Kreis Biedenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vom Kreis Biedenkopf
Kreis Biedenkopf
Deutschlandkarte, Position vom Kreis Biedenkopf hervorgehoben
50.918.5319444444444Koordinaten: 50° 55′ N, 8° 32′ O
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1832–1974
Bundesland: Hessen
Verwaltungssitz: Biedenkopf
Einwohner: 63.858 (27. Mai 1970)
Kfz-Kennzeichen: BID
Kreisgliederung: 63 Gemeinden
Ehemaliges Kreishaus (Landratsamt) in Biedenkopf (erbaut 1924–1925)

Der Kreis Biedenkopf wurde am 6. Juni 1832 durch ein Großherzoglich-hessisches Edikt[1] erschaffen und umfasste im Wesentlichen den nördlichen Teil des Hessischen Hinterlandes. Er bestand aus den vorherigen Landratsbezirken Gladenbach, Battenberg und Vöhl. 1974 wurde der Landkreis im Zuge einer Gebietsreform (Zusammenschluss mit dem Altkreis Marburg und der kreisfreien Stadt Marburg zum Landkreis Marburg-Biedenkopf) endgültig aufgelöst.

Geographie[Bearbeiten]

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1974 im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an die Landkreise Frankenberg, Marburg, Wetzlar und Dillkreis (alle in Hessen) sowie an den Kreis Wittgenstein (in Nordrhein-Westfalen).

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Bis in das 8. Jahrhundert hinein gibt es keine schriftlichen Belege über das Gebiet des Kreises. Allerdings weisen viele Funde auf eine Besiedelung in der Frühlatènezeit oder sogar noch früher hin. Da schon die Zuordnung der Region in Gaue als frühe Gebietseinheiten sehr schwierig ist, ist eine Zuordnung zu einzelnen Grafschaften nahezu unmöglich, da diese oft sehr viele kleine Gemarkungen innehatten und sich dies durch An- und Verkauf, Krieg und Eroberungen oder einfach nur durch Erbschaft häufig änderte.[2] Das Gebiet des Kreises lag in der damaligen Zeit in dem Hessengau und dem Lahngau, bzw. Oberlahngau. Wie bereits oben erwähnt, ist eine genaue Darstellung der Besitzverhältnisse nicht möglich. Aber aus den Lehensverzeichnissen des Adelsgeschlechts Eppstein lässt sich rekonstruieren, dass das Erzstift Köln im 12. Jahrhundert zwischen den Flüssen Perf, Dautphe und Allna Rechte über Unfreie hatten (also Lehnsherren waren). Diese Rechte wurden kurz darauf an die Grafen von Nassau weitergegeben, welche wiederum die Rechte bis spätestens Anfang der 1190er Jahre an die Herren von Eppstein weitergaben.[3]

Landgrafschaft Hessen[Bearbeiten]

Nach dem Tod des letzten Ludowingers Heinrich Raspe IV. kam es zwischen 1247 bis 1263 zum Thüringisch-Hessischen Erbfolgekrieg unter den Nachfolgern der Landgrafen von Thüringen. Erben der Landgrafen von Hessen-Thüringen waren die beiden Töchter Gertrud und Sophie aus der Ehe Landgraf Ludwig IV. (1200–1227) und der ungarischen Königstochter Elisabeth (1207–1231), die 1236 heiliggesprochen, als Hl. Elisabeth in die Geschichte einging. Gertrud war ab 1248 Äbtissin des Reichsklosters Altenberg bei Wetzlar, Sophie hatte einen Sohn Heinrich aus ihrer Ehe mit Herzog Heinrich II. von Brabant. Sophie von Brabant übernahm für ihren unmündigen Sohn die Regentschaft in den hessischen Landen und ließ sich in Marburg huldigen. Mit Rückendeckung des Erzbischofs von Mainz verweigerten die Grafen von Nassau den Lehnseid (die Lehnshoheit über die Herrschaft zum Westerwald, Herborner Mark und Haigerer Mark stand den Landgrafen zu). Herzogin Sophie machte die Ansprüche massiv geltend und konnte im Verlauf bis 1263 ihre Ansprüche in Hessen für ihren Sohn gegenüber den Erzbischöfen von Mainz, Trier und Köln sowie den Häusern Nassau und Solms zunächst durchsetzen. Die neue Landgrafschaft Hessen wird 1292 vom Kaiser als von Thüringen unabhängiges, den Herzogtümern gleichgestelltes, Fürstentum bestätigt. Landgraf Heinrich I. von Hessen (* 1244; † 1308) wurde der Stammvater aller hessischen Landgrafen.

Die Auseinandersetzungen und heftigen Fehden nahmen jedoch kein Ende und zogen sich bis 1336 hin. Sie wurden bekannt als „100jährige Dernbacher Fehde“ zwischen den Grafen von Nassau und dem Erzbischof von Mainz einerseits und den Landgrafen von Hessen und der einheimischen Ritterschaft (u.a. „von Dernbach“ und „von Bicken“) andererseits. Insbesondere ging es dabei um die Durchsetzung der Landeshoheit in der Mark Dautphe, dem späteren Amt Biedenkopf, dem Amt Blankenstein, dem Breidenbacher Grund und die Kontrolle der wichtigen Fernhandelsstraße Köln-Leipzig (auch „Brabanter Straße“ genannt), die von Köln über Siegen kommend weiter über die Angelburg, Marburg und Eisenach nach Leipzig zog. Zur Absicherung dieser Fernhandelsstraße und zur Durchsetzung seiner Ansprüche errichtete der Landgraf von Hessen die Burgen Wallenfels, Eisemroth, Hessenwalt bei Roth und Neu-Dernbach und baute die Burgen Blankenstein und Biedenkopf weiter aus. Bereits in der Zeit von 1297 bis 1307 hatte Hessen die Centen Lohra und Fronhausen, sowie das „Untergericht“ des Amtes Blankenstein durch die 29 km lange Mittelhessische Landheegen (Innenheege) (Landwehr) von der Allerburg bei Rachelshausen bis Odenhausen a.d. Lahn gegen Nassau im Westen geschützt. Nach dem Ende der Fehden wurde mit einer weiteren 16 km langen Landheege (Außenheege) vom Kreuzberg bei Bottenhorn bis zur Zollbuche zwischen 1359 und 1374 das Blankensteiner Obergericht (heute Bad Endbach) abgesichert. Die damalige Grenzziehung blieb ehemals als Landes- und bis heute als Kreis- und Gemeindegrenze erhalten.

Nach mehreren Erbteilungen und Vereinigungen kam es erst durch den Tod Philipp des Großmütigen zu einer dauerhaften Teilung. Danach fiel das Gebiet des Kreises an Ludwig IV. 1307 übergaben die Herren von Breidenbach den Grafen zu Wittgenstein die Orte Ditzrode, Fischelbach, Hesselbach, Niederlaasphe und Puderbach, 1387 auch das Schloss Richstein. Seither stellt diese Konstellation, nördlich des ehemaligen Amtsbezirkes Blankenstein, mehr oder weniger die Westgrenze des Kreises Biedenkopf dar.

Bildung des Landkreises unter Hessen-Darmstadt[Bearbeiten]

Noch unter dem Großherzogtum Hessen (Hessen-Darmstadt) wurden die Landratsbezirke Battenberg, Vöhl und Gladenbach am 6. Juni 1832 zum Landkreis Biedenkopf vereinigt.

Der Kreis wird preußisch[Bearbeiten]

Karte der Provinz Hessen-Nassau
Der Kreis Biedenkopf 1905
Kreiskriegerdenkmal in Biedenkopf am Marktplatz zum Gedenken an die Gefallenen 1866/67 und 1870/71

Nach der Märzrevolution 1848 wurde der Landkreis per Verordnung zum Regierungsbezirk Biedenkopf und umfasste die Landgerichtsbezirke Biedenkopf, Gladenbach, Battenberg und Vöhl. Bereits vier Jahre später, 1852, wurde dieser aufgehoben und die alten Verhältnisse wiederhergestellt.

Im Krieg von 1866 kämpfte das Großherzogtum Hessen-Darmstadt auf der Seite Österreichs gegen Preußen und damit auf der Seite der Verlierer. Gemäß Artikel 14 des Friedensvertrages musste Hessen-Darmstadt am 3. August 1866 u.a. den nördlichen Teil des Kreises Gießen mit den Ortschaften Fellingshausen, Frankenbach, Hermannstein, Königsberg, Krumbach, Naunheim, Rodheim und Waldgirmes und die Ämter Battenberg, Biedenkopf, Blankenstein, Vöhl und Itter an Preußen abtreten.

Daraus formte Preußen einen neuen Kreis Biedenkopf, den zwölften des Regierungsbezirks Wiesbaden, in der Provinz Hessen-Nassau. Großherzog Ludwig III. entließ bereits am 27. September 1866 seine bisherigen Untertanen aus dem hessischen Staatsverband. Aber erst am 4. Februar 1867 nahm der preußische Zivilkommissar von Patrow die förmliche Einverleibung des neuen Kreises in das Königreich Preußen vor. Für einige Monate erhielt der Kreis wegen des historischen Bezuges den Namen „Hinterlandkreis“ (1. Juli 1867 bis 12. August 1867), bis er durch einen Ministerialerlass wieder seinen früheren Namen erhielt. Diese Struktur behielt der Kreis bis zum 1. August 1932.

Drittes Reich bis Ende des Zweiten Weltkrieges[Bearbeiten]

Aufgrund der Vorgaben in den Sparverordnungen des Reichspräsidenten wurde der Kreis nach 100-jährigem Bestehen trotz vehementer Proteste aufgelöst und der größte Teil dem neu gebildeten Kreis Dillenburg zugeschlagen. Die Gemeinden des ehemaligen Amtes Battenberg kamen zum Landkreis Frankenberg, der südlichste Teil des Kreises, der umgangssprachlich scherzhaft auch „Pannkuchevertel“ genannt wurde, mit den Gemeinden Fellingshausen, Frankenbach, Hermannstein, Königsberg, Krumbach, Naunheim, Rodheim und Waldgirmes zum Landkreis Wetzlar. Bereits 1933 wurde der Kreis Biedenkopf wegen heftiger Proteste aus der Bevölkerung durch ein Gesetz wiederhergestellt, wobei die zuvor genannten Gebiete und damit ungefähr 40 % der ehemaligen Fläche bei den benachbarten Kreisen verblieben.
Zum 1. April 1944 wurde die Provinz Hessen-Nassau in Anlehnung an die Reichsverteidigungsbezirke und die Gaue der NSDAP in die neuen Provinzen Kurhessen und Nassau geteilt, wodurch der Landkreis nunmehr zur Provinz Nassau zählte.

Nachkriegszeit bis zur Auflösung 1974[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Landkreis durch die amerikanische Militärregierung am 19. September 1945 Groß-Hessen zugeordnet. Mit der Volksabstimmung am 1. Dezember 1946 über die neue Hessische Verfassung wurde aus Groß-Hessen das Land Hessen, zu dem der Landkreis fortan gehörte. Aus der Provinz Nassau wurde wieder der Regierungsbezirk Wiesbaden. Als der Regierungsbezirk Wiesbaden 1968 aufgelöst wurde, wurde sein Gebiet bis zur Bildung des Regierungsbezirks Gießen 1981 dem Regierungsbezirk Darmstadt zugeordnet.

Am 1. Juli 1974 wurden der Landkreis Biedenkopf, der Landkreis Marburg sowie die kreisfreie Stadt Marburg a. d. Lahn anlässlich der dritten Kreisgebietsreform in Hessen zum neuen Landkreis Marburg-Biedenkopf verschmolzen.[4] Biedenkopf verlor dadurch nach 142 Jahren endgültig den Status einer Kreisstadt. Außerdem wurden fünf bisher zum Landkreis Biedenkopf gehörige Ortschaften an den benachbarten Landkreis Wetzlar abgegeben (Bischoffen, Niederweidbach, Oberweidbach, Roßbach und Wilsbach), zwei weitere an den Dillkreis (Roth und Simmersbach).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Kreiswappen und -flagge[Bearbeiten]

Wappen des Kreises Biedenkopf

Die Wappenbeschreibung für das Wappen des ehemaligen Landkreises Biedenkopf lautet:
„In Blau ein silberner, goldgekrönter Löwenkopf, der viermal von Silber und Rot geteilt ist.“
Das Kreiswappen wurde am 15. Oktober 1935 genehmigt. Es verweist durch das Löwenmotiv auf die jahrhundertelange Zugehörigkeit zu Hessen und durch den Kopf auf den Namen des Kreises.

Am 10. Dezember 1959 wurde vom damaligen hessischen Innenminister eine Kreisflagge genehmigt. Die Beschreibung lautet:
„Zwei rot-weiß gedrittelte Bahnen in verwechselten Farben, belegt mit dem Wappen des Landkreises Biedenkopf.“[5]

Land- und Kreisräte[Bearbeiten]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

frühere Gemeinde Kreiszugehörigkeit
von/bis
heutige Gemeinde heutiger Kreis Bemerkung
Achenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Allendorf an der Eder 1832–1848
1852–1932
Allendorf (Eder) Waldeck-Frankenberg
Allendorf b. Gladenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Ammenhausen 1832–1848
1852–1929
Gladenbach Marburg-Biedenkopf 1929 eingemeindet nach Gladenbach
Battenberg, Stadt 1832–1848
1852–1932
Battenberg (Eder) Waldeck-Frankenberg
Battenfeld 1832–1848
1852–1932
Allendorf (Eder) Waldeck-Frankenberg
Bellnhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Berghofen 1832–1848
1852–1932
Battenberg (Eder) Waldeck-Frankenberg
Biebighausen 1832–1848
1852–1932
Hatzfeld (Eder) Waldeck-Frankenberg
Biedenkopf, Stadt 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Bischoffen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bischoffen Lahn-Dill-Kreis
Bottenhorn 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Breidenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Breidenstein, Stadt 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Bromskirchen 1832–1848
1852–1932
Bromskirchen Waldeck-Frankenberg
Buchenau 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Damshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Dautphe 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Dernbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Dexbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Diedenshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Dodenau 1832–1848
1852–1932
Battenberg (Eder) Waldeck-Frankenberg
Eckelshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Eifa 1832–1848
1852–1932
Hatzfeld (Eder) Waldeck-Frankenberg
Elmshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Endbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Engelbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Erdhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Frechenhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Angelburg Marburg-Biedenkopf
Friebertshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Friedensdorf 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Frohnhausen b. Battenberg 1832–1848
1852–1932
Battenberg (Eder) Waldeck-Frankenberg
Frohnhausen b.Gladenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Gladenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Gönnern 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Angelburg Marburg-Biedenkopf
Günterod 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Hartenrod 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Hatzfeld, Stadt 1832–1848
1852–1932
Hatzfeld (Eder) Waldeck-Frankenberg
Herzhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Holzhausen b.Battenberg 1832–1848
1852–1932
Hatzfeld (Eder) Waldeck-Frankenberg
Holzhausen b.Gladenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Hommertshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Hülshof 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Katzenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Kehlnbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Kleingladenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Kombach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Laisa 1832–1848
1852–1932
Battenberg (Eder) Waldeck-Frankenberg
Lixfeld 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Angelburg Marburg-Biedenkopf
Mornshausen a.D. 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Mornshausen a.S. 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Niederdieten 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Niedereisenhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Steffenberg Marburg-Biedenkopf
Niederhörlen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Steffenberg Marburg-Biedenkopf
Niederweidbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bischoffen Lahn-Dill-Kreis
Oberasphe 1832–1848
1852–1932
Münchhausen Marburg-Biedenkopf
Oberdieten 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Obereisenhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Steffenberg Marburg-Biedenkopf
Oberhörlen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Steffenberg Marburg-Biedenkopf
Oberweidbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bischoffen Lahn-Dill-Kreis
Quotshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Steffenberg Marburg-Biedenkopf
Rachelshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Reddighausen 1832–1848
1852–1932
Hatzfeld (Eder) Waldeck-Frankenberg
Rennertehausen 1832–1848
1852–1932
Allendorf (Eder) Waldeck-Frankenberg
Römershausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Roßbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bischoffen Lahn-Dill-Kreis
Roth 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Eschenburg Lahn-Dill-Kreis
Rüchenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Runzhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Schlierbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Silberg 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Simmersbach 1832–1848
1852–1932
Eschenburg Lahn-Dill-Kreis
Sinkershausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Steinperf 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Steffenberg Marburg-Biedenkopf
Wallau 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Weidenhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Gladenbach Marburg-Biedenkopf
Weifenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Biedenkopf Marburg-Biedenkopf
Wiesenbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Wilsbach 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bischoffen Lahn-Dill-Kreis
Wolfgruben 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Dautphetal Marburg-Biedenkopf
Wolzhausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Breidenbach Marburg-Biedenkopf
Wommelshausen 1832–1848
1852–1932
1933–1974
Bad Endbach Marburg-Biedenkopf
Bieber 1867–1932 Biebertal Gießen 1932 mit Rodheim zusammengeschlossen zu Rodheim an der Bieber
Fellingshausen 1867–1932 Biebertal Gießen
Frankenbach 1867–1932 Biebertal Gießen
Hermannstein 1867–1932 Wetzlar Lahn-Dill-Kreis
Königsberg 1867–1932 Biebertal Gießen
Krumbach 1867–1932 Biebertal Gießen
Naunheim 1867–1932 Wetzlar Lahn-Dill-Kreis
Rodheim 1867–1932 Biebertal Gießen 1932 mit Bieber zusammengeschlossen zu Rodheim an der Bieber
Waldgirmes 1867–1932 Lahnau Lahn-Dill-Kreis

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen BID zugewiesen. Es wurde bis zum 30. Juni 1974 ausgegeben. Seit dem 2. Januar 2013 ist es im Landkreis Marburg-Biedenkopf erhältlich.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Elsa Blöcher: Das Hinterland, Ein Heimatbuch. 2. überarbeitete und ergänzte Neuauflage Auflage. Stephani, Biedenkopf 1981.
  •  Norbert Gebauer: Hartmut von Biedenkopf. Ein Ministeriale des Erzbischofs von Köln. In: Hinterländer Geschichtsverein (Hrsg.): Hinterländer Geschichtsblätter. 85. Jahrgang, Nr. 3, Wetzlar 2006.
  •  Hessisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen. Heft 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834 bis 1967, Wiesbaden 1968.
  •  Karl Huth, Kreisausschuss des Landkreises Biedenkopf (Hrsg.): Verwaltungsgeschichte des Landkreises Biedenkopf. Biedenkopf 1957, DNB 452150736.
  •  Karl Huth, Kreisausschuss des Landkreises Biedenkopf (Hrsg.): Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Landkreises Biedenkopf, 1800–1866. Biedenkopf 1962, DNB 452150744.
  •  Hans K. Schulze: Die Grafschaftsverfassung der Karolingerzeit in den Gebieten östlich des Rheins. Duncker und Humblot, Berlin 1973, ISBN 3-428-02945-3.
  •  Erich Landgrebe: Hessen – Mensch und Raum – Der Landkreis Marburg Biedenkopf. Moderne Gemeinde Erich Landgrebe, Offenbach/Main ca. 1965.
  •  Ulrich Lennarz, Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.): Die Territorialgeschichte des hessischen Hinterlandes. Elwert, Marburg 1973, ISBN 3-7708-0491-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Großh.-Hess. Reg.-Bl. 1832, S. 365, S. 564
  2. Schulze 1973, S. 180ff.
  3. Gebauer 2006, S. 169ff.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 350f.
  5. Landgrebe 1963, S. 40
  6.  Norbert Gebauer: Bemerkungen zur Burg Biedenkopf. In: Verein für hessische Geschichte und Landeskunde Kassel 1834 e.V. (Hrsg.): Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde. 112, 2007, S. 259f (PDF 471kB, abgerufen am 15. Oktober 2013).