Landkreis Hünfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kreis Hünfeld)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Hünfeld
Landkreis Hünfeld
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Hünfeld hervorgehoben
50.6666666666679.7666666666667Koordinaten: 50° 40′ N, 9° 46′ O
Basisdaten (Stand 1972)
Bestandszeitraum: 1821–1972
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Hünfeld
Fläche: 425,2 km²
Einwohner: 34.800 (31. Dez. 1971)
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: HÜN
Kreisgliederung: 24 Gemeinden
Landrat: Heinrich Beck (CDU)

Der Landkreis Hünfeld war bis 1972 ein Landkreis in Hessen. Sein Gebiet gehört heute überwiegend zum Landkreis Fulda; das Gebiet der heutigen Gemeinde Haunetal (Hauptort Neukirchen) wurde an den Landkreis Hersfeld-Rotenburg abgegeben. Der Kreissitz war in Hünfeld.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1972 im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an den Kreis Bad Salzungen im Bezirk Suhl der DDR sowie an die hessischen Landkreise Fulda, Lauterbach und Hersfeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Hünfeld wurde 1821 im Kurfürstentum Hessen gegründet. Nach dessen Annexion durch Preußen als Folge des Deutschen Kriegs im Jahre 1866 gehörte der Landkreis zum Regierungsbezirk Kassel der preußischen Provinz Hessen-Nassau. Seit 1946 war der Landkreis Teil des deutschen Bundeslandes Hessen.[1]

Nachdem Oberufhausen und Unterufhausen am 1. April 1958 zur Gemeinde Ufhausen zusammengeschlossen wurden, umfasste der Landkreis Hünfeld 77 Gemeinden, von denen mit Hünfeld eine das Stadtrecht besaß. In den Jahren 1968 und 1971 wurde der Landkreis Hünfeld zweimal verkleinert:

  • Am 1. September 1968 schied die Gemeinde Glaam aus dem Landkreis aus und wurde in die Gemeinde Ransbach im Landkreis Hersfeld eingegliedert.
  • Am 1. Februar 1971 schied die Gemeinde Mansbach aus dem Landkreis aus und wurde mit der Gemeinde Ransbach zur neuen Gemeinde Hohenroda im Landkreis Hersfeld zusammengeschlossen.

Durch eine Reihe von weiteren Gemeindefusionen, bei denen auch die neuen Gemeinden Haunetal, Kiebitzgrund und Nüsttal entstanden, verringerte sich die Zahl der Gemeinden des Landkreises bis Juli 1972 auf 24.[2]

Im Rahmen der hessischen Kreisreform wurde der Landkreis Hünfeld zum 1. August 1972 aufgelöst:[3]

  • Die Gemeinde Haunetal, in die gleichzeitig die Gemeinde Unterstoppel eingegliedert wurde, kam zum neuen Landkreis Hersfeld-Rotenburg
  • Die Gemeinde Erdmannrode wurde in die Gemeinde Schenklengsfeld im Landkreis Hersfeld-Rotenburg eingegliedert.
  • Die Gemeinden Bodes und Fischbach wurden in die Gemeinde Hauneck im Landkreis Hersfeld-Rotenburg eingegliedert.
  • Der gesamte übrige Teil des Landkreises wurde in den Landkreis Fulda eingegliedert. Gleichzeitig fanden zum 1. August 1972 noch weitere Eingemeindungen statt, so dass aus dem Altkreis Hünfeld letztendlich die Gemeinden Burghaun, Eiterfeld, Hünfeld, Nüsttal und Rasdorf in den Landkreis Fulda eintraten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Einwohner 1871 1890 1900 1910 1925 1939 1950 1960 1970 1971
Landkreis Hünfeld[4][5][3][6] 24.528 23.508 22.515 23.179 24.466 24.884 37.789 35.000 36.371 34.800

Große Gemeinden[Bearbeiten]

Gemeinden des Kreises Hünfeld mit mehr als 1000 Einwohnern:[7][5][3]

Gemeinde 1871 1939 1961 1970
Burghaun 1149 1154 1841 2121
Eiterfeld 565 770 1532 1683
Hünfeld 1634 2772 6182 7001
Mackenzell 461 620 954 1161
Mansbach 891 836 1230 1246
Rasdorf 1094 955 1261 1308
Steinbach 844 787 1089 1146

Landräte[Bearbeiten]

Name von bis
Aloys Maier 1821 1851
Hermann Wolff von Gudenberg 1851 1863
Carl Wilhelm Friedrich 1864 1879
Max Friedrich Martin Georg Fliedner 1879 1882
Martin von Wegnern 1882 1889
Alexander von Dalwigk zu Lichtenfels 1889 1898
Georg von Steinmann 1898 1901
Wolf Dietrich von Trotha 1901 1911
Constantin von Jerin 1911 1916
Hubert Jakob Walter Ludwig 1918 1935
Konrad Fischer 1935 1936
Eberhard Wilhelm Karl Otto Heß 1937 1945
Adam Hartmann (kommissarisch) 1945 1946
Heinrich Beck 1946 1972

Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Hünfeld während seines Bestehens angehörten sowie die Daten aller Eingemeindungen:[2]

Gemeinde eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Arzell Eiterfeld 1. Februar 1971
Betzenrod Eiterfeld 1. Februar 1971
Bodes Hauneck 1. August 1972
Buchenau Eiterfeld 1. August 1972
Burghaun zum Lkr. Fulda 1. August 1972
Dammersbach Hünfeld 31. Dezember 1971
Dittlofrod Eiterfeld 1. April 1972
Eiterfeld zum Lkr. Fulda 1. August 1972
Erdmannrode Schenklengsfeld, Lkr. Hersfeld-Rotenburg 1. August 1972
Fischbach Hauneck 1. August 1972
Giesenhain Buchenau 1. Januar 1970
Glaam Ransbach, Lkr. Hersfeld 1. September 1968
Gotthards Nüsttal 1. August 1972
Großenbach Hünfeld 31. Dezember 1971
Großenmoor Kiebitzgrund 1. Oktober 1971
Großentaft Eiterfeld 1. Februar 1971
Gruben Burghaun 1. Februar 1971
Grüsselbach Rasdorf 1. April 1972
Haselstein Nüsttal 1. August 1972
Haunetal zum Lkr. Hersfeld-Rotenburg 1. August 1972 am 1. Februar 1971 neugegründet
Hechelmannskirchen Kiebitzgrund 1. Oktober 1971
Hermannspiegel Haunetal 1. Februar 1971
Hofaschenbach Nüsttal 1. Februar 1971
Hünfeld, Stadt zum Lkr. Fulda 1. August 1972
Hünhan Burghaun 31. Dezember 1971
Kiebitzgrund Burghaun 1. August 1972 am 1. Oktober 1971 neugegründet
Kirchhasel Hünfeld 31. Dezember 1971
Körnbach Eiterfeld 1. Februar 1971
Langenschwarz Kiebitzgrund 1. Oktober 1971
Leibolz Eiterfeld 1. Mai 1970
Leimbach Eiterfeld 1. August 1972
Mackenzell Hünfeld 1. Februar 1971
Mahlerts Hofbieber 1. August 1972
Malges Hünfeld 1. Februar 1971
Mansbach Hohenroda, Lkr. Hersfeld 1. Februar 1971
Mauers Haunetal 1. Februar 1971
Meisenbach Haunetal 31. Dezember 1971
Mengers Eiterfeld 1. August 1972
Michelsrombach Hünfeld 1. Februar 1971
Mittelaschenbach Nüsttal 1. Februar 1971
Molzbach Hünfeld 1. Februar 1971
Morles Nüsttal 1. Februar 1971
Müsenbach Haunetal 31. Dezember 1971
Neukirchen Haunetal 1. Februar 1971
Nüst Hünfeld 31. Dezember 1971
Nüsttal zum Lkr. Fulda 1. August 1972 am 1. Februar 1971 neugegründet
Oberaschenbach Nüsttal 1. Februar 1971
Oberbreitzbach Mansbach 1. Juli 1970
Oberfeld Hünfeld 1. Februar 1971
Obergruben Hofbieber 1. August 1972
Obernüst Hofbieber 1. August 1972
Oberrombach Hünfeld 1. Februar 1971
Oberstoppel Haunetal 1. Februar 1971
Oberufhausen Ufhausen 1. April 1958
Oberweisenborn Eiterfeld 1. April 1972
Odensachsen Haunetal 31. Dezember 1971
Rasdorf zum Lkr. Fulda 1. August 1972
Reckrod Eiterfeld 1. September 1970
Rhina Haunetal 1. Februar 1971
Rimmels Nüsttal 1. Februar 1971
Roßbach Hünfeld 1. Februar 1971
Rothenkirchen Burghaun 31. Dezember 1971
Rückers Hünfeld 1. Februar 1971
Rudolphshan Hünfeld 1. Februar 1971
Sargenzell Hünfeld 1. Februar 1971
Schletzenrod Haunetal 31. Dezember 1971
Schlotzau Kiebitzgrund 1. Oktober 1971
Schwarzbach Hofbieber 1. August 1972
Setzelbach Rasdorf 1. April 1972
Silges Nüsttal 1. Februar 1971
Soisdorf Eiterfeld 1. Februar 1971
Soislieden Mansbach 1. Januar 1970
Steinbach Burghaun 31. Dezember 1971
Treischfeld Eiterfeld 1. Februar 1971
Ufhausen Eiterfeld 1. August 1972
Unterbernhards Hilders 1. August 1972
Unterstoppel Haunetal 1. August 1972
Unterufhausen Ufhausen 1. April 1958
Wehrda Haunetal 31. Dezember 1971
Wetzlos Haunetal 31. Dezember 1971
Wölf Eiterfeld 1. August 1972

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen HÜN zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Juli 1972 ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. a b Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen
  3. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 400.
  4. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Hessen-Nassau und ihre Bevölkerung 1871
  5. a b  Michael Rademacher: Landkreis Hünfeld. Einwohner Landkreis Hünfeld. In: Deutsche Verwaltungsgeschichte. (HTML, abgerufen am 14. März 2012).
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1973
  7. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Hessen-Nassau und ihre Bevölkerung 1871, Kreis Hünfeld