Krauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum US-amerikanischen Basketballspieler siehe Carl Krauser.
Krauser GmbH
Rechtsform Kapitalgesellschaft
Gründung 1970
Sitz Pirmasens

Leitung

  • Paul Ehrhardt, Geschäftsführer
  • Dietrich Kühl, Geschäftsführer
Mitarbeiter 70 (Stand, Juli 2010)
Branche Motorrad
Produkte MotorradzubehörVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.krauser.de
Krauser-BMW MK 1000 mit Vierventil-Zylinderköpfen

Krauser ist ein Motorrad- und Zubehörhändler aus Mering, der nach Michael („Mike“) Krauser benannt ist. Er baute einige Jahre lang auch stark modifizierte BMW-Motorräder der Serie BMW R 100 RS, RT und Schwestermodelle unter eigenem Namen. Kennzeichen seiner Motorräder war die veränderte Ventilsteuerung mit eigenentwickelten Vierventil-Zylinderköpfen. Diese Motoren haben statt der serienmäßigen 70 PS eine Leistung von ca. 85 bis 90 PS. Originale Krauser-Maschinen sind extrem rar und begehrt.

Weitaus bekannter als die wenigen Spezial-Motorräder von Krauser sind die vom Unternehmen entwickelten Kunststoff-Seitenkoffer in verschiedenen Größen an Gepäckträgern, die „Krauser-Koffer“, oder unter Fans nur kurz „die Krauser“ genannt. Das Krauser-Koffersystem wurde zum unverkennbaren Standard an allen großen BMW-Motorrädern; wer Touren fährt, hat einen Krauser-Gepäckträger und passende Koffer. Selbst billiger anbietende Nachbauer hielten sich an die maßlichen Vorbilder von Krauser. „Krauser-Koffer“ und Ersatzteile gibt es auch noch heute. Seit 1997 hat die Firma Krauser einen gemeinsamen Sitz mit dem Kofferhersteller Hepco & Becker.

In der Motorrad-Weltmeisterschaft 1985 wurde der Schweizer Stefan Dörflinger auf einer Krauser-Zündapp RM 80 Motorradweltmeister in der 80-cm³-Klasse. Allerdings war diese Rennmaschine die gleiche Zündapp, mit der Stefan Dörflinger schon in der Saison 1984 Weltmeister wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krauser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien