Kreis Kruja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Kruja
Über dieses Bild
Kreis: Kruja
Hauptort: Kruja
Qark: Qark Durrës
Fläche: 333 km²
Einwohner: 59.814  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
179,62 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code AL-KR
Kfz-Kennzeichen: KR
Kruja und die Skanderbeg-Berge von der Ebene bei Fushë-Kruja aus gesehen

Der Kreis Kruja (albanisch: Rrethi i Krujës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 333 km² gehört zum Qark Durrës. Er hat 59.814 Einwohner (2011) und ist 333 Quadratkilometer groß.[1][2] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Kruja.

Geographie[Bearbeiten]

Berglandschaft wenig nordöstlich von Kruja

Der Kreis liegt in der flachen Ebene des Flusses Ishëm nördlich von Tirana und in den östlich angrenzenden Skanderbeg-Bergen, die eine Höhe von mehr als 1.400 Metern erreichen. Im Nordwesten endet das Gebiet wenige Kilometer von der Küste des Adriatischen Meers entfernt. Im Westen wird die Ebene durch eine Hügelkette abgeschlossen.

Der Ort Fushë-Kruja (Kruja-Ebene) entwickelte sich zum neuen, inoffiziellen Zentrum des Kreises, da der Hauptort Kruja, hoch über der Ebene am Berghang gelegen, nur schwer zu erreichen ist. In der fruchtbaren und erschlossenen Ebene siedeln sich zahlreiche Menschen an, so dass auch die nördlich an Fushë-Kruja angrenzende Nachbargemeinde Thumana bereits über 15.000 Einwohner hat, während es die südliche Nachbargemeinde Nikël auf rund 10.000 Einwohner bringt.

In Fushë-Kruja vereinen sich die Straßen von Tirana (SH 1) und Durrës (SH 52) zur einzigen Hauptverkehrsachse nach Nordalbanien. Ein Abzweiger führt nach Kruja.

Nordöstlich von Kruja befindet sich der kleine Nationalpark Qafë Shtama. Auf einem Gebiet von rund 2.000 Hektaren finden sich in schöner Berglandschaft Wälder, Quellen und einige kleine Seen.

Im Dorf Bilaj westlich von Fushë-Kruja entspringt dem vom Ishëm angetragenen Alluvialboden der Ebene eine Thermalquelle. Das schwefelhaltige Wasser, das auch Calcium, Sodium, Eisen und Mangan enthält, ist 55 °C warm. Es gibt ein kleines, einfaches Heilzentrum für Kurgäste.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Dank seiner Nähe zu der Hauptstadt Tirana und der zentralen Lage innerhalb Albaniens konnten sich im Kreis Kruja diverse Wirtschaftszweige entwickeln.

Gewerbe[Bearbeiten]

Der Kreis hat in Tirana insbesondere für ein Produkt Berühmtheit erlangt. An zahlreichen Orten werden Möbel produziert. Entlang der wichtigen Straßen reiht sich ein Möbelverkaufsgeschäft nach dem anderen.

Schon die Kommunisten haben in Fushë-Kruja eine Zementfabrik und andere industrielle Anlagen errichtet. Die Fabriken wurden an gut erreichbaren Stellen in der Ebene erbaut, obwohl dort auch viele Bewohner aus Kruja arbeiteten, um den historischen Ort nicht mit Industrieanlagen zu verunstalten. Noch immer werden in der Region Baumaterialien hergestellt.

Tourismus[Bearbeiten]

Ausblick von der Burg in Kruja nach Süden

Die Stadt Kruja zählt zu den wichtigsten touristischen Orten des Landes. Die Burg war Stammsitz des Nationalhelden Skanderbeg, und von hier aus bekämpfte er die Türken. Zusammen mit dem alten Basar bildet die Burg mit ihren Museen ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler von Tirana. Rund um die Sehenswürdigkeiten werden Souvenirs in großer Zahl angeboten. Zahlreiche Restaurants und Cafés stehen den Besuchern zur Verfügung, von denen aber kaum einer vor Ort übernachtet.

Noch keine Touristen anzulocken vermag die alte illyrische Siedlung Zgërdhesh, die unterhalb von Kruja auf einer Anhöhe liegt.

Im Pinienwald an der Straße nach Kruja sind zahlreiche Restaurants entstanden, die Ausflüglern gemütliche Stunden im Grünen ermöglichen.

Verkehr[Bearbeiten]

Sträßchen nordöstlich von Kruja

Im Südwesten des Kreises liegt der Mutter-Teresa-Flughafen, Albaniens einziger internationaler Flughafen. Während am Flughafen selber vor allem Pendler aus Tirana beschäftigt sind, sind rund um den Flughafen einige Hotels, Cafés und andere Dienstleistungen entstanden, die lokalen Bewohnern gehören oder solche beschäftigen. Auch der geplante Ausbau des Terminals könnte der lokalen Bevölkerung Arbeit bringen.

Neue Schnellstraßen verbinden Fushë-Kruja mit der auf halbem Weg nach Shkodra gelegenen Stadt Lezha und der Autobahn von Tirana nach Durrës bei Vora. Diese Straßen sind Teil der neuen Achse von Zentralalbanien nach Kosovo und werden zur Zeit (2009) zur vierspurigen Autobahn ausgebaut.

Die Eisenbahnlinie nach Shkodra führt zwar durch den Kreis, erschließt aber die wichtigen Orte nicht. Nur ein Nebengeleis führt zu den Industrieanlagen von Fushë-Kruja. Busse im Linienverkehr verbinden Fushë-Kruja mit Tiranas Zentrum.

Gemeinden[Bearbeiten]

Name Einwohner[1] Fläche (km²)[2] Gemeindeart
Kruja 000000000011721.000000000011.721 40 Bashkia
Fushë-Kruja 000000000018477.000000000018.477 49 Bashkia
Bubq 000000000005951.00000000005.951 50  Komuna
Cudhi 000000000001812.00000000001.812 88 Komuna
Kodër Thumana 000000000012335.000000000012.335 71 Komuna
Nikël 000000000009518.00000000009.518 35 Komuna

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Durrës 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument zum Herunterladen als PDF).
  2. a b Durrës, a good business choice. Durrës Chamber of Commerce and Industry, Mai 2009, abgerufen am 2. Februar 2014 (PDF, englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAgjencia Kombëtare e Turizmit. Abgerufen am 26. April 2009.