Kranhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kranhäuser von der Rheinseite: „Kranhaus Süd“, „Kranhaus Eins“ und „Kranhaus Nord“
Rückansicht der fertiggestellten Kranhäuser im März 2011

Als Kranhaus wird jedes der drei 61,60 bis 61,91 Meter hohen, 70,20 Meter langen und 33,75 m breiten 17-stöckigen Hochhäuser im Kölner Rheinauhafen bezeichnet. Die Grundsteinlegung für das erste Gebäude fand am 16. Oktober 2006 statt, die Fertigstellung erfolgte ab 2008. Die vom Aachener Architekten Alfons Linster und dem Hamburger Architekturbüro Bothe, Richter, Teherani (BRT) entworfenen Gebäude erinnern in ihrer Form (ein umgedrehtes L) an drei Hafenkräne mit Auslegern in Richtung Rhein.

Das „Kranhaus Süd“ verfügt über eine Gesamtmietfläche von 16.200 Quadratmetern, das „Kranhaus eins“ bietet rund 16.000 Quadratmeter Bürofläche auf 15 Etagen; beide sind reine Bürohochhäuser. Im nördlichen Kranhaus, dem „Kranhaus Nord“, so der neue Name auf Beschluss der Eigentümer seit November 2011, befinden sich 133 Luxus-Appartements mit einer Gesamtfläche von 15.000 Quadratmetern auf 18 Etagen.

Architekturpreis[Bearbeiten]

Das mittlere Kranhaus im Kölner Rheinauhafen („Kranhaus eins“) wurde am 12. März 2009 auf der internationalen Immobilienmesse MIPIM in Cannes mit dem „MIPIM-Award“ 2009 in der Kategorie „Business Centre" ausgezeichnet. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Immobilien-Oscar für das Kranhaus auf der MIPIM in Cannes. Stadt Köln. 13. März 2009. Archiviert vom Original am 2. August 2012. Abgerufen am 2. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kölner Kranhäuser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.9264166666676.96625Koordinaten: 50° 55′ 35″ N, 6° 57′ 59″ O