Krasnoarmijsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krasnoarmijsk
(Красноармійськ)
Wappen von Krasnoarmijsk
Krasnoarmijsk (Ukraine)
Krasnoarmijsk
Krasnoarmijsk
Basisdaten
Oblast: Oblast Donezk
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 181 m
Fläche: 39,3 km²
Einwohner: 64.486 (2013)
Bevölkerungsdichte: 1.641 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 85300
Vorwahl: +380 6239
Geographische Lage: 48° 17′ N, 37° 11′ O48.28194444444437.180555555556181Koordinaten: 48° 16′ 55″ N, 37° 10′ 50″ O
KOATUU: 1413200000
Verwaltungsgliederung: 2 Städte, 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Andrij Ljaschenko
Adresse: пл. Шибанкова 11
85300 м. Красноармійськ
Website: http://www.krasn-rada.gov.ua/
Statistische Informationen
Krasnoarmijsk (Oblast Donezk)
Krasnoarmijsk
Krasnoarmijsk
i1

Krasnoarmijsk (ukrainisch Красноармійськ; russisch Красноармейск/Krasnoarmeisk - „Stadt der Roten Armee“) ist eine Industrie- und Bergbaustadt in der Oblast Donezk im Osten der Ukraine mit 64.486 Einwohnern (2013)[1]. Krasnoarmijsk ist eine Stadt von regionaler Bedeutung und administratives Zentrum des gleichnamigen Rajons.

Zentrum von Krasnoarmijsk

Geographie[Bearbeiten]

Krasnoarmijsk liegt am Ufer des Flüsschens Hryschynka, das über den Byk in die Samara abfließt. Die Stadt befindet sich an der Fernstraße M04, einer Teilstrecke der E50Vorlage:RSIGN/Wartung/EU-E-Einbindung 57 km nordwestlich vom Oblastzentrum Donezk und 7 km westlich von Dymytrow.

Der Stadtkreis hat insgesamt 77.400 Einwohner (2013) [2]. Zum Stadtkreis gehören neben der eigentlichen Stadt noch die Stadt Rodynske (Родинське) mit 10.710 Einwohnern (2012)[3][4] sowie die Siedlung städtischen Typs Schewtschenko (Шевченко) mit 1.915 Einwohnern (2012)[5][6].

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1875 als Grischino (Гришино) gegründet, wurde die Siedlung zu Ehren des Politikers Pawel Postyschew 1934 in Postyschewo (Постышево) umbenannt. 1938, der bisherige Namensgeber Postyschew war zwischenzeitlich in Ungnade gefallen, verhaftet und erschossen, erfolgte die Umbenennung in Krasnoarmijsk und gleichzeitig wurden dem Ort die Stadtrechte verliehen.

Die Stadt wurde am 21. Oktober 1941 von Truppen der Wehrmacht besetzt. Im Februar 1943 kam es zu einer 12 Tage dauernden Schlacht um die Stadt. In der Nacht vom 10. auf den 11. Februar 1943 wurde der Ort durch das sowjetische 4. Garde-Panzer-Korps besetzt. Nach der Rückeroberung durch die 5. SS-Panzer-Division „Wiking“ mit Unterstützung der 333. Infanterie- und der 7. Panzer-Division wurden am 18. Februar 1943 zahlreiche Tote entdeckt, die Verstümmelungen und Spuren von Misshandlungen aufwiesen.

Siehe auch: Fall Grischino

Am 23. Februar 1943 war die Stadt dann wieder, bis zur endgültigen Befreiung durch die Roten Armee am 8. September 1943, vollständig unter deutscher Kontrolle. Seit Januar 1963 ist Krasnoarmijsk eine Stadt von regionaler Bedeutung. [7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Quellen: 1913 [7], 1923-1959[8], 1970[9], 1979-2012[1]


Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Rajon[Bearbeiten]

Wappen des Rajons Krasnoarmijsk

Krasnoarmijsk ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Rajons, ist aber selbst kein Teil von ihm. Der Rajon Krasnoarmijsk hat eine Fläche von 1315 km² und eine Bevölkerung von 32.100 Einwohnern (2013),[2] was einer Bevölkerungsdichte von 25 Einwohnern pro km² entspricht.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krasnoarmiisk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsentwicklung auf World Gazetteer
  2. a b Daten vom Statistischen Zentralamt der Oblast Donezk (ukrainisch)
  3. Regionen der Ukraine und deren Zusammensetzung/ Rodynske auf w1.c1.rada.gov.ua
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[3] [4] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsentwicklung auf World Gazetteer
  5. Regionen der Ukraine und deren Zusammensetzung/ Schewtschenko auf w1.c1.rada.gov.ua
  6. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[5] [6] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsentwicklung auf World Gazetteer
  7. a b Stadtgeschichte auf krasn-rada.gov.ua (ukrainisch)
  8. Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org
  9. Volkszählung der UdSSR 1970 auf webgeo.ru