Kreis Dithmarschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Kreises Dithmarschen Deutschlandkarte, Position des Kreises Dithmarschen hervorgehoben54.139.11Koordinaten: 54° 8′ N, 9° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Heide
Fläche: 1.404,75 km²
Einwohner: 132.665 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: HEI
Kreisschlüssel: 01 0 51
Kreisgliederung: 116 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Stettiner Straße 30
25746 Heide
Webpräsenz: www.dithmarschen.de
Landrat: Jörn Klimant (parteilos)
Lage des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein
Bremerhaven (zu Freie Hansestadt Bremen) Niedersachsen Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Helgoland (zu Kreis Pinneberg) Königreich Dänemark Kreis Nordfriesland Flensburg Kiel Neumünster Lübeck Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Stormarn Kreis Segeberg Kreis Ostholstein Kreis Pinneberg Kreis Steinburg Kreis Dithmarschen Kreis Schleswig-Flensburg Kreis Plön Kreis Rendsburg-EckernfördeKarte
Über dieses Bild

Der Kreis Dithmarschen [ˈdɪtmaʁʃən; niederdeutsch: ˈdɪtmaːʃn̩] (in älteren Dokumenten: Dithmarsen oder latinisiert Dithmarsia; dänisch: Ditmarsken; veraltet/englisch: Ditmarsh) liegt im Westen von Schleswig-Holstein zwischen Steinburg und Nordfriesland. Das Kreisgebiet bildet eine künstliche Insel, begrenzt durch Nordsee, Eider, Nord-Ostsee-Kanal und Elbe. Das Gebiet ist weitgehend identisch mit der historischen Region Dithmarschen, die im Mittelalter zeitweise eine quasi-unabhängige Bauernrepublik war. Der Kreis Dithmarschen ist Teil der Metropolregion Hamburg.

In der Vergangenheit wurde Dithmarschen vor allem von der Landwirtschaft und dem Kohlanbau geprägt, in den letzten hundert Jahren kamen Erdölförderung, Fremdenverkehr und Windenergieanlagen hinzu. Am Elbehafen Brunsbüttel befindet sich ein bedeutendes Industriegebiet.

Geographie[Bearbeiten]

Das Logo des Kreises Dithmarschen

Lage[Bearbeiten]

Der Kreis liegt im Landesteil Holstein an der Nordsee. Im Norden grenzt er an die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg, im Osten an Rendsburg-Eckernförde und im Südosten an Steinburg. Die Kreisgrenze folgt im Südosten und Osten ungefähr dem Nord-Ostsee-Kanal. Einige Kilometer Dithmarscher Gebiet liegen dabei südöstlich bzw. Steinburger und Rendsburger Gebiet nordwestlich des Kanals, da die Kreisgrenze noch heute identisch mit den Grenzen aus der Zeit Karls des Großen ist.

Größere Städte in der Nähe sind Hamburg und Itzehoe im Süden, Husum im Norden sowie Kiel und Rendsburg im Osten. Da in Schleswig-Holstein die Verkehrsinfrastruktur in Nord-Süd-Richtung wesentlich besser ausgebaut ist als in Ost-West-Richtung, orientiert sich der Kreis überwiegend nach Hamburg. Sein südlicher Teil – der Wirtschaftsraum Brunsbüttel – gehört zur Metropolregion Hamburg.

Das Kreisgebiet ist in seiner größten Nord-Süd-Ausdehnung 54 Kilometer breit, in Ost-West-Richtung 41 Kilometer. Auf der Geest, in der Gemeinde Schrum, liegt mit 78,81 m ü. NN im Flurstück „Karghöde“ die höchste Erhebung des Kreises. Höchster Punkt mit über 200 m ü. NN ist die Spitze vom Sender „Heide“ (DVB-T Sendemast) für die Westküste (bis Helgoland) in Welmbüttel. Die REpower 5M-Windenergieanlage in Brunsbüttel reicht mit einer Turmhöhe von 120 Metern und einer Rotorblattlänge von 61,5 Metern für Bruchteile von Sekunden addiert auf 181,5 Metern plus Standhöhe, jedoch nicht an das höchste Bauwerk in Dithmarschen heran.

Der niedrigste Punkt, mit einem halben Meter unter NN, liegt in der Burger-Au-Niederung.

Die Mitte Dithmarschens liegt in der Gemeinde Epenwöhrden bei N54° 7' 37.92", E9° 6' 45.54".[2] Am Mittelpunkt Dithmarschens wurde am 4. Mai 2011 ein Klimabaum (Stieleiche)[3] von der Stiftung Klimawald und den Bürgern von Epenwöhrden gepflanzt.

Helgoland gehörte bis zum 30. September 1922 zu Dithmarschen (Kreis Süderdithmarschen).

Entstehung und Gliederung[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

In den Marschgebieten ist Entwässerung notwendig. Hier ein frisch gereinigter Kanal mit neu verlegten Rohren. Die Rohre, die das Feld entwässern, sind noch erkennbar.

Das Kreisgebiet besteht von West nach Ost aus dem Wattenmeer, Marschgebieten, Moor und aus Geest. Der Kreis verdankt seine landschaftliche Beschaffenheit seiner Lage zur Nordseeküste. Vor 6500 Jahren war die Nordsee erheblich höher als heute. Die Küstenlinie verlief entlang der Geestkerne. Seit etwa 4500 Jahren bildete sich eine Ausgleichsküste aus. Die Geestkerne wurden durch Nehrungen aus Sand und Kies verbunden. Dahinter liegende Täler und flache Ebenen wurden nicht mehr vom Meer bedeckt, Moore, Seen und Schilfsümpfe bildeten sich. Seit etwa 3500 Jahren begannen sich die Marschen zu bilden. Auf tidebedingten Ablagerungen siedelten erste Pflanzen (Queller), das Land verwandelte sich zu Salzwiesen und später Marschen. Dithmarschen profitiert dabei derzeit von den Strömungsverhältnissen der Nordsee. Hier treffen zwei sedimenttragende Strömungen aufeinander: eine, die aus einem Gebiet östlich der Straße von Dover Sedimente über die Niederlande und Ostfriesland nach Dithmarschen trägt, und eine andere, die ihren Ursprung im Seegebiet nördlich vom südlichen Dänemark hat. Während das benachbarte Nordfriesland Land verliert, wächst Dithmarschen durch Ablagerung und Eindeichung.[4]

Die Marschen bildeten sich hier später als im benachbarten Nordfriesland und liegen etwas höher. Sie sind deshalb besser zum Ackerbau geeignet. Der intensive Gemüseanbau erreicht landesweite Höchsterträge. Seit ungefähr 500 Jahren wird durch den Mensch eine geplante Landgewinnung betrieben, welche die Landfläche erheblich ausweitete. Seit dem 12. Jahrhundert gibt es planmäßigen Deichbau an der Küste. Vorher lebten die Menschen auf erhöhten Wurten – künstliche Hügel aus Mist oder später Klei, die mit Kiessoden abgedeckt wurden. In älteren Marschsiedlungen wie Wesselburen oder Wöhrden lassen sich diese Wurten noch im Ortsgebiet erkennen. Andere wie bei Tiebensee oder Süderbusenwurth wurden bald wieder verlassen und sind so in der Landschaft sichtbar.

Watt, Vorland, Küstenschutz[Bearbeiten]

Eidersperrwerk (Landseite)

Das Wattenmeer vor Dithmarschen ist durch vergleichsweise hohe Gezeitenunterschiede von über 3,2 Meter gekennzeichnet. So konnte sich anders als in Nordfriesland keine stabile Barrienkette aus Inseln und Hochsanden vor der Küste bilden, sondern es entstand ein wesentlich dynamischeres System. Der Hochsand Blauort und die Insel Trischen bewegen sich durch Erosion und Wiederanspülung über 30 Meter/Jahr auf die Küste zu und verlieren dabei beträchtlich an Größe; dabei steht zu vermuten, dass sich an ihrem Ausgangspunkt neue Sände und Inseln bilden werden. Das dominierende Prielsystem vor der Dithmarscher Küste ist der Piep, der an der Wattgrenze beginnt und sich bis an den Speicherkoog fortsetzt.[5]

Nach Untersuchungen des Forschungszentrums Westküste aus dem Jahr 2000 leben in Dithmarschen 42.000 Einwohner in sturmflutgefährdeten Gebieten bis zu einer Höhe von 10 m ü. NN, davon 38 000 in stark gefährdeten Gebieten bis m ü. NN. In dieser Fläche von knapp 800 Quadratkilometer Größe finden sich gefährdete Vermögenswerte von etwa 4 Milliarden Euro. Sie konzentrieren sich dabei auf die küstennahen Siedlungskerne wie Büsum, Brunsbüttel oder Meldorf.

Dem Küstenschutz dienen in der ersten Deichlinie 82 Kilometer Seedeiche und 40 Kilometer Elbdeiche. Die Deichlinie wurden mit dem Bau des Eidersperrwerks signifikant verkürzt. Nach den Erfahrungen mit der Sturmflut von 1962 sollte dies die Instandhaltung der Deiche erleichtern und die Gefahr eines Deichbruchs verringern. Die zweite Deichlinie besteht vor allem aus ehemaligen Küstendeichen, die durch Landgewinnung oder Verkürzung der Küstenlinie nicht mehr direkt an den gefährdeten Stellen, sondern im Hinterland liegen. Sie dienen ebenso als zusätzlicher Schutz bei eventuellen Deichbrüchen wie als Transport- oder Fluchtweg.

Hochwasser überspült das Deichvorland

Im Kreis befinden sich in der zweiten Deichlinie 92 Kilometer See- und 29 Kilometer Eiderdeiche. Sie werden auch als Schlafdeiche bezeichnet. Im Gegensatz zum Nachbarkreis Nordfriesland gibt es vor der Dithmarscher Küste keine Inseln, die sie gegen die Gewalt des Meeres schützen könnten. Andererseits liegt die Dithmarscher Marsch im Schnitt einige Meter über Null – nach einem Deichbruch würde von einer normal hohen Flut keine Gefahr ausgehen. Auch zeigt sich, dass sich in Dithmarschen in den letzten Jahrzehnten eine natürliche Verlandung vollzieht.

Marsch[Bearbeiten]

Westerkoog, typische Marschlandschaft

Fast die Hälfte des Kreisgebiets wurde durch Landgewinnung aus der Nordsee geholt. Von den 57.000 Hektar Marschland im Kreisgebiet wurden 42.000 Hektar erst in den letzten fünfhundert Jahren gewonnen. Die alte Küstenlinie folgte etwa einer Linie zwischen Marne und Wesselburen. Letztes eingedeichtes Land war der bei Meldorf liegende Speicherkoog, dessen Eindeichung 1979 vollendet wurde.

Köge, Deiche und Entwässerungskanäle sind landschaftsprägend. Der Marschboden besteht vor allem aus jüngerer Marsch, die sehr fruchtbar ist (Ackerzahl 50–70). In der Landschaft finden sich zahlreiche kleinere und größere Gewässersysteme, die das Süßwasser des Binnenlandes sowie bei Ebbe das aufgelaufene Meerwasser und das rückgestaute Süßwasser der Geest in die Nordsee leiten. Die Entwässerung geschieht dabei fast im gesamten Marschgebiet auf natürliche Weise.

Geest[Bearbeiten]

Die Geest bildete vor 4000 Jahren noch die Küstenlinie. An einigen Stellen wie dem Barlter Kleve („Kliff“) bei Gudendorf mit einem Abfall von 20 Meter, am Klev von Sankt Michaelisdonn (40 Meter Abfall) sowie zwischen Kuden und Burg sind noch die ursprünglichen Kliffs erkennbar, die sich durch die Brandung bildeten. Teilweise wurden lange Nehrungen in das Meer gerissen, die in Dithmarschen so genannten Donns, die heute für Geestspitzen in der Marsch sorgen.

Das Geestgebiet teilt sich in Naturräume auf: Der größte Teil gehört zur Heide-Itzehoer Geest, die Geestgebiete im äußersten Nordosten des Kreises grenzen an die Eider-Treene-Niederung. Dank mehrerer Endmoränen ist es im Osten hügelig genug, dass die Gegend um Welmbüttel den Namen Dithmarscher Schweiz trägt.

Ursprünglich bestand das Geestgebiet aus großen Eichenwäldern, Eichen-Buchen-Mischwäldern oder Nadelwäldern. Von diesen sind noch der Riesewohld und der Aukrug weitgehend erhalten. Die größten Teile der Wälder fielen der Landwirtschaft zum Opfer, verwandelten sich in Heidegebiete und wurden erst im 19. Jahrhundert wieder aufgeforstet (Gegend um Burg, Weddingstedt, Welmbüttel und Albersdorf). Wegen der großen Marsch- und Mooranteile ist der Kreis Dithmarschen mit nur 3 % Waldfläche einer der am wenigsten bewaldeten Kreise Deutschlands. Die restlichen Heiden wurden ebenso wie die meisten Moore überwiegend in Grünland umgewandelt. Moore, Heiden und Niederwälder finden sich fast nur noch in Naturschutzgebieten.

Klima[Bearbeiten]

Wintersturm über Dithmarschen

Das Klima Dithmarschens ist durch seine Lage direkt an der Nordsee gekennzeichnet. Es herrscht ein atlantisches Klima mit milden Wintern und Sommern. Die Regenmenge ist im August und Oktober am größten (rund 80 mm im Monat), im Februar bis Juni am geringsten (um 40 mm). Die Marsch unterscheidet sich von der Geest dadurch, dass der erste Frost meist nicht vor Ende Oktober, der letzte Frost nicht nach Mitte April eintritt.

Im langjährigen Schnitt herrschen in Dithmarschen an 273 Tagen im Jahr Windstärken über vier, an acht Tagen Sturm mit Orkanböen. Bedingt durch den Wind erfolgen oft schnelle Wetterwechsel, wobei direkt von der Nordsee kommende West-Wetterlagen vorherrschend sind.

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Der Wind beeinflusst das Pflanzenwachstum

Während die Geest-Gebiete bewaldet sind, gibt es Bäume in den Marschgebieten nur als Windschutz in der Nähe von Häusern oder befestigten Ortschaften, als Straßen- oder Obstbäume.

In Dithmarschen befinden sich verschiedene Moore. Eine Sonderstellung nimmt dabei das Weiße Moor bei Heide ein; es ist das einzige noch relativ gut erhaltene Hochmoor in der Schleswig-Holsteinischen Marsch.

Seehund auf Sandbank

Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer liegt teilweise in Dithmarschen. In dieser Region handelt es sich fast ausschließlich um Sandwatt. Das Watt bietet ökologisch den wichtigsten Lebensraum des Kreises. Hier leben sehr viele Muscheln, Schnecken, Würmer und Krebse, welche die Nahrungsgrundlage anderer Tiere sind. Es dient so als „Kinderstube“ zahlreicher Fischarten, die hier im geschützten Bereich ihren Nachwuchs großziehen. Ebenso ist sie Heimat einer artenreichen Vogelwelt, die im Herbst und Winter durch zahlreiche Zugvögel ergänzt wird. Teilweise überwintern sie hier, teilweise nutzen sie es als nahrungsreichen Rastplatz. Zu den typischen Vogelarten gehören Alpenstrandläufer, Knutt, Pfuhlschnepfen, Kiebitze, Regenpfeifer, Austernfischer sowie zahlreiche Enten- und Möwenarten, Seeschwalben, Brandseeschwalben, Säbelschnäbler, Ringelgänse und Nonnengänse (Weißwangengänse). Allein von den Brandgänsen kommen im August etwa 200.000 Exemplare. Die Vögel werfen hier ihre Federn ab und sind damit etwa 3 Wochen lang flugunfähig. Es handelt sich dabei fast um den gesamten Bestand der Art in Nordwesteuropa. Die größten Salzwiesengebiete liegen vor Friedrichskoog und in der Neufelder Bucht.

Im Watt befinden sich die Insel Trischen, die Sandbank Tertius (ein früherer Hochsand), und der Hochsand Blauort. Diese zählen zu den einzigen weitgehend naturbelassenen Lebensräumen an der Küste und sind von großer Bedeutung für Seevögel und Seehunde. Die Flachzonen sind den Meeresströmungen ausgesetzt und verändern fortwährend ihre Gestalt; generell ziehen sie dabei nach Osten auf die Küste zu. In den 1930er Jahren gab es einen Versuch Trischen einzudeichen und landwirtschaftlich nutzbar zu machen, jedoch hielt die Bedeichung der See und den Strömungen nicht stand. Heute gehören die Sande zum Nationalpark und sind der menschlichen Nutzung auch per Gesetz entzogen.

Die teilweise zum Kreis gehörende Eider-Treene-Niederung beherbergt eine der größten binnenländischen Ansammlungen von Wiesenvögeln.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten]

Neben dem Nationalpark Wattenmeer wurden in Dithmarschen zwölf Gebiete als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Es handelt sich dabei um vier (mittlerweile) binnenländische Watt- und Marschlandschaften (Speicherkoog/Kronenloch, Speicherkoog/Wöhrdener Loch, Dithmarscher Eiderwatt und Delver Koog), drei Seen oder verlandete Seen (Kudensee, Ehemaliger Fieler See, Ehemaliger Fuhlensee), vier Moore (Fieler Moor, Weißes Moor, Dellstedter Birkwildmoor, Wittmoor) und das Geestkliff Kleve bei Sankt Michaelisdonn.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dithmarscher Urkirchspiele. In Schwarz: die heutige Küstenlinie

Erstmals erwähnt wird Dithmarschen im 9. Jahrhundert. Thiatmaresgaho gehörte zu den drei sächsischen Gauen nördlich der Elbe, die Karl der Große in das Fränkische Reich eingegliedert hatte. Nach der Schlacht bei Bornhöved 1227 fiel Dithmarschen an das Erzbistum Bremen, dessen Einfluss auf das Land jedoch gering blieb. Die Grafen von Holstein und Herzöge von Schleswig versuchten mehrfach das reiche Bauernland zu erobern, mussten jedoch mehrere militärische Niederlagen hinnehmen. Zu bedeutenden Siegen der Dithmarscher kam es 1319, 1403/04 und 1500 (Schlacht bei Hemmingstedt). Erst in der letzten Fehde 1559 wurde das Heer von einer vereinigten Streitmacht unter Johann Rantzau geschlagen. Das Land wurde unter den Siegern, Herzog Adolf I. von Schleswig-Holstein-Gottorf, dem dänischen König Friedrich II. und Herzog Johann II. von Schleswig-Holstein-Hadersleben aufgeteilt.

Dithmarschen war im deutschsprachigen Europa bis zur frühen Neuzeit neben der Schweiz die einzige Republik. Die Kirchspiele fungierten hier ähnlich wie die Schweizer Kantone. Ein Forschungsprojekt der Universität Kiel drückt es so aus:

[…] aus Dithmarschen zu sein steht jedoch für eine gewisse Eigenart der Bewohner, eine spezielle Eigenständigkeit, eine vielleicht auch angedichtete Eigensinnigkeit und sicherlich für ein besonders ausgeprägtes Selbstbewußtsein. Ein Selbstbewußtsein, das in der Dithmarscher Geschichte wurzelt, die in Dithmarschen wahrlich prägend ist.[6]

Der Historiker Chalybaeus formulierte im 19. Jahrhundert: „Ditmarsen, dat schölen Buren sin? Et mögen wohl wesen Heren.“

Die Reformation erreichte Dithmarschen erst nach dem gewaltsamen Tode Heinrich von Zütphens am 10. Dezember 1524 (Ermordung in Heide). Die reformatorische Lehren wurden zuerst im Meldorfer Dom gepredigt. Ab 1532 verbot der Rat der 48er bei Strafe für Leib und Leben das Festhalten am alten Glauben.

Nachdem es seine Unabhängigkeit endgültig 1559 verloren hatte, wurde Dithmarschen in drei Teile (Neocorus, Bd. II Seite 268) aufgeteilt. Der mittlere Teil rund um Heide wurde nach dem Tode des Fürsten Johann 1581 den Teilen Norderdithmarschen und Süderdithmarschen zugeteilt. 1773 waren beide Dithmarschen unter einer dänischen Führung.

Die Region behielt eine hohe Eigenständigkeit und relative Selbstständigkeit. Das 1567 reformierte Dithmarscher Landrecht blieb über 300 Jahre in Kraft. In den folgenden Zeiten erlebte die Gegend einen wirtschaftlichen Aufschwung. Zahlreiches Land wurde neu gewonnen. So wurde 1585 die Insel Busen, die heutige Gemeinde Büsum, mit dem Festland verbunden.

Nach Verwüstungen durch Sturmfluten und inneren Streitigkeiten am beginnenden 18. Jahrhundert erholte sich die Region anschließend wieder. Der dänische König reformierte die durch häufige Kriege zerstörte Landschaft durch Aufteilung der Meente (Allgemeinbesitz), Verkoppelung der Einzelhöfe und die Anlage von Knicks und strukturierte das ländliche Wegenetz neu. Zahlreiche Bauten aus der Zeit zeugen vom relativen Wohlstand der Region. Erst durch die Napoleonischen Kriege und insbesondere den Kosakenwinter von 1813/1814 litt Dithmarschen.

Mit der Eingliederung der Provinz Schleswig-Holstein und Dithmarschen in Preußen 1867 verlor das Land seine Sonderrechte. Der Bau des Nord-Ostsee-Kanals und der Beginn des Kohlanbaus in der Region sorgten für eine Prosperität, die bis heute anhält.

Dithmarschen war eine frühe Hochburg des Nationalsozialismus. Eine antirepublikanische und gegen die Moderne gerichtete Grundstimmung führte dazu, dass die Blut-und-Boden-Ideologie der Nazis in Dithmarschen auf fruchtbaren Boden fiel und die NSDAP bei der Reichstagswahl 1928 schon 18 Prozent erzielte. Bei der Reichstagswahl 1930 waren es bereits 50 %, und 1932/33 holte die NSDAP über 60 % der Stimmen.

NSDAP-Ergebnisse bei den Reichstagswahlen
Wahl Norderdithmarschen Süderdithmarschen Schleswig-Holstein Deutsches Reich
1928 18,1 % 17,8 % 4,0 % 2,6 %
1930 50,3 % 36,3 % 27,0 % 18,3 %
1932 (I) 68,4 % 59,8 % 51,0 % 37,4 %
1932 (II) 65,3 % 57,5 % 46,7 % 33,1 %
1933 68,6 % 63,7 % 53,3 % 43,9 %

Während die deutschnationalen Bürgermeister Willy Schmedtje in Meldorf und Hermann Hadenfeldt in Heide bis 1938 bzw. 1937 im Amt blieben, wurde Büsums Bürgermeister Otto Johannsen am 13. März 1933 von einer Gruppe von SA- und SS-Männern unter Leitung von Karl Herwig seines Amtes enthoben.

In der Reichspogromnacht am 9./10. November 1938 überfielen Nazis in Brunsbüttel den Geschäftsinhaber Franz Samter. Samter und dessen Sohn wurden in „Schutzhaft“ genommen. Die Heider SA-Standarte 85 war in der Reichspogromnacht maßgeblich an der Zerstörung der Synagoge in Friedrichstadt beteiligt.

In Gudendorf gab es ein Lager für Kriegsgefangene, das im April 1944 zum Sterbelager wurde. Mehr als 3000 sowjetische Kriegsgefangene starben dort.

Noch in den 1990er Jahren gestaltete sich die Aufarbeitung der Nazi-Zeit in Dithmarschen schwierig. Seit 2005 wird mit Stolpersteinen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. 2005 und 2006 hat Gunter Demnig in Heide insgesamt sieben Stolpersteine verlegt.[7] In Meldorf und in Burg (Dithmarschen) wurden 2008 und 2009 jeweils zwei weitere Stolpersteine installiert.[8] [9]

Im Zweiten Weltkrieg wurde Dithmarschen bis auf Luftangriffe auf den Hafen Brunsbüttel und die Erdölraffinerien in Ostermoor und Hemmingstedt von Kampfhandlungen weitgehend verschont. Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus wurden Dithmarschen und Eiderstedt (zusammen damals unter 120.000 Einwohner) zum Internierungsgebiet der Alliierten für bis zu 400.000 Soldaten. Außerdem wurden zahlreiche Vertriebene im dünn besiedelten und weitgehend unzerstörten Schleswig-Holstein und damit auch Dithmarschen angesiedelt. Ungefähr 40 % der Einwohner Dithmarschens stammten 1950 aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten.

Am 1. Oktober 1932 wurden die Kreise Norder- und Süderdithmarschen zusammengelegt. Am 1. Oktober 1933 wurde diese Gebietsreform wieder rückgängig gemacht. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden die alten Kirchspiele in einzelne unabhängige Gemeinden aufgeteilt. Seit dem 26. April 1970 besteht durch den Zusammenschluss der Kreise Norderdithmarschen und Süderdithmarschen wieder ein vereintes Dithmarschen.[10]

In den letzten Jahrzehnten bestimmte vor allem die Wirtschaft das politische Bild. Dazu gehörten umfangreiche Infrastruktur- und Industrialisierungsmaßnahmen (Eidersperrwerk, geförderte Industrieansiedlung in Brunsbüttel) in den 1960ern und 1970ern. Seit den 1980ern versucht sich die Region auf den stattfindenden Strukturwandel umzustellen: Während die größtenteils gerade erst angesiedelte Industrie wieder abwandert, boomt die im Kreis hoch umstrittene Windenergie. Der Tourismus wird wichtiger; gleichzeitig aber kämpft Dithmarschen mit den sich ändernden Reisegewohnheiten der Deutschen, denen das Angebot in der Region oft nicht ausreicht.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen bis 1970 beziehen sich auf den Gebietsstand am 27. Mai 1970.[11]

Jahr Einwohner
1871 (1. Dez.) 75.199
1885 (1. Dez.) 77.347
1895 (2. Dez.) 82.037
1905 (1. Dez.) 87.145
1925 (16. Juni) 95.832
1939 (17. Mai) 98.337
1950 (13. Sep.) 175.761
Jahr Einwohner
1961 (6. Juni) 128.980
1970 (27. Mai) 133.960
1987 (25. Mai) 127.883
2002 (30. Juni) 137.349
2007 (31. Dez.) 136.451
2012 (31. Dez.) 132.965

Kultur[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Schule Wöhrden mit plattdeutscher Beschriftung

In Dithmarschen werden im Alltag Hochdeutsch und Plattdeutsch (Niedersächsische Sprache) gesprochen. Bis in die 1950er/1960er Jahre hinein war Plattdeutsch die Alltagssprache, fast alle in dieser Zeit geborenen und aufgewachsenen Dithmarscher betrachten Plattdeutsch als ihre Muttersprache. Auch heute noch ist es weit verbreitet: in ländlicheren Gebieten eher als in städtischen, bei alten Menschen eher als bei Jüngeren.

Oft wird es nicht nur in der persönlichen Kommunikation oder beim geselligen Beisammensein gebraucht, sondern auch bei formelleren Anlässen wie Versammlungen oder Vereinssitzungen. Teilweise werden in kleineren Dörfern auch die Sitzungen des Gemeinderats auf Platt abgehalten, meist jedoch aus Rücksicht auf den Protokollführer auf Hochdeutsch. Bekanntester Plattsprecher der Region ist wahrscheinlich der in Hennstedt geborene Wilhelm Wieben – der ehemalige Tagesschausprecher ist heute vor allem durch plattdeutsche Lesungen und Hörbücher bekannt. Einer von zwei Tatorten, die jeweils untertitelt waren, spielte in Dithmarschen – der Anteil des Platts in den Dialogen wurde als zu hoch für das hochdeutsche Publikum angesehen.

Der Heider Klaus Groth war einer der Ersten, und neben Fritz Reuter wahrscheinlich der bekannteste, der ernste Literatur auf Plattdeutsch verfasste. Obwohl Plattdeutsch auch als Schriftsprache weiter verbreitet ist als in den meisten Regionen, ist hier jedoch eine sehr klare Dominanz des Hochdeutschen erkennbar.

Traditionspflege[Bearbeiten]

Werbung für die Kohltage

Während die Dithmarscher schon immer ein ausgeprägter Stolz auf ihre Geschichte kennzeichnete, wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Traditionen neu oder wiederbelebt. Zwischen idealistisch geleiteter Heimatpflege und dem Gedanken an die fördernde Wirkung für den Fremdenverkehr ist dabei kaum sauber zu trennen. Dabei entstehen weitgehend genuine Traditionsfortschreibung, ein neu entstandenes Patchwork verschiedener Traditionslinien und neuer Einrichtungen sowie gänzliche Neuerfindungen ohne historische Basis wie der Mittelaltermarkt in Heide.

In den ländlichen Gebieten gut gepflegte Traditionen sind Rolandreiten, Ringreiten, Kindervogelschießen und Boßeln. In Heide kommt einmal im Jahr das Hohnbeer-Fest hinzu, in Nordhastedt das Frunsbeer-Fest. In den letzten Jahrzehnten werden vor allem die Dithmarscher Kohltage als auch überregional interessantes Fest propagiert, in Friedrichskoog und Büsum finden einmal jährlich Kutterregatten statt.

Nordseegarnelen

Traditionelle Gerichte sind Mehlbüdel und Swattsuer, Buttermilchsuppe mit Klüten, Grünkohlsuppe oder Brotpudding und Krabben (Nordseegarnelen), seit dem späten 19. Jahrhundert auch Kohl. Hingegen werden Fische und Lammfleisch vor allem von Auswärtigen gegessen und zählen nicht zur traditionellen einheimischen Küche. Überregional kulinarisch bekannt ist der Name Dithmarschen vor allem durch das Dithmarscher Pilsener der Brauerei Karl Hintz in Marne.

Museen[Bearbeiten]

Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf

Der Kreis Dithmarschen verfügt über zahlreiche Museen. Das Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf besitzt zum einen eine Sammlung zu Meer/Küste/Deichbau als auch zur Bauernrepublik. Eindrucksvollster Ausstellungsgegenstand ist hier der Gerichtssaal aus dem Lundener Wohn- und Amtshaus des ersten Norderdithmarscher Landvogts Markus Swin. Zum anderen hat es sich auf Alltagsgeschichte spezialisiert und bietet beispielsweise Rekonstruktionen eines Schulzimmers, eines Zahnarztzimmers, eines Kinos etc. vom Anfang und der Mitte des 20. Jahrhunderts. Das Hebbelmuseum in Wesselburen besitzt vor allem eine umfangreiche Forschungsbibliothek zum Dichter.

Eingang zum „Kohlosseum“ in Wesselburen

Der Museumshafen Büsum und Museum am Meer in demselben Ort konzentrieren sich vor allem auf die Fischerei und die Geschichte des Tourismus in der Region. Das Klaus-Groth-Museum in Heide ist wieder so hergerichtet wie das Wohnhaus zu Lebzeiten des Dichters. Im Museum werden die umfangreiche Bibliothek des Dichters, eine große Musikaliensammlung, Handschriften und Dokumente aufbewahrt. Das Groth-Haus beherbergt außerdem eine im Aufbau befindliche Niederdeutsche Bibliothek. Kleinere Museen sind beispielsweise das Freimaurermuseum in Sankt Michaelisdonn oder diverse kleinere Heimatmuseen.

Mehrere Museen konzentrieren sich besonders auf die Natur. Das Archäologisch-Ökologische Zentrum Albersdorf (AÖZA) versucht die Ur- und Frühgeschichte im Kreis zu visualisieren. Auf einer Fläche von zirka 40 Hektar Größe wird der Versuch unternommen, langfristig eine über 5.000 Jahre alte urgeschichtliche Kulturlandschaft mit all ihren Charakteristika wie verschiedenen Landschafts-, Siedlungs- und Grabformen zu gestalten. Das im Juni 2005 eröffnete Museum für Archäologie und Ökologie Dithmarschens ergänzt das Freilichtmuseum des AÖZA.

Auch hier gibt es diverse kleinere Museen: das NaTour Centrum und Museum Lunden – es widmet sich besonders der Eider-Treene-Sorge-Region – oder das Waldmuseum in Burg. Direkt hinter der Kreisgrenze auf Eiderstedt liegt das Multimar Wattforum mit einer umfassenden Ausstellung zum Wattenmeer. Die Seehundstation in Friedrichskoog dient sowohl der Aufzucht der Seehunde als auch dem Tourismus.

Eine bekannte Gedenkstätte aus dem Spätmittelalter ist der Geschlechterfriedhof in Lunden. In Gudendorf befindet sich eine Gedenkstätte für die dort internierten und in Gefangenschaft verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen.

Architektur[Bearbeiten]

Sakralbauten[Bearbeiten]

St. Bartholomäus, Wesselburen

Die Kulturlandschaft prägten lange Zeit die Kirchen. Gutshäuser und Schlösser wurden in der Bauernrepublik nie gebaut. Die wenigen Burgen spielten selbst zu ihrer Entstehungszeit nur eine geringe Rolle und sind seit langer Zeit bis auf die Erdwälle verfallen. Die Kirchen hingegen dominierten die Landschaft. Die Bauernrepublik organisierte sich in weitgehend autonomen Kirchspielen. Weltliche und geistliche Macht waren hier nicht getrennt. Somit waren die Kirchen nicht nur Zeichen geistiger, sondern auch weltlicher Macht. Für staatliche oder öffentliche Profanbauten, die wie in anderen Teilen Deutschland die städtebauliche Dominanz der Kirchen hätten angreifen können, gab es in Dithmarschen keinen Platz. Erst durch Integration in das Königreich Preußen 1867 wurden die Einflusssphären von kirchlicher und weltlicher Gemeinde getrennt.

Im flachen Marschland sind die Kirchturmspitzen oft über 10 Kilometer weit sichtbar. Dort liegen die Kirchen wie in Wesselburen, Marne oder Wöhrden in der Dorfmitte auf hohen Wurten. Die Straßen laufen auf sie zu, das Ortsbild erhält einen mittelalterlichen Charakter. In diesen Marschdörfern mussten wahrscheinlich Häuser auf der höchsten Wurt geräumt werden, um die Kirche zu errichten. In der Geest hingegen liegen die Gotteshäuser meist am damaligen Ortsrand oder in einer Reihe mit den Höfen. Diese Dörfer existierten schon eine längere Zeit vor dem Bau der ersten Kirche, das Dorfzentrum war bereits etabliert.

Wichtigste Kirche war der wegen seiner Bedeutung so genannte Meldorfer Dom. Zwischen dem 9. und dem 11. Jahrhundert stand in Meldorf die einzige Kirche Dithmarschens. Die Kirche, um die sich eine mittelalterliche Stadt gebildet hatte, blieb das wichtigste Verhandlungszentrum der Dithmarscher. Auch nachdem diese Funktion an Heide übergegangen war, blieb Meldorf die einzige Stadt mit einer überragenden regionalen Bedeutung. Die Reformation im Kreis ging ebenfalls 1524 von dieser Kirche aus. Im 13. Jahrhundert wurde der heutige Dom erbaut. In seinem Inneren findet sich noch die Architektur der Gotik aus den Jahren 1250 bis 1300. Die Gewölbemalereien aus der Zeit gehören zu den prächtigsten in Schleswig-Holstein und geben einen Einblick in den ehemaligen Reichtum der Bauernrepublik.

St. Jürgen in Heide entstand im 15. Jahrhundert. Aufgrund innerdithmarscher Streitigkeiten verlor Meldorf seinen Platz als zentraler Treffpunkt. Die Norderdithmarscher trafen sich ab 1447 auf der Heide, später tagte hier der Rat der 48 Regenten von ganz Dithmarschen. Der Kern der langgestreckten Saalkirche stammt aus dem 15. Jahrhundert. Ihre heutige Gestalt erhielt die Kirche vor allem 1724 durch den dreigeschossigen Spätrenaissanceturm vom Heider Baumeister Johann Georg Schott.

Die Bartholomäuskirche in Wesselburen wurde 1737/38 ebenfalls von Johann Georg Schott aus den Überresten älterer abgebrannter Kirchen (12. und 15. Jahrhundert) errichtet. Charakteristisch ist ihr in Schleswig-Holstein recht einmaliger Zwiebelturm. Auffallend am Barockbau sind die geschlossene Emporenloge unter der Orgel und der herzogliche Blaue Stuhl gegenüber der Kanzel.

Bemerkenswert sind weiterhin die Feldsteinkirche in Tellingstedt aus dem 12. Jahrhundert und die Kirchen in Hemme und Büsum mit ihren charakteristischen Geschlechterwappen in der Kirche.

Industriearchitektur[Bearbeiten]

Windräder prägen weite Landgebiete. Im Hintergrund der Heider Fernsehturm

Im ländlich und bäuerlich geprägten Dithmarschen setzte die Industrialisierung erst relativ spät ein. Wichtigster Anlass hierfür war der Anschluss an das Eisenbahnnetz im späten 19. Jahrhundert. Die 1920 errichtete Eisenbahnhochbrücke Hochdonn stellt noch ein Zeugnis dieser Zeit dar. Ein Zeichen dieser frühen Modernisierung ist auch die ehemalige Zucker- und spätere Sauerkrautfabrik in Wesselburen, die ebenfalls aus dem späten 19. Jahrhundert stammt. Seit 1995 nicht mehr als Fabrik genutzt, beherbergt sie heute unter anderem einen Supermarkt, ein Fitnessstudio und die Kohlwerkstatt, in der in kleinem Maßstab Sauerkraut und ähnliches aus Weißkohl gewonnen wird. 2008 wurde dort das Spezialmuseum Kohlosseum eröffnet.

Die Verwendung der Windenergie bot sich auch schon länger an. Erhalten sind noch diverse Holländermühlen aus dem 19. Jahrhundert, beispielsweise in Meldorf, Westerdeichstrich oder der Bergholländer Anna von 1803 in Süderhastedt. Auch Windenergieanlagen in der heutigen Form gab es hier früh. Weit vor dem allgemeinen Boom der Windenergie fertigte die Firma Köster aus Lohe-Rickelshof solche Anlagen. Sie gehörten jahrzehntelang zum Bild vieler Marschbauernhöfe. Eine Stahlwindturbine Adler von 1926 findet sich noch am Originalstandplatz in Süderwisch.

Erst in den letzten Jahrzehnten begannen auch Industriebauten das Landschaftsbild entscheidend mitzugestalten. Neben den mittlerweile allgegenwärtigen Windenergieanlagen sind dies vor allem die weit sichtbare Raffinerie in Hemmingstedt und die Industrieansiedlungen in Brunsbüttel.

Literatur und Musik[Bearbeiten]

Bedeutende Literaten, die ihr Leben lang mit Dithmarschen in Verbindung standen, zeigen auch in ihrem Werk eine starke Konzentration auf das Thema Heimat. Die wichtigsten unter ihnen sind Klaus Groth und Gustav Frenssen. Der angesehene niederdeutsche Lyriker Klaus Groth stammt aus Heide. Gustav Frenssen aus Barlt ist heute zwar in Vergessenheit geraten, war zu seiner Zeit jedoch einer von Deutschlands bekanntesten Heimatdichtern, dessen Romane eine Auflage von drei Millionen erreichten. Er wurde als Anwärter auf den Literaturnobelpreis gehandelt, den aber 1912 Gerhart Hauptmann erhielt. Während Frenssen neben seiner Unterstützung des Nationalsozialismus und seinem später stark völkisch angehauchten Werk auch eine eigenständige ästhetische Leistung als Schriftsteller vollbrachte, wurde der Wesselburener Adolf Bartels als völkischer und antisemitischer Literaturhistoriker bekannt, der in der Zeit des Nationalsozialismus mit Auszeichnungen überhäuft wurde.

Der in Marne geborene Germanist Karl Victor Müllenhoff war wichtiger Sammler von Sagen und Märchen in Schleswig-Holstein und gab 1845 Die Sagen, Märchen und Lieder der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg heraus.

Der Dramatiker Friedrich Hebbel verlebte in Wesselburen eine unglückliche Jugend, floh mit 19 aus der Gegend und weigerte sich zeitlebens, sie wieder zu betreten. Für die Tourismuswerbung spielt er jedoch eine wichtige Rolle. Die Hebbelstadt Wesselburen beherbergt neben dem Hebbelmuseum auch noch die Hebbelgesellschaft, das örtliche Veranstaltungszentrum ist das Hebbelhaus, diverse Geschäfte sind ebenfalls nach dem Dramatiker benannt.

Als ruhiges Urlaubs- und Erholungsgebiet ist die Gegend jedoch auch bei Schriftstellern beliebt: der bekannteste der regelmäßigen Gäste war wahrscheinlich Arno Schmidt. Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin Sarah Kirsch lebte bis zu ihrem Tod im Jahr 2013 im alten Schulhaus Tielenhemme an der Eider und beschrieb die Anziehungskraft der Region: Der Geist der Bauernrepublik spukt noch, jeder ist Kaiser auf seinem Trecker, und auch mir mit dem Heusack auf der Schulter huldigt der Milchfahrer, wenn er die Stille durchkreuzt. Nach ihr besteht die Dithmarscher Landschaft zu 97 % aus Himmel.

Es gibt mehrere lokales Laientheater, oft spielen sie in Plattdeutsch. Professionelle Gastspielauftritte finden im Elbeforum Brunsbüttel statt. Klassische Konzerte finden vor allem im Meldorfer Dom und der Sankt-Bartholomäuskirche Wesselburen statt, gelegentliche Popkonzerte von Interpreten aus den Top 10 der deutschen Charts in der Eiderlandhalle Pahlen. Seit 2006 veranstaltet ein Verein das internationale Frequenzen Festival in Meldorf, das sich der Weltmusik widmet.

Andere zog es in die Ferne: Rudolph Dirks, Schöpfer des ältesten noch laufenden Comic Strips der Welt – The Katzenjammer Kids – wurde in Heide geboren, wanderte aber bereits mit seinen Eltern in die USA, aus als er sieben war. Die Familie Johannes Brahms', den die Dithmarscher gern für sich in Beschlag nehmen, stammte zwar aus Heide, ob er selbst den Kreis je betreten hat, ist jedoch ungewiss.

Film, Fernsehen und Hörfunk[Bearbeiten]

Im Kreis Dithmarschen spielen zahlreiche deutsche Vorabend-Fernsehserien und einige deutsche Filme. So dient zum Beispiel die Seehundstation Friedrichskoog als Kulisse für die ZDF-Serie Hallo Robbie!. Außerdem wurden in Dithmarschen Teile der Serien Gezeiten der Liebe (ZDF) und Nordseeklinik (ZDF) gedreht. Ebenso spielt in Dithmarschen der einzige Tatort mit Untertiteln (136, Wat Recht is, mutt recht bliewen). In Barlt wurde 1973 ein Teil des ARD-Fernsehfilms Bauern, Bonzen und Bomben nach dem Roman von Hans Fallada gedreht. Mehrere Fernsehfilme nach Drehbüchern von Helga Feddersen wurden teilweise in Brunsbüttel und Marne gedreht. Im Rahmen des Kulturprojektes Kunstgriff findet in jedem Jahr ein Film-Festival, die so genannte Kunstgriff-Rolle, statt. Bei den Open-Air-Kino-Tagen in Meldorf zeigen die Veranstalter am ersten Wochenende im September klassische Filme vor historischer Kulisse. An der Meldorfer Gelehrtenschule lernte unter anderem der Filmemacher Lars Jessen (Am Tag als Bobby Ewing starb) sein Handwerk. In der Kreisstadt Heide hat der Norddeutsche Rundfunk (NDR) ein Außenstudio des Landfunkhauses Schleswig-Holstein (Radio und Fernsehen). Der Bürgersender Offener Kanal Westküste (OKWK) hat seinen Hauptsitz und drei Hörfunk-Studios im Medienzentrum in Heide.

Sport[Bearbeiten]

Ringreiten in Epenwöhrden

Fußball ist die nach organisierten Sporttreibenden und Zuschauern beliebteste Sportart im Kreis. Die spielstärkster Vereine sind der Heider SV und TuRa Meldorf, die derzeit in der Schleswig-Holstein-Liga, der fünfthöchsten deutschen Spielklasse, spielen. Erst einmal wurde ein Spieler eines Dithmarscher Vereins in die deutsche Fußballnationalmannschaft berufen: Am 22. Mai 1957 spielte der damals 28-jährige Verteidiger Willi Gerdau vom Heider SV bei der 1:3-Niederlage gegen Schottland in Stuttgart.

Boßeln ist in den Marschgebieten sehr beliebt; in vielen kleinen Dörfern ist ein Boßelverein der einzige Sportverein. Die Landschaft bietet sich zum Radfahren, Inline-Skaten, Joggen, Nordic Walking etc. an; die Möglichkeit wird in den Sommermonaten sowohl von Einheimischen als auch von Touristen gern wahrgenommen. An der Küste gibt es diverse kleinere Segel- und Sportboothäfen. Allerdings gibt es im Vergleich zur Ostseeküste hier kaum Segler, da das Revier wesentlich schwieriger zu segeln ist. An einigen Stellen ist es möglich zu surfen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Großteil der deutschen Nordseeküste war Dithmarschen nie friesisch geprägt, sondern wurde von Sachsen bewohnt. Vereinzelte Friesen zogen erst in das Gebiet, als es durch die Landgewinnung immer größer wurde. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kamen zahlreiche Polen als Arbeiter in die neu aufgebauten Fabriken im Kreisgebiet. Die bedeutendste Änderung der Bevölkerungsstruktur erfolgte nach 1945, als zahlreiche Vertriebene, überwiegend aus Pommern, in den beiden Kreisen Norder- und Süderdithmarschen angesiedelt wurden.

Die Bewohner des Kreises sind vergleichsweise immobil. In den Jahren 2001 und 2002 verzeichnete der Kreis absolut und relativ sowohl die geringsten Wanderungsgewinne als auch -verluste in ganz Schleswig-Holstein. In den letzten Jahren verzeichnet der Kreis Wanderungsgewinne, was vor allem an alten Menschen liegt, die in der ländlichen Abgeschiedenheit ihren Lebensabend verbringen wollen. Während die natürliche Bevölkerungsentwicklung leicht negativ war, wuchs die Zahl der Einwohner dank Wanderungsgewinnen von 1990 bis 2000 um 6,2 %. Das liegt unterhalb des Schnittes in Schleswig-Holstein (7,2 %), aber weit oberhalb des Bundesschnittes (+3,5 %). Die Bevölkerungsdichte ist nur etwa halb so hoch wie im gesamten Schleswig-Holstein.

Der Ausländeranteil liegt bei 3,0 % und damit weit unter dem Schnitt in Schleswig-Holstein (5,4 %) und im Bundesgebiet (8,9 %).

Religion[Bearbeiten]

Die Bevölkerung ist überwiegend evangelisch-lutherisch. Historisch bestand die Region aus den beiden Kirchenkreisen Norderdithmarschen mit Sitz in Heide und Süderdithmarschen mit Sitz in Meldorf. Seit der innerkirchlichen Strukturreform 2009 sind beide Kirchenkreise im neuen Kirchenkreis Dithmarschen innerhalb des Sprengels Schleswig und Holstein zusammengefasst. Der Kirchenkreis umfasst 32 Kirchengemeinden mit zusammen 92.400 Mitgliedern [12]. Zum Kirchenkreis gehört auch die politisch zum Kreis Pinneberg gehörende nordfriesische Insel Helgoland.

Darüber hinaus gibt es zwei römisch-katholische Gemeinden in der Dithmarscher Diaspora. Die Kirchengemeinde St. Josef in Heide (Meldorf-Büsum) hat etwa 3.500 Mitglieder, die Gemeinde in Brunsbüttel ist bedeutend kleiner. Beide Gemeinden gehören zum Erzbistum Hamburg. Die Katholiken sind zum größten Teil Nachfahren polnischer Arbeiter, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach Dithmarschen einwanderten, sowie Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten.

Auch Freikirchen sind in Dithmarschen mit eigenen Gemeinden vertreten. In Heide und Sankt Michaelisdonn bestehen zwei Baptistengemeinden. In Heide gibt es darüber hinaus auch je eine Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten und der altkonfessionellen Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche.

Im Kreisgebiet leben mindestens 500 Moslems. In Heide befindet sich eine Moschee.

Politik[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2013[13]
Wahlbeteiligung: 50,2 %
 %
50
40
30
20
10
0
43,3
27,4
9,9
8,3
6,6
2,2
1,6
0,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,08
+4,49
-1,6
+3,89
-3,12
-4,8
+1,6
-0,39
Sitzverteilung im Kreistag
1
13
4
1
5
3
21
13 21 
Von 48 Sitzen entfallen auf:
Parteien und Einzelbewerber Stimmen
2013
Anteil
2013
Sitze
2013
Stimmen
2008
Anteil
2008
Sitze
2008
Stimmen
2003
Anteil
2003
Sitze
2003
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 23.846 43,3 % 21 25.161 43,4 % 25 32.419 52,9 % 27
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 15.078 27,4 % 13 13.290 22,9 % 13 16.027 26,1 % 13
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 4.556 8,3 % 4 2.558 4,4 % 2 2.298 3,7 % 0
FDP Freie Demokratische Partei 3.659 6,6 % 3 5.636 9,7 % 5 3.160 5,2 % 2
UWD Unabhängige Wählergemeinschaft Dithmarschen 5.423 9,9 % 5 6.673 11,5 % 6 7.305 11,9 % 6
PIRATEN Piratenpartei Deutschland 861 1,6 % 1
LINKE Die Linke 1.238 2,2 % 1 4.058 7,0 % 4 85 0,1 % 0
KWV Burg Kommunale Wählervereinigung Burg 390 0,7 0 632 1,1 % 0 - -
Gesamt 56.272 100 48 58.008 100 55 61.306 100 48
Wahlbeteiligung in % 50,2 53,0 56,2

[14] [15] [16] [17]

Sitze im Kreistag haben CDU (21 Sitze), SPD (13 Sitze), Unabhängige Wählergemeinschaft Dithmarschen (UWD) (5 Sitze), Die Grünen (4 Sitze), FDP (3 Sitze), Die Linke (1 Sitz) sowie die Piratenpartei Deutschland (1 Sitz). Die letzte Wahl fand am 26. Mai 2013 statt.

Dithmarschen entsendet zwei direkt gewählte Abgeordnete in den deutschen Bundestag: im Wahlkreis 3 (Steinburg-Dithmarschen Süd) Rolf Koschorrek (CDU) und im Wahlkreis 2 (Nordfriesland-Dithmarschen Nord) den ehemalige Sylt-Oster Bürgermeister Ingbert Liebing (CDU). Über die Landesliste erhielten Jörn Thießen (SPD) und Jürgen Koppelin (FDP) im Wahlkreis 3 ihr Mandat.

Bei der Landtagswahl 2005 erhielt die CDU in Dithmarschen-Nord 47,3 %. Die SPD kam auf 35,1 %, die FDP auf 7,7 %, die Grünen auf 3,2 %. Der SSW erhielt 1,7 %, die NPD 2,1 %. Die Verhältnisse waren im Vergleich zum restlichen Schleswig-Holstein klar in Richtung schwarz-gelb verschoben. Insbesondere die CDU erhielt fast 20 % bzw. 7 Prozentpunkte mehr als im Landesdurchschnitt. Einzig verlässliche Hochburg der SPD ist Brunsbüttel. Insbesondere die Grünen haben seit vielen Jahren einen schweren Stand, da sie mit dem oft umstrittenen Naturschutz, den Nachteilen des Nationalparks und den ebenfalls umstrittenen Windenergieanlagen gleichgesetzt werden. Ähnlich, wenn auch in weit geringerem Ausmaß, waren die Verschiebungen gegenüber dem Bundes- und Landesergebnis bei der Bundestagswahl 2002.

Landräte[Bearbeiten]

  • 1. Oktober 1932 – 30. September 1933: Ernst Kracht
  • 29. Mai 1970 – 31. Mai 1986: Karl-Heinrich Buhse, Jurist, später: Vorstandsvorsitzender der Schleswag AG
  • 31. Oktober 1986 – 31. Januar 1996: Hans-Jakob Tiessen (parteilos), Jurist, heute: Vorstandsvorsitzender der E.ON Hanse AG
  • seit 1. Juni 1996: Jörn Klimant (parteilos), promovierter Jurist (Dr. jur.)

Kreispräsidenten[Bearbeiten]

  • 11. Mai 1970 – 25. September 1981: Hermann Glüsing, (CDU), Landwirt
  • 20. Januar 1982 – 20. April 1998: Rolf Gosau, (CDU), Gastwirt
  • seit 21. April 1998: Karsten Peters (CDU), Schulleiter (Rektor/Direktor)

Bildung[Bearbeiten]

In Heide existiert seit 1993 Schleswig-Holsteins jüngste Fachhochschule, die Fachhochschule Westküste. In den fünf Studiengängen Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Informationstechnik, Management und Technik, Internationales Tourismusmanagement und Wirtschaft und Recht sind etwa 1.000 Studenten eingeschrieben, die von 29 Professoren und 25 wissenschaftlichen Mitarbeitern betreut werden.

In Büsum gibt es eine Außenstelle der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, das Forschungs- und Technologiezentrum Westküste, das vor allem zu Fragen der Küstengeologie und -geografie (einschließlich Küstenschutz) sowie zu Umweltthemen forscht.

2004 waren 17.900 Schüler an den allgemeinbildenden Schulen Dithmarschens eingeschrieben. Im Kreis befinden sich sechs Gymnasien, drei Fachgymnasien, zwei Berufsschulen, fünf Berufsfachschulen. Es gibt diverse kombinierte Grund- und Haupt- oder Real- und Hauptschulen. Insgesamt sind 13 Schulen Realschulen oder haben einen Realschulteil, 14 Hauptschulen, 9 Förderschulen und 1 Schule für geistig Behinderte. Es gibt 44 Grundschulen oder Schulen mit Grundschulteil. Der Kreis ist einer von vier Kreisen in Schleswig-Holstein, in dem es keine Gesamtschule gibt. 4.400 Schüler waren an berufsbildenden Schulen eingeschrieben. Außerdem befindet sich im Kreis die Landesberufsschule für Schornsteinfeger und Keramiker.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Dithmarschens Wirtschaft wird von Tourismus, Landwirtschaft und Windenergie dominiert. Der Tourismus konzentriert sich im Norden auf Büsum, im Süden auf Friedrichskoog. Neben dem klassischen Badeurlaub mit Familie ist vor allem Radwandern bei den Touristen beliebt. Die jährlich etwa 2 Millionen Touristen kommen fast nur aus dem Inland.

Die Arbeitslosenquote lag im September 2004 bei 11,6 %. Im Januar 2005, nach den Hartz-Reformen und der neuen Statistik lag sie bei 17,4 % und damit deutlich über dem Schleswig-Holstein-Schnitt von 12,7 %. Größte Arbeitgeber im Kreis sind das Bayer-Werk in Brunsbüttel (1.000 Beschäftigte), die Sparkasse Westholstein (600), die Shell-Erdölraffinerie in Hemmingstedt (570), die Chemiefabrik Sasol in Brunsbüttel (570), die Druckerei Evers in Meldorf (560) und Beyschlag Maschinenbau in Heide (550). Wichtiger Arbeitgeber ist auch die Bundeswehr, vor allem mit dem Standort in Heide (Luftwaffengrundausbildung, Sprachenschule, Sanitätsstaffel). Aufgrund der Umstrukturierung der Bundeswehr wurde aber bereits 2007 die am Standort Albersdorf befindliche Dithmarsen-Kaserne ganz geschlossen[18] und die Kaserne in Heide um 670 Dienstposten verkleinert.

In den letzten Jahren stieg der Anteil der Pendler, die in Hamburg oder im Hamburger Umland arbeiten. 2002 pendelten insgesamt 9.200 Personen aus dem Kreis hinaus, davon 1.700 nach Hamburg.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Lämmer, Wesselburenerkoog

Wichtigstes Anbauprodukt der Landwirtschaft ist Kohl. Europas größtes geschlossenes Anbaugebiet ist etwa 2.800 Hektar groß und produziert ungefähr 80 Millionen Kohlköpfe jährlich. Das ist etwa ein Drittel der gesamten deutschen Produktion. Vor allem pflanzen die Dithmarscher Weißkohl, aber auch Rotkohl oder Wirsing an. Dem Anbau wird eine hohe kulturelle Bedeutung zugemessen. Die Dithmarscher Kohltage gehören zu den überregional viel beachteten Veranstaltungen des Kreises. Im Gegensatz zu anderen Teilen Deutschlands, die eine Weinkönigin wählen, gibt es in Dithmarschen zwei Kohlregentinnen. Neben Kohl werden Zuckerrüben, Getreide, Raps und Gemüse angebaut; ferner wird überwiegend extensive Viehwirtschaft betrieben.

Der Kohlanbau begann in Dithmarschen schlagartig. Der Wesselburener Gärtner Eduard Laß begann 1889 Experimente mit dem Anbau verschiedener Gemüsearten, wobei sich Kohl als am besten geeignet erwies. Andere Bauern entdeckten das Erfolgsrezept schnell. Innerhalb der zehn Jahre von 1893 bis 1902 wuchs die Anbaufläche für Kohl allein im Kirchspiel Wesselburen von drei auf 283 Hektar. Wurden 1894 noch 863 Tonnen Kohl an Dithmarscher Bahnhöfen verladen, waren es 1913 bereits 97.000 Tonnen.

Das Dithmarscher Marschland eignet sich besonders gut zum Kohlanbau. Die Böden sind fruchtbar, so dass selbst in schlechten Jahren noch ein guter Ertrag erbracht werden kann. Durch den beständigen Seewind halten sich in der Gegend weit weniger Schädlinge wie der Kohlweißling.

Kohlernte bei Westerdeichstrich

Zu den Vorteilen des Marschlandes kamen günstige Bedingungen in der Infrastruktur. Die wachsenden Städte machten es für immer mehr Menschen unmöglich, ihr eigenes Gemüse anzubauen. Mit dem Bau der Eisenbahn nach Heide (1878) und von Zweigbahnen in die Marschen hinein (in den 1880ern) wurde es ebenso möglich, große Mengen an Dünger billig ein- und den produzierten Kohl auszuführen. In der großen Zeit des Kohlanbaus etablierten sich mehrere Sauerkrautfabriken, die vor allem für den auswärtigen Markt arbeiteten, da Sauerkraut nicht zur traditionellen Dithmarscher Küche gehört.

Teilweise abgeerntetes Kohlfeld bei Schülp

In den letzten Jahrzehnten wurde das Geschäft jedoch zunehmend schwieriger. Die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen stellten sich um, so dass weit weniger Kohl gegessen wird. Zudem fallen die Preise seit dem Fall des Eisernen Vorhangs, was wirtschaftliches Arbeiten erschwert. Die Dithmarscher Bauern versuchen sich darauf einzustellen, indem sie spezialisiertere und aufwändigere Züchtungen, wie beispielsweise tafelfertigen Rotkohl pflanzen. Der direkte Hofverkauf vor allem an Touristen nimmt auch zu.

Insgesamt stehen in Dithmarschen über 100.000 Tiere auf den Weiden, wobei diese insbesondere der Fleischproduktion (Lammfleisch) dienen. Verbreitetste Rassen sind dabei Texelaar (52 %), Suffolk und Weißkopf (je 13 %), Heidschnucken (7 %), Schwarzkopf und Vlaamen (je 6 %).[19]

Energiewirtschaft[Bearbeiten]

Windenergieanlagen bei Reinsbüttel

Besonders die Windenergie prägt Wirtschaft und mittlerweile auch die Landschaft. Die GROWIAN stand im Kaiser-Wilhelm-Koog bei Marne, Deutschlands erster Windpark wurde 1987 ebenfalls in dieser Gemeinde eröffnet. Mit dem Bau eines Prototyps der REpower 5M wurde 2004 in Brunsbüttel die zur damaligen Zeit größte Windenergieanlage der Welt errichtet.[20]

In Dithmarschen standen Ende 2010 792 Windkraftanlagen mit einer kumulierten Nennleistung von 718 MW.[21] Ein weiterer Ausbau der Windenergienutzung ist wahrscheinlich, da die Politik in Schleswig-Holstein infolge der Energiewende eine Stärkung der Erneuerbaren Energien anstrebt.[22]

Im September 2003 waren es 735 Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung von 388 MW,[23] fast alle im Marschgebiet. Zu diesem Zeitpunkt war dies etwa 5 % aller deutschen WEA auf 0,15 % der deutschen Fläche. Im Jahr 2003 erzeugten sie 651 Millionen Kilowattstunden Strom, das war etwa die Hälfte des gesamten Dithmarscher Energiebedarfs. Nach Angaben der E.ON Hanse AG flossen im selben Jahr etwa 59 Millionen Euro an Vergütung an die Besitzer, davon gingen etwa 3 bis 5 Millionen Euro als Landpacht an die Bauern. Die Grünen schätzten den Gewerbesteuerertrag durch alle Anlagen auf bis zu 4 Millionen Euro.

Alte Ölpumpe, Hemmingstedt

Da hier die kommerzielle Ausbeutung der Windenergie in Deutschland begann, sind viele Windenergieanlagen vergleichsweise alt und haben nur eine geringe Nennleistung, oft nur im dreistelligen kW-Bereich. Deshalb sollen sie durch so genanntes Repowering durch größere und deutlich leistungsstärkere Anlagen ersetzt werden. Moderne Windkraftanlagen können Gesamthöhen von 150–200 Metern aufweisen, die Nennleistung gängiger Anlagen beträgt 2–3 MW, die leistungsfähigsten Anlagen erreichen 7,5 MW. Diese können aufgrund ihrer Höhe, die auch eine nächtliche Befeuerung bedingt, in der flachen Landschaft aus großer Entfernung gesehen werden, allerdings laufen sie auch deutlich ruhiger als Anlagen mit kleinen, schnelldrehenden Rotoren. Ihre Auslastung liegt aufgrund verbesserter Technik, größerer Nabenhöhen sowie häufig mehr Rotorfläche pro kW installierter Leistung im Regelfall deutlich höher als bei älteren Anlagen. Daher lässt sich in der Regel bei einer verringerten Zahl größerer Anlagen der Ertrag an elektrischer Energie steigern, als Richtwert gilt die Faustformel „Halbierung der Anlagenzahl, Verdoppelung der Leistung, Verdreifachung des Ertrages“.[24] Da jedoch neben dem Repowering von Altanlagen auch zusätzliche Windparks gebaut werden, blieb die Anlagenzahl seit 2003 bei nahezu verdoppelter Leistung der Anlagen weitgehend stabil.

Insbesondere aufgrund des Landschaftsschutzes werden Windkraftanlagen sowie die für deren Ausbau z.T. zusätzlich benötigten Stromleitungen von Teilen der Bevölkerung kritisch gesehen. Die Widerstände in der Bevölkerung gegen die Umwandlung der Naturlandschaft in einen Industriepark sind teilweise dementsprechend groß, zumal auch Auswirkungen auf den Tourismus befürchtet werden. So wird der Ausbau der Windenergie z.T. vor Ort durch Bürgerinitiativen bekämpft.

Raffinerie Hemmingstedt

Das Ölfeld Mittelplate vor der Küste erbringt mit etwa zwei Millionen Tonnen jährlich ungefähr 54 % der gesamten deutschen Erdölproduktion. Die Erdölraffinerie in Hemmingstedt verarbeitet im Jahr etwa vier Millionen Tonnen Rohöl. Das Öl stammt zum Teil aus Mittelplate, zum Teil wird es über den Ölhafen in Brunsbüttel importiert. Ein weiteres Ölfeld zwischen Heide und Hemmingstedt wird seit 1991 nicht mehr ausgebeutet. Das 770 Megawatt (MW) produzierende Kernkraftwerk Brunsbüttel ist das Kernkraftwerk in Deutschland mit den meisten Störfällen und den höchsten Ausfallzeiten. Das Kernkraftwerk ist zurzeit aufgrund des Atom-Moratoriums vom Netz genommen worden.

Industrie[Bearbeiten]

Die Industrie konzentriert sich in Brunsbüttel. Bereits seit dem Bau des Nord-Ostsee-Kanals gab es dort mehrere industrielle Kleinbetriebe, die die gute Verkehrslage nutzten. In den 1960ern/1970ern fand dort, von Land und Kreis initiiert, ein ehrgeiziges Infrastrukturprogramm statt. Der Elbeort wurde seit den 1960ern analog zu anderen Gebieten der Nordseeküste (Emden/Dollarthafen; Wilhelmshaven) verstärkt industrialisiert. Ein ehrgeiziges Infrastrukturprogramm führte zum Bau des Ölhafens (1960), des Elbehafens (1967), des Kernkraftwerks (1976) und eines weiteren Elbehafens (1979) sowie zu Industrieansiedlungen besonders der rohstoffverarbeitenden Industrie. Der erste mineralölverarbeitende Betrieb CONDEA (heute zu Sasol gehörend) siedelte sich 1963 an, dazu kamen 1977 ein Bayer-Werk, Schelde-Chemie (1980), VEBA-Chemie (1981), eine Düngemittelfabrik des norwegischen Konzerns Norsk Hydro (heute: YARA), ein Bitumenwerk von Elf Aquitaine (heute zu TOTAL SA gehörend) und seit 1994 eine Sondermüllverbrennungsanlage. Zudem hält DEA bzw. jetzt Shell Bunker- und Speicherkapazitäten vor, die über eine Pipeline mit der Raffinerie Heide in Hemmingstedt verbunden sind. In den letzten Jahren verlor die ehemalige Vision der „nachhaltigen Industrialisierung“ an Glanz. Werke wurden geschlossen, beziehungsweise verkauft und/oder verkleinert.

Neben dem Kernkraftwerk in Brunsbüttel liefert vor allem das 1987 gebaute Kernkraftwerk Brokdorf den Strom für die Anlagen.

Tourismus[Bearbeiten]

Büsumer Strand mit Ferienhochhaus

Wichtigstes Standbein des Tourismus in Dithmarschen sind Strandurlauber an der Nordsee und im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Der Kreis besitzt insgesamt etwa 10 Kilometer Grünstrände mit vorgelagertem Watt, Büsum besitzt auch einen kleinen künstlich aufgeschütteten Sandstrand. Büsum ist dabei die mit Abstand wichtigste Gemeinde für den Tourismus. Im Jahr 2003 wurden dort 756.630 Übernachtungen gezählt, in Friedrichskoog 75.654 und in Büsumer Deichhausen 33.811. Insgesamt verbrachten im Kreis 205.382 Urlauber insgesamt 1.173.205 Nächte. Obwohl die Touristenzahlen in den letzten Jahren leicht zurückgingen, steht die Nordseeküste weniger unter dem Konkurrenzdruck Mecklenburg-Vorpommerns als die Schleswig-Holsteinische Ostseeküste, da sich die Landschaften weniger gleichen und viele Urlauber auf die typische Nordseelandschaft festgelegt sind und nicht an die Ostsee wechseln.

Die Frage nach Strandeintritt ist heftig umstritten, wird jedoch nur noch in Büsum (etwa eine Million Strandbesucher/Jahr) erhoben.

Neben dem Strand versuchen der Kreis und das Gastgewerbe in den letzten Jahren verstärkt andere Einnahmequellen zu erschließen. Dazu gehört zum einen der auch hier boomende Wellness-Tourismus. Zum anderen wird versucht das Hinterland und die Region für Touristen attraktiver zu machen. Dazu gehört der Ausbau des Radwege- (und Inliner-)Netzes. Durch Dithmarschen führt unter anderem der Nordseeküstenradweg. Die Eider-Treene-Sorge-Region, zu der Dithmarschen teilweise gehört, versucht verstärkt Naturliebhaber, Kanu- und Kajak-Touristen und Sportbootfahrer mit einem in seiner Art einmaligen Gebiet in der Eider-Treene-Niederung anzulocken. Zudem wird die historische und kulturgeschichtliche Tradition der Dithmarscher stärker betont und touristisch erschlossen.

Verkehr[Bearbeiten]

Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel

Schiffsverkehr[Bearbeiten]

Dithmarschen liegt umgeben von Wasser. Nordsee, Eider, Elbe, Gieselau und Nord-Ostsee-Kanal begrenzen den Kreis, so dass zum Betreten oder Verlassen Dithmarschens auf jeden Fall ein Gewässer überquert werden muss. Bis zum Bau des Nord-Ostsee-Kanals befand sich in seiner heutigen Position ein ausgedehntes Sumpfgebiet, das ähnliche Probleme mit sich brachte.

Von besonderer Bedeutung im Verkehr waren deshalb von Anfang an Schiffe und Brücken. Wichtigster Hafen ist der Elbehafen in Brunsbüttel mit seiner wirtschaftlichen Bedeutung. Vom Hafen in Büsum fahren Ausflugsschiffe und Fischkutter. Vor allem als kleiner Jachthafen dient der Hafen am Meldorfer Speicherkoog. Wichtige Brücken sind die Eisenbahnbrücke in Hochdonn und die Autobahnbrücke Grünental über den Kanal, die Eiderbrücke bei Tönning und seit 1973 die Eiderquerung durch das Eidersperrwerk hindurch. Unregelmäßig wird versucht eine Fährverbindung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven am anderen Elbufer einzurichten, diese wird jedoch bald darauf aus wirtschaftlichen Gründen wieder aufgegeben. Um ans andere Ufer des Flusses zu kommen, ist daher im Normalfall der Umweg über Hamburg oder mindestens Glückstadt notwendig.

Zug der AKN zwischen Heide und Büsum

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Die Bundesautobahn 23 wurde 1986 von Itzehoe aus nach Heide verlängert und ist heute die wichtigste Verkehrsverbindung zur Außenwelt. Ins südwestliche Kreisgebiet und nach Norden (Husum, Nordfriesische Inseln) führt die Bundesstraße 5. Nach Kiel und Rendsburg führt die Bundesstraße 203.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Wichtigste Zugverbindung ist die Marschbahn zwischen Hamburg und Westerland, die in Heide hält. Vom Elbehafen Brunsbüttel aus gibt es eine Anbindung für Güterzüge zu dieser Hauptstrecke. Von Büsum über Heide nach Neumünster führt eine Strecke der nordbahn Eisenbahngesellschaft.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Mit dem Flugplatz Heide-Büsum und dem Flugplatz St. Michaelisdonn verfügt Dithmarschen über zwei Verkehrslandeplätze.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Hemmingstedt Skyline

Die Städte und Gemeinden in Dithmarschen entwickelten sich aus den Kirchspielen der Bauernrepublik. Einzig Meldorf konnte bereits im Mittelalter eine städtische Struktur herausbilden, während die anderen Kirchspiele ländlich geprägt blieben. Heide entwickelte sich in der Neuzeit zum Konkurrenten Meldorfs, weitere Bedeutung hatten Wesselburen und Wöhrden als Zentren der Nordermarsch. Infolge der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen erhielten die wichtigeren Orte im späten 19. Jahrhundert das Stadtrecht und schieden so aus den Kirchspielen aus: Meldorf 1869, Heide 1870, Marne 1891 und Wesselburen 1899. Das alte Dorf Brunsbüttel und die im Zuge des Kanalbaus geschaffene Stadt Brunsbüttelkoog wurden 1970 zur Stadt Brunsbüttel vereinigt.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Kirchspiele endgültig aufgelöst, die einzelnen Gemeinden rechtlich selbstständig. Zur effektiveren Erledigung der Verwaltungsaufgaben sind die Gemeinden, wie überall in Schleswig-Holstein, zu Ämtern zusammengefasst. Diese hießen in Dithmarschen aus historischen Gründen „Kirchspielslandgemeinde“. Bei der Verwaltungsreform von 1970 wurden nicht nur die beiden Dithmarscher Teilkreise wieder zusammengelegt, sondern auch zahlreiche Ämter neugeschnitten. Alle Ämter führten jedoch weiter die Bezeichnung „Kirchspielslandgemeinde“ bis zur Verwaltungsstrukturreform 2007 in ihren Namen. Seither führen nur noch zwei Ämter diese Bezeichnung.

Größte Stadt ist gemessen an den Einwohnerzahlen Heide. Büsum nimmt eine Sonderstellung ein; obwohl amtsangehörige Gemeinde, ist es aufgrund der Touristen, gemessen an den dort lebenden Menschen, die größte Stadt des Kreises in den Sommermonaten.

Soziogeografisch ist zum einen die Unterscheidung zwischen (historisch reichen) Marschgebieten und (historisch armen) Geestgebieten wichtig. Diese spielt ebenso wie die historische Trennung in Norder- und Süderdithmarschen auch heute noch eine Rolle im Alltagsleben. Die beiden wichtigsten Städte liegen direkt an der Grenze zwischen Marsch und Geest (Heide) beziehungsweise auf einer Geestzunge inmitten von Marschgebiet (Meldorf). Gemeindegliederung Dithmarschen

(Einwohner am 31. Dezember 2013[25])

Amtsfreie Gemeinden/Städte

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden/Städten (* = Sitz der Amtsverwaltung)

  1. Averlak (581)
  2. Brickeln (210)
  3. Buchholz (1020)
  4. Burg (Dithmarschen)* (4187)
  5. Dingen (642)
  6. Eddelak (1349)
  7. Eggstedt (782)
  8. Frestedt (378)
  9. Großenrade (490)
  10. Hochdonn (1174)
  11. Kuden (604)
  12. Quickborn (184)
  13. Sankt Michaelisdonn (3518)
  14. Süderhastedt (867)
  1. Büsum* (4782)
  2. Büsumer Deichhausen (371)
  3. Friedrichsgabekoog (49)
  4. Hedwigenkoog (236)
  5. Hellschen-Heringsand-Unterschaar (169)
  6. Hillgroven (73)
  7. Norddeich (409)
  8. Oesterdeichstrich (254)
  9. Oesterwurth (266)
  10. Reinsbüttel (441)
  11. Schülp (454)
  12. Strübbel (85)
  13. Süderdeich (467)
  14. Warwerort (245)
  15. Wesselburen, Stadt (3006)
  16. Wesselburener Deichhausen (123)
  17. Wesselburenerkoog (167)
  18. Westerdeichstrich (855)
  1. Hemmingstedt (2860)
  2. Lieth (403)
  3. Lohe-Rickelshof (2072)
  4. Neuenkirchen (1002)
  5. Norderwöhrden (300)
  6. Nordhastedt (2754)
  7. Ostrohe (943)
  8. Stelle-Wittenwurth (443)
  9. Weddingstedt (2291)
  10. Wesseln (1418)
  11. Wöhrden (1259)
  1. Barkenholm (177)
  2. Bergewöhrden (38)
  3. Dellstedt (736)
  4. Delve (696)
  5. Dörpling (603)
  6. Fedderingen (269)
  7. Gaushorn (186)
  8. Glüsing (116)
  9. Groven (80)
  10. Hemme (504)
  11. Hennstedt* (1939)
  12. Hollingstedt (304)
  13. Hövede (61)
  14. Karolinenkoog (141)
  15. Kleve (431)
  16. Krempel (602)
  17. Lehe (1070)
  18. Linden (871)
  19. Lunden (1680)
  20. Norderheistedt (149)
  21. Pahlen (1165)
  22. Rehm-Flehde-Bargen (496)
  23. Sankt Annen (321)
  24. Schalkholz (602)
  25. Schlichting (233)
  26. Süderdorf (374)
  27. Süderheistedt (551)
  28. Tellingstedt (2627)
  29. Tielenhemme (174)
  30. Wallen (36)
  31. Welmbüttel (462)
  32. Westerborstel (108)
  33. Wiemerstedt (157)
  34. Wrohm (678)
  1. Diekhusen-Fahrstedt (727)
  2. Friedrichskoog (2475)
  3. Helse (865)
  4. Kaiser-Wilhelm-Koog (342)
  5. Kronprinzenkoog (827)
  6. Marne*, Stadt (5590)
  7. Marnerdeich (392)
  8. Neufeld (609)
  9. Neufelderkoog (123)
  10. Ramhusen (157)
  11. Schmedeswurth (195)
  12. Trennewurth (255)
  13. Volsemenhusen (364)
  1. Albersdorf (3433)
  2. Arkebek (219)
  3. Bargenstedt (929)
  4. Barlt (794)
  5. Bunsoh (786)
  6. Busenwurth (298)
  7. Elpersbüttel (870)
  8. Epenwöhrden (757)
  9. Gudendorf (379)
  10. Immenstedt (96)
  11. Krumstedt (505)
  12. Meldorf*, Stadt (7294)
  13. Nindorf (1168)
  14. Nordermeldorf (596)
  15. Odderade (321)
  16. Offenbüttel (265)
  17. Osterrade (396)
  18. Sarzbüttel (709)
  19. Schafstedt (1307)
  20. Schrum (71)
  21. Tensbüttel-Röst (670)
  22. Wennbüttel (85)
  23. Windbergen (808)
  24. Wolmersdorf (342)

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Kreis Dithmarschen
Blasonierung:

„In Rot auf silbernem galoppierenden Pferd mit goldenem Sattel, goldenem Zaumzeug und blauer Satteldecke ein golden gerüsteter, ein silbernes Schwert über dem Kopf schwingender Reiter mit silbernem Helmbusch.“[27]

Beschreibung:

Das Wappen, der Dithmarscher Reiter, wurde nach der Eroberung des Landes durch den dänischen König Friedrich II. eingeführt, tauchte aber ursprünglich nur im Siegel des Fürsten auf. Da es einen Ritter zeigt, war es im auf seine Zeit als Bauernrepublik stolzen Dithmarschen bis nach 1945 heftig umstritten. Erst in den letzten Jahren zeigt sich eine allgemeine Akzeptanz, die sich in zahlreichen gehissten Dithmarschenflaggen an Fahnenmasten manifestiert. Ob der Reiter den Heiligen Georg darstellen soll oder wie in der älteren Forschung angenommen die Kavallerie des dänischen Königs symbolisiert, ist unklar. Die Dithmarscher selbst gaben sich nach der Schlacht bei Hemmingstedt ein Wappen, das die Schutzheilige des Landes Maria und den heiligen Oswald zeigte – an seinem Namenstag hatten sie 1404 den Herzog von Schleswig besiegt. Nachdem das Land endgültig seine Unabhängigkeit verloren hatte, ersetzten sie die Figuren durch eine Maria dolorosa, gegen deren Herz eine Schwertspitze gerichtet war.

Flagge[Bearbeiten]

Blasonierung: „Die Kreisflagge zeigt im weißen Liek das Kreiswappen (mit Schild) sowie im roten fliegenden Ende drei weiße Balken.“[26]

Das Muster der häufig auch an Privathäusern aufgezogenen Flagge wurde von der Bremer Flagge übernommen, da Dithmarschen zur Zeit der Bauernrepublik de jure Bestandteil des Erzbistums Bremen war.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Kreis Norderdithmarschen bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen HEI (Heide) zugewiesen. Es wird im Kreis Dithmarschen durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto G. Meier: Die Naturschutzgebiete in Dithmarschen. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. 1982, ISBN 3-8042-0279-9.
  • Gerda Nissen: Typisch Dithmarscher. Ansichten und Profile eines legendären Volkes. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. 1992, ISBN 3-8042-0683-2.
  • Nis R. Nissen: Kleine Geschichte Dithmarschens. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. ¹1986, 61999, ISBN 3-8042-0358-2, ISBN 3-8042-0299-3.
  • Marie-Elisabeth Rehn: Heider gottsleider – Kleinstadtleben unter dem Hakenkreuz. Eine Biographie. Pro Business, Berlin 2005, ISBN 3-939000-31-0.
  • Frank Trende: Die Schlacht bei Hemmingstedt. Ein deutscher Mythos zwischen Politik, Poesie und Propaganda. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. 2000, ISBN 3-8042-0990-4.
  • Touristikzentrale Dithmarschen, Verein für Dithmarscher Landeskunde: HISTOUR Dithmarschen. Der historisch-touristische Führer zu Natur- und Kulturdenkmalen in Dithmarschen. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. 2003, ISBN 3-8042-1008-2.
  • Martin Gietzelt, Verein für Dithmarscher Landeskunde (Hrsg.): Geschichte Dithmarschens. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. 2000, ISBN 3-8042-0859-2 (Standardwerk zum Thema).
  • Verein für Dithmarscher Landeskunde e. V. (Hrsg.):Dithmarschen. Zeitschrift für Landeskunde, Kultur und Natur. Westholsteinische Verlagsanstalt und Verlagsdruckerei Boyens GmbH & Co. KG, Heide i. H. 01.1925 ff. (a. F.), n. F.: 1953 ff. ISSN 0012-4125. (erscheint vierteljährlich u. einmal im Jahr eine Themenausgabe)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dithmarschen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Epenwöhrden: Der Mittelpunkt Dithmarschens
  3. Pflanzung des Klimabaumes am Mittelpunkt Dithmarschens
  4. Petra Witez: Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben MTK 0608 (03 KIS 3160): Programme zur langfristigen Erhaltung des Wattenmeers – Prowatt. Hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Laboe 2002. S. 17.
  5. Petra Witez: Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben MTK 0608 (03 KIS 3160): Programme zur langfristigen Erhaltung des Wattenmeers – Prowatt. Hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Laboe 2002. S. 74 ff.
  6. Jan Behrens: Spuren bäuerlichen Selbstbewußtseins in Dithmarschen. Entstanden im Rahmen des Forschungsprojektes Geschichte zum Anschauen in Schleswig-Holstein der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Historisches Seminar.
  7. akens.org
  8. akens.org
  9. akens.org
  10.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 21.
  11.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 21.
  12. Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Dithmarschen
  13. http://www.dithmarschen.de/media/custom/647_8130_1.HTML?1369896214
  14. [1]
  15. [2]
  16. [3]
  17. [4]
  18. Pressearchiv der offiziellen Seite vom Luftkurort Albersdorf (Holstein)
  19. Gesine Groll: Blauzungen-Schutzimpfung steht bevor. In: Dithmarscher Landeszeitung vom 3. April 2008. S. 16
  20. Pressemitteilung von REpower zur Errichtung der weltgrößten Windenergieanlage
  21. Die Windenergie bleibt Zugpferd der Wirtschaft in Schleswig-Holstein (PDF; 144 kB). Pressemitteilung Windcomm. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  22. Koalitionsvertrag 2012, S. 36.. Internetseite von Bündnis 90/Die Grünen. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  23. Entwicklung der Kraftwerkskapazitäten an der deutschen Nordseeküste bei Ausbau der Windenergienutzung (PDF; 2,1 MB). Studie des Bremer Energieinstituts. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  24. Repowering von Windenergieanlagen (PDF; 2,7 MB). Bundesverband Windenergie. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  25. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011)
  26. a b Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  27. [26]
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 3. Juni 2005 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.