Krešimir Ćosić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Krešimir Ćosić
Spielerinformationen
Geburtstag 26. November 1948
Geburtsort Zagreb, SFR Jugoslawien
Sterbedatum 25. Mai 1995
Sterbeort Baltimore,
Größe 211 cm
Position Center
College Brigham Young University
Vereine als Aktiver
1964–1969 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar
1970–1973 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BYU Cougars (NCAA)
1973–1976 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar
1976–1978 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Union Olimpija
1978–1980 ItalienItalien Sinudyne Bologna
1980–1983 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Cibona Zagreb
Nationalmannschaft
Jugoslawien 303

Krešimir Ćosić (* 26. November 1948 in Zagreb, SR Kroatien, SFR Jugoslawien; † 25. Mai 1995 in Baltimore) war ein jugoslawischer Basketballspieler. Er war 2,11 m groß und spielte auf der Position des Center. Ćosić zählt zu den besten europäischen Basketballspielern aller Zeiten. Am 6. Mai 1996 wurde er postum in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. 2007 wurde er zudem, als einer der ersten Spieler, in die FIBA Hall of Fame aufgenommen. Den FIBA Order of Merit erhielt er im Juli 1994.

Krešimir Ćosić wurde im Mai 2008 posthum als eine der fünfzig bedeutenden Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa geehrt. Die Ehrung erfolgte durch die Euroleague Basketball im Rahmen einer offiziellen Zeremonie im Palacio de Deportes de la Comunidad de Madrid, in Madrid (Spanien).[1]

Ćosićs größter Erfolg war der Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau mit der jugoslawischen Nationalmannschaft. Außerdem wurde er zweimal (1970, 1978) Welt- sowie dreimal (1973, 1975, 1977) Europameister und gewann zwischen 1967 und 1981 bei diesen Turnieren insgesamt 14 Medaillen. Mit 303 Länderspielen ist er Rekordspieler der jugoslawischen Nationalmannschaft.

Darüber hinaus war Ćosić der erste außerhalb Nordamerikas aufgewachsene Spieler, der an einem amerikanischen College zum Starspieler avancierte, und somit ein Vorreiter der folgenden Internationalisierung des amerikanischen Spitzen-Basketballsports wurde. Als Trainer der jugoslawischen Nationalmannschaft erreichte er bei der Weltmeisterschaft 1986 den dritten Platz.

Während seines dreijährigen Aufenthalts (1970–1973) an der Brigham Young University schloss er sich der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage an, die ihn in den folgenden Jahren sehr prägte. Nach seiner Rückkehr nach Kroatien leitete er selbständig und ehrenamtlich die Kirchenangelegenheiten in seinem Heimatland und trug wesentlich zur Übersetzung des Buches Mormon ins Kroatische bei.

Ćosić starb 1995 in Baltimore, Maryland an einem Non-Hodgkin-Lymphom. Nach seinem Tod wurde er auf dem Mirogoj-Friedhof in Zagreb beigesetzt.

Die 2008 fertiggestellte Mehrzweckhalle Dvorana Krešimira Ćosića in Zadar wurde nach ihm benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 50 Contributors, Honored in Madrid Website Euroleague Basketball. Abgerufen 21. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]