Krateros (Makedonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krateros war der Günstling des Archelaos I. und regierte kurzzeitig Makedonien. Über seine Familienverhältnisse ist nichts bekannt. Diodor überliefert, dass Krateros Archelaos aus Versehen während einer Jagd tötete. Aristoteles dagegen berichtet, dass Archelaos dem Krateros eine seiner beiden Töchter zur Frau versprochen hatte. Die älteste Tochter verheiratete er jedoch mit Sirras, dem König von Elymaia, wegen eines Friedensschlusses und die jüngere mit seinem Sohn Amyntas. Dieser Wortbruch habe Krateros dazu bewogen, Archelaos zu töten. Eine andere, ebenfalls bei Aristoteles überlieferte Version berichtet, Krateros habe (unter Beteiligung zweier Komplizen namens Dekamnichos und Hellenokrates aus Larissa) den Mord am König aus Rache begangen, da dieser ihn sexuell missbraucht habe.

Spätestens nach wenigen Monaten oder gar nur Tagen der Regierung wurde Krateros von Orestes vom Thron verdrängt, wobei die neuere Forschung (so etwa R. M. Errington) eine Regierungsübernahme durch Krateros generell verneint.

Quellen[Bearbeiten]

  • Aristoteles, Politik, 5, 10.
  • Diodorus Siculus, 14, 37.
  • Errington, Malcolm, Geschichte Makedoniens, München 1986, S. 34 mit Anm. 3 u. 4


Vorgänger Amt Nachfolger
Archelaos I. König von Makedonien
399 v. Chr.
Orestes und Aeropos II.