Archiviert vom Original am 24. April 2011. Abgerufen am 19. April 2013. 
  10. a b c Krake. Heide Park. Abgerufen am 11. April 2013.
  11. a b Krake Growing at Heide Park (Englisch) NewsPlusNotes. 16. Dezember 2010. Abgerufen am 11. April 2013.
  12. Time For A Krake Update (Englisch) NewsPlusNotes. 16. Januar 2011. Abgerufen am 14. April 2013.
  13. Krake – Schienenschluss im Heide-Park. Artikel von airtimers.com, 28. Januar 2011, abgerufen am 5. Juli 2013
  14. The Completed Krake (Englisch) 29. Januar 2011. Abgerufen am 15. April 2013.
  15. Photo TR: Opening Day Krake at Heide Park (Englisch) Theme Park Review. 16. April 2011. Abgerufen am 18. April 2013.
  16. a b Neuheiten-Check: Krake, Heide Park. Artikel von airtimers.com, 27. April 2011, abgerufen am 5. Juli 2013
  17. a b Heide Park Completing Krake Theming (Englisch) NewsPlusNotes. 21. Februar 2012. Abgerufen am 18. April 2013.
  18. Krake Is Creepy! (Englisch) NewsPlusNotes. 12. April 2011. Abgerufen am 18. April 2013.
  19. Heide-Park 2012 – Der Killer-Krake lebt und bekommt endlich Hunger!. Artikel von airtimers.com, 26. Oktober 2011, abgerufen am 5. Juli 2013
  20. Station der Krake. Foto der RCDB, abgerufen am 10. Juli 2013
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie neue Großattraktion des Heide Parks „Krake“ bekommt Soundtrack von IMAscore. IMAscore, 21. März 2011, abgerufen am 21. März.
  22. Krake Roller Coaster POV B&M Dive Machine Heide Park Germany. themeparkreviewTPR (YouTube). 17. November 2012. Abgerufen am 11. April 2013.
  23. Mit Deutschlands erstem Dive Coaster – KRAKE – auf Höhenflug. Heide Park World. 15. April 2011. Abgerufen am 18. April 2013.
  24. a b Liste aller Dive Coaster. Eintrag der RCDB, abgerufen am 6. Juli 2013
  25. Liste der Achterbahnen von Bolliger & Mabillard sortiert nach der Höhe. Artikel der RCDB, abgerufen am 29. Juni 2013
  26. Liste der Achterbahnen von Bolliger & Mabillard sortiert nach der Geschwindigkeit. Artikel der RCDB, abgerufen am 29. Juni 2013
  27. Liste der Achterbahnen von Bolliger & Mabillard sortiert nach der Höhe. Artikel der RCDB, abgerufen am 29. Juni 2013
  28. Review: Krake at Heide-Park (Englisch). Artikel von Theme Park Tourist, Jurnan Schilder, 27. April 2011, abgerufen am 24. August 2013
  29. Liste der Achterbahnen des Heide-Parks. Eintrag der RCDB, abgerufen am 24. August 2013
  30. Global Attractions Attendance Report 2011 (Englisch; PDF; 616 kB). Themed Entertainment Association (TEA), abgerufen am 24. August 2013
  31. Global Attractions Attendance Report 2012 (Englisch; PDF; 16,7 MB). Themed Entertainment Association (TEA), abgerufen am 24. August 2013

53.0248329.879225Koordinaten: 53° 1′ 29″ N, 9° 52′ 45″ O

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 4. September 2013 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.