Kreis Has

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Has
Über dieses Bild
Kreis: Has
Hauptort: Kruma
Qark: Qark Kukës
Fläche: 374 km²
Einwohner: 16.790  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
44,89 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code AL-HA
Kfz-Kennzeichen: HS

Der Kreis Has (albanisch: Rrethi i Hasit resp. Has/Hasi) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 374 km² gehört zum Qark Kukës. Er hat 16.790 Einwohner (2011).[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Bergland von Has (Malësia e Hasit). Hauptort ist das Städtchen Kruma.

Der Kreis Has liegt sehr abgelegen im Nordosten Albaniens an der Grenze zu Kosovo. Als die Großmächte 1913 die Grenze Albaniens regelten, durchschnitten sie das Bergland von Has, das zwischen dem nach Süden fließenden Weißen Drin und dem nach Westen fließenden vereinigten Drin liegt. Als die Kommunisten nach dem Zweiten Weltkrieg die Grenze abriegelten, wurden die traditionellen wirtschaftlichen, familiären und kulturellen Beziehungen der Bewohner im östlichen Teil des Has-Berglands nach Kosovo unterbrochen. Die wichtigsten Märkte von Prizren und Gjakova waren nicht mehr zugänglich.

Das Bergland von Has ist sehr abgeschieden, gering bevölkert und arm. Die Region ist nicht besonders fruchtbar, weshalb sie auch Has i thatë (trockenes Has) genannt ist. Vom westlichsten bis zum östlichsten Punkt des Kreises wird die Südgrenze vom Fierza-Stausee, dem gestauten Drin, gebildet. Auf dessen anderen Seite liegt Kukës. Die Nordostgrenze folgt dem Höhenzug der Has-Berge, der an der höchsten Stelle beim Mali i Pashtrikut auf 1.988 m ansteigt. Im nordwestlichen Grenzgebiet zu Tropoja wurde früher Chrom gefördert. Die Bevölkerung im Kreis lebt fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Im Kreis Has gibt es keine Minderheiten. Die Bewohner sind fast ausnahmslos sunnitische Muslime.

Die Straßen im Kreis Has sind sehr schlecht. Die Strecke von Kukës nach Bajram Curri ist auch mit Fahrzeugen mit Allradantrieb nur schwer zu passieren. Nach dem Ende des Kosovo-Kriegs wurde nördlich von Kruma ein neuer Grenzübergang eröffnet, der den Kreis mit Gjakova verbindet. An vielen Orten ist die Grenze seit dem Krieg, während dem viele albanische Flüchtlinge in Has Zuflucht gesucht hatten, noch immer vermint.

Gemeinden[Bearbeiten]

Name Einwohner[1] Gemeindeart
Kruma 000000000006006.00000000006.006 Bashkia
Fajza 000000000003491.00000000003.491 Komuna
Gjinaj 000000000001106.00000000001.106 Komuna
Golaj 000000000006187.00000000006.187 Komuna

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Kukës 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).