Krebsstammzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krebsstammzellen können Chemotherapien überleben und den Tumor neubilden

Krebsstammzellen oder Tumorstammzellen sind das zentrale Element einer 1997 erstmals aufgestellten Theorie zur Krebsentstehung. Sie kommen in Tumoren vor, haben typische Stammzelleigenschaften wie Selbsterneuerung und Differenzierungspotenzial und sind möglicherweise für das Tumorwachstum verantwortlich. Außerdem wird vermutet, dass sie gegen manche Therapien resistent sind und so zu Rückfällen und Metastasen führen.

Vor allem in verschiedenen Blutkrebsarten (Leukämien) wurde entdeckt, dass wenige Krebszellen – die sogenannten Krebsstammzellen – für das Wachstum verantwortlich sind. Andere Krebszellen machen zwar den Großteil der Masse maligner Zellen aus, tragen jedoch nicht im selben Maße zur Bösartigkeit der Erkrankung bei. Besonders interessant ist, dass einige Krebsstammzellen gebräuchlichen Chemotherapien widerstehen. Diese Resistenz könnte erklären, warum nach einer solchen Therapie Tumoren zuerst verschwinden, jedoch später oft erneut auftreten. Eine Therapie, die speziell auf Krebsstammzellen zielt, könnte die Heilungschancen verbessern.

Ursprung und Bedeutung[Bearbeiten]

Das relativ neue und umstrittene Konzept der Tumorstammzellen geht auf die kanadischen Forscher Dominique Bonnet und John Dick zurück. Ihnen zufolge stellen Tumorstammzellen möglicherweise den Ursprung der Krebserkrankung dar und sorgen auch für die Resistenz maligner Tumore und die häufigen Rezidive.[1] Die Hypothese konnte bisher nicht verifiziert werden, weil es bislang nicht gelungen ist, die Stammzellen zu isolieren.

Das Konzept ist mit Hinblick auf eine mögliche Therapie von Krebserkrankungen von Interesse. Beispielsweise wurde in einer Studie[2][3] die tumorstammzellsuppressive Wirkung verschiedener Substanzen untersucht. Dazu wurden in-vitro zunächst aus Brustkrebszellen experimentell Zellen mit Stammzelleigenschaften erzeugt. Dabei seien diese Krebszellen genetisch so verändert worden, dass sie sich von normalen Epithelzellen in mesenchymale Zellen wandelten (siehe auch Epitheliale mesenchymale Transition). Mesenchymale Zellen besitzen die Fähigkeit zur Migration, was ein Charakteristikum von Krebszellen darstellt. In einem zweiten Schritt wurden 16.000 unterschiedliche Substanzen getestet, von denen 32 in der Lage gewesen seien, die experimentell erzeugten „Tumorstammzellen“ abzutöten, darunter die antibiotisch wirksame Substanz Salinomycin. Der genaue Wirkmechanismus sei nicht geklärt. Auch die Möglichkeit einer klinischen Anwendung beim Menschen sei noch völlig unklar.

2012 lieferten einige Forschungsarbeiten unabhängig voneinander weitere Hinweise auf Krebsstammzellen bei Tumoren von Gehirn, Haut und Darm.[4][5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D. Bonnet, J. E. Dick: Human acute myeloid leukemia is organized as a hierarchy that originates from a primitive hematopoietic cell. In: Nature medicine. Band 3, Nummer 7, Juli 1997, S. 730–737, ISSN 1078-8956. PMID 9212098.
  2. P. B. Gupta, T. T. Onder u. a.: Identification of selective inhibitors of cancer stem cells by high-throughput screening. In: Cell. Band 138, Nummer 4, August 2009, S. 645–659, ISSN 1097-4172. doi:10.1016/j.cell.2009.06.034. PMID 19682730.
  3. Mammakarzinom: Erstmals Wirkstoff gegen Tumorstammzellen. In: Deutsches Ärzteblatt, 14. August 2009
  4. Neue Hinweise auf Krebsstammzellen, Deutsches Ärzteblatt, abgerufen am 3. August 2012
  5. Krebsstammzellen könnten Tumorwachstum befeuern, Spiegel Online, abgerufen am 3. August 2012.
  6. Gerlinde Felix: „Wölfe im Schafspelz“, Stuttgarter Zeitung, 2. August 2012, abgerufen am 3. August 2012.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]