Kreis Löbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Kreis Löbau in der DDR; zum Landkreis in Westpreußen siehe Kreis Löbau (Westpreußen).
Basisdaten[1]
Bezirk der DDR Dresden
Kreisstadt Löbau
Fläche 400 km² (1989)
Einwohner 95.431 (1989)
Bevölkerungsdichte 239 Einwohner/km² (1989)
Kfz-Kennzeichen R und Y (1953–1990)
RO, YO (1974–1990)
LÖB (1991–1994)
Kreis Löbau.PNG
Der Kreis Löbau im Bezirk Dresden

Der Kreis Löbau war von 1952 bis 1990 eine Verwaltungseinheit im Bezirk Dresden der Deutschen Demokratischen Republik. Von 1990 bis 1994 war er als Landkreis Löbau eine Verwaltungseinheit im Freistaat Sachsen. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Görlitz in Sachsen. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Löbau.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Im Zentrum der Oberlausitz - zwischen den Städten Bautzen, Görlitz und Zittau - lag der Kreis Löbau.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Kreis Löbau grenzte im Uhrzeigersinn im Westen beginnend an die Kreise Bautzen, Görlitz-Land und Zittau. Im Südwesten grenzte er an die Tschechoslowakei.

Naturraum[Bearbeiten]

Das westliche Kreisgebiet wurde durch die langgestreckten, bewaldeten Bergrücken des Lausitzer Berglandes mit Höhen über 500 m geprägt. Sie wechselten mit breiten muldenförmigen Tälern ab. Der Kottmar östlich von Ebersbach bildet mit 583 m die höchste Erhebung des Landkreises. Von einem Aussichtsturm auf seinem Gipfel reichte der Blick bei klarem Wetter bis weit in die Tschechoslowakei zum Iser- und Riesengebirge. Am Südrand des Kottmar entsprang die Spree, die das Kreisgebiet in westlicher Richtung durchfloß. Im Osten ging die Landschaft in die Ostlausitzer Vorberge über. Bewaldete Einzelberge, so auch der als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesene Löbauer Berg (480 m), erhoben sich hier über breite Talmulden. Im nördlichen Kreisgebiet war die Landschaft durch ausgedehnte Ackerflächen mit fruchtbaren Lößböden geprägt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis Löbau ging aus der am 1. Januar 1939 in Landkreis Löbau umbenannten, 1874 gegründeten Amtshauptmannschaft Löbau hervor. Mit der Kreisreform der DDR am 25. Juli 1952 erfolgte die Bildung der Bezirke und eine Neugliederung der Kreise. Der bisherige Kreis Löbau gab 23 seiner 74 Gemeinden an Nachbarkreise im Norden und Osten ab. Der Kreis wurde dem neugebildeten Bezirk Dresden zugeordnet, Kreissitz wurde Löbau. Im Einzelnen wurden folgende Gemeinden abgegeben:

Breitendorf, Hochkirch, Kohlwesa, Kotitz, Krappe, Lauske b. Löbau, Lehn, Maltitz, Nostitz, Plotzen, Rodewitz, Särka, Spittel, Taubenheim/Spree, Weißenberg und Zschorna.
Altbernsdorf a.d. Eigen, Berzdorf a.d. Eigen, Dittersbach a.d. Eigen, Kiesdorf a.d. Eigen, Oehlisch, Schönau und Sohland a. Rotstein.
  • 51 Gemeinden verbleiben im Altkreis und bilden somit den neuen Kreis Löbau:
Beiersdorf, Bellwitz, Bernstadt, Berthelsdorf, Bischdorf, Carlsbrunn, Dolgowitz, Cunewalde, Dürrhennersdorf, Ebersbach, Ebersdorf, Eibau, Eiserode, Friedersdorf, Georgewitz, Glossen, Großdehsa, Großhennersdorf, Großschweidnitz, Herrnhut, Herwigsdorf, Kemnitz, Kittlitz, Kleindehsa, Kleinradmeritz, Kottmarsdorf, Kunnersdorf a.d. Eigen, Lauba, Lautitz, Lawalde, Löbau. Stadt, Neueibau, Neugersdorf, Neusalza-Spremberg, Niedercunnersdorf, Obercunnersdorf, Oberoderwitz, Oelsa, Oppach, Oppeln, Ottenhain, Rennersdorf, Rosenhain, Ruppersdorf, Schönbach, Schönberg, Strahwalde, Walddorf, Weixdorf-Köblitz (damalige Schreibweise[3]), Wohla und Zoblitz.

Durch Umgliederungen über Kreisgrenzen hinweg und Gemeindegebietsveränderungen sank die Zahl der Gemeinden von anfänglich 51 auf 29 bei Auflösung des Kreises (1994):[4]

  • 4. Dezember 1952 Umgliederung von Krappe aus dem Kreis Bautzen in den Kreis Löbau
  • 1. Januar 1957 Eingliederung von Kunnersdorf a.d. Eigen in die Stadt Bernstadt
  • 22. März 1970 Zusammenschluss von Georgewitz und Bellwitz zu Georgewitz-Bellwitz
  • 1. April 1974 Eingliederung von Carlsbrunn, Krappe, Oppeln und Wohla in Kittlitz
  • 1. April 1974 Eingliederung von Glossen in Lautitz
  • 1. April 1974 Eingliederung von Dolgowitz in Rosenhain
  • 1. Dezember 1976 Eingliederung von Schönberg in Cunewalde
  • 1. Januar 1979 Umgliederung von Breitendorf aus dem Kreis Bautzen in den Kreis Löbau
  • 1. Januar 1979 Eingliederung von Eiserode und Oelsa in die Stadt Löbau
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Zoblitz in die Stadt Reichenbach/O.L.
  • 1. Januar 1994 Zusammenschluss von Bischdorf und Herwigsdorf zu Rosenbach
  • 1. März 1994 Eingliederung von Kemnitz in die Stadt Bernstadt
  • 1. März 1994 Eingliederung von Rennersdorf/O.L. in Berthelsdorf
  • 1. März 1994 Eingliederung von Ruppersdorf/O. L. in Herrnhut, Stadt
  • 1. März 1994 Eingliederung von Kleinradmeritz und Lautitz in Kittlitz
  • 1. März 1994 Eingliederung von Kleindehsa und Lauba in Lawalde
  • 1. März 1994 Eingliederung von Großdehsa und Rosenhain in die Stadt Löbau
  • 1. März 1994 Eingliederung von Georgewitz-Bellwitz in Kittlitz

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Löbau umbenannt.[5] Am 1. August 1994 erfolgte die Bildung des neuen Sächsischen Oberlausitzkreises, der 1995 in Landkreis Löbau-Zittau umbenannt wurde. Bei der Neubildung wurde der Landkreis Löbau (27 Gemeinden) mit dem Landkreis Zittau (18) und zwei südlich gelegenen Gemeinden des Landkreises Görlitz zusammengefasst. Der Landkreis Löbau gab des Weiteren zwei seiner Gemeinden an den Landkreis Bautzen ab.[4] Diese Kreisreform von 1994 knüpfte an die territorialen Verwaltungsstrukturen, wie sie im 19. Jahrhundert vorhanden waren, wieder an.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Die traditionelle Leinenweberei fand ihre Fortsetzung in der Textilindustrie. Mehr als ein Zehntel der Kreisbewohner arbeitete in diesem Industriesektor. Der VEB Oberlausitzer Textilbetriebe besaß drei Werke in Löbau, und in Neusalza-Spremberg war der VEB Baumwollweberei und -veredlung ansässig. Zentren der Textilherstellung waren weiterhin die Städte Ebersbach und Neugersdorf. Die Stadt Löbau war bereits im 14. Jh. ein Mittelpunkt der Tuchmacherproduktion und entwickelte sich im 19. Jh. zum größten Garnmarkt der Oberlausitz. Darüber hinaus war sie weitbekannt für die »Förster«-Klaviere, die hier seit 120 Jahren hergestellt wurden. Produkte der Industrie des Kreises waren außerdem Schuhe, Elektroanlagen, Möbel und Spiegel. Der Fremdenverkehr spielte im westlichen Kreisgebiet, im Lausitzer Bergland, eine Rolle. Hier lagen die Erholungsorte Neusalza-Spremberg und das nördlich gelegene Cunewalde. Die Ortsbilder der Straßendörfer waren durch Umgebindehäuser geprägt.

Das Kreisgebiet war stets Durchgangsland zwischen den Kaufmanns- und Handelsstädten Bautzen, Görlitz und Zittau. Durch den Landkreis verliefen die Straßen- und Schienenwege im Transitverkehr nach Polen und zur Tschechoslowakei mit Löbau als Verkehrsknotenpunkt, Handels- und Industriezentrum.[2]

Bevölkerungsdaten der Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Bevölkerungsübersicht aller 43 Gemeinden des Kreises, die 1990 in das wiedergegründete Land Sachsen kamen.[6]

AGS Gemeinde Einwohner Fläche (ha)
03.10.1990 31.12.1990
14038010 Beiersdorf 1.444 1.449 645
14038030 Bernstadt, Stadt 2.342 2.334 1.098
14038040 Berthelsdorf 1.347 1.340 1.123
14038050 Bischdorf 701 703 968
14038070 Cunewalde 4.222 4.213 2.323
14038090 Dürrhennersdorf 1.203 1.196 1.067
14038100 Ebersbach, Stadt 12.669 12.592 1.489
14038110 Ebersdorf 1.282 1.275 760
14038120 Eibau 3.916 3.869 1.119
14038130 Eiserode 263 256 445
14038140 Friedersdorf 1.709 1.693 1.089
14038150 Georgewitz-Bellwitz 381 371 522
14038170 Großdehsa 389 391 456
14038180 Großhennersdorf 1.841 1.824 2.194
14038190 Großschweidnitz 1.777 1.770 744
14038200 Herrnhut, Stadt 1.754 1.747 199
14038210 Herwigsdorf 1.252 1.243 1.382
14038220 Kemnitz 1.069 1.067 1.559
14038230 Kittlitz 1.751 1.739 1.605
14038240 Kleindehsa 452 444 542
14038250 Kleinradmeritz 214 210 362
14038260 Kottmarsdorf 643 640 794
14038280 Lauba 752 746 351
14038290 Lautitz 566 560 921
14038300 Lawalde 880 886 561
14038310 Löbau, Stadt 17.479 17.332 1.756
14038320 Neueibau 789 786 161
14038330 Neugersdorf, Stadt 7.725 7.676 553
14038340 Neusalza-Spremberg, Stadt 2.862 2.848 1.199
14038350 Niedercunnersdorf 1.386 1.366 741
14038360 Obercunnersdorf 2.016 1.999 768
14038370 Oberoderwitz 2.975 2.956 1.668
14038390 Oppach 3.256 3.209 801
14038410 Ottenhain 496 484 676
14038420 Rennersdorf/O.L. 776 756 1.101
14038430 Rosenhain 698 700 1.047
14038440 Ruppersdorf/O.L. 1.447 1.431 1.789
14038450 Schönbach 1.570 1.501 906
14038470 Strahwalde 1.066 1.058 989
14038480 Walddorf 1.059 1.040 456
14038490 Weigsdorf-Köblitz 2.127 2.098 339
14038510 Zoblitz 207 210 353
14038520 Breitendorf 193 188 374
14038000 Landkreis Löbau 92.946 92.196 39.992

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren RO und YO begannen, zugewiesen.[7] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war YX 75-01 bis YX 97-00.[8]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen LÖB. Es wurde bis zum 31. Juli 1994 ausgegeben. Seit dem 9. November 2012 ist es im Landkreis Görlitz erhältlich.

Codes[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Oktober 2009.
  2. a b  versch. (Hrsg.): Diercke Lexikon Deutschland - Deutsche Demokratische Republik und Berlin (Ost), S. 168. Georg Westermann Verlag GmbH, Braunschweig 1986, ISBN 3-07-508861-7.
  3.  Landesregierung Sachsen (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt Land Sachsen - Anlage A des Gesetzes über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und der Arbeitsweise der staatlichen Organe im Land Sachsen - Verzeichnis der kreiszugehörigen Gemeinden. Dresden 28. Juli 1952, S. 326–340.
  4. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  5. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  6. Regionalregister Sachsen
  7.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 302f.
  8.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 502.