Kreis Dibra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Dibra
Über dieses Bild
Kreis: Dibra
Hauptort: Peshkopia
Qark: Qark Dibra
Fläche: 761 km²
Einwohner: 61.619  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
80,97 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code AL-DI
Kfz-Kennzeichen: DI
Dibratal mit Lura-Bergen (rechts)

Der Kreis Dibra (albanisch: Rrethi i Dibrës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens im Osten des Landes. Der Kreis mit einer Fläche von 761 km² gehört zum Qark Dibra. Er hat 61.619 Einwohner (2011),[1] nach eigenen Angaben sogar 81.394 Einwohner (2011).[2] Der Name stammt von der gleichnamigen Region Dibra, deren nordwestliche Hälfte – auch Kleine Dibra genannt – er in etwa umfasst. Hauptort des Kreises ist die Stadt Peshkopia.

Geographie[Bearbeiten]

Berg Grama (2345 m) und Grama-See im Korabgebirge

Der Kreis umfasst ein Teil am Mittellauf des Schwarzen Drins an der Grenze zu Mazedonien. Im Osten und Westen bilden Gebirgszüge die Grenze, dazwischen verläuft der Fluss nach Norden. Im westlichen, sehr abgeschiedenen Gebirgsland liegt der Lura-Nationalpark. Vom Talboden steigt das Gelände nach Osten nur allmählich an, bevor es sich dann steil zu einem hohen Gebirge erhebt. In diesem, zum Teil Terrassen-ähnlichen Gebiet am Fusse der Berge liegen zahlreiche Dörfer und auch der Hauptort Peshkopi. Im Korabgebirge, das auch die Grenze zu Mazedonien bildet, liegt mit der Maja e Korabit (2764 m ü. A.) der höchste Berg von Albanien und Mazedonien.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Trotz der Nähe zu Mazedonien ist die ethnische Struktur der Bevölkerung relativ homogen. Es gibt jedoch eine kleine mazedonische Minderheit. Sie leben in den Dörfern rund um Maqellara, eine Gemeinde mit 10.577 Einwohnern (Volkszählung 2011)[3]. Anders als für die Mazedonier am Prespasee gibt es für die Slawen im Kreis Dibra keinen muttersprachlichen Unterricht. Die Bemühungen darum dauern schon fast zehn Jahre an.

Fast 90 Prozent der Bevölkerung sind muslimisch, die mazedonische Minderheit orthodox. Viele Menschen haben noch Verwandte in Mazedonien, so dass der Austausch recht rege ist. Wie alle ländlichen Gebiete Albaniens ist auch die Dibra von starker Abwanderung geprägt.

Gemeinden[Bearbeiten]

Name Einwohner[1] Gemeindeart
Peshkopia 000000000013251.000000000013.251 Bashkia
Arras 000000000003055.00000000003.055 Komuna
Fushë Çidhën 000000000002909.00000000002.909 Komuna
Kala e Dodës 000000000002252.00000000002.252 Komuna
Kastriot 000000000006200.00000000006.200 Komuna
Lura 000000000001096.00000000001.096 Komuna
Luzni 000000000002433.00000000002.433 Komuna
Maqellara 000000000010662.000000000010.662 Komuna
Melan 000000000003649.00000000003.649 Komuna
Muhur 000000000002780.00000000002.780 Komuna
Qendër Tomin 000000000007590.00000000007.590 Komuna
Selishta 000000000001605.00000000001.605 Komuna
Sllova 000000000002405.00000000002.405 Komuna
Zall Dardha 000000000001051.00000000001.051 Komuna
Zall Reç 000000000000681.0000000000681 Komuna

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Dibër 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument zum Herunterladen als PDF).
  2. Popullsia. In: Këshilli i Qarkut Dibër. Abgerufen am 25. Juli 2011 (albanisch).
  3.  Instituti i Statistikës (Hrsg.): Population and Housing Census in Albania 2011: Preliminary Results. Tirana Dezember 2011 (Online-Version (PDF; 6,0 MB)).