Kreis Moers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kreis Moers war bis zum 31. Dezember 1974 ein Landkreis, vor 1939 und ab dem 1. Oktober 1969 ein Kreis am linken Niederrhein im Regierungsbezirk Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen. Er umfasste ein Gebiet von Xanten im Norden, dem Rhein im Osten, der Grenze zur Stadt Krefeld im Süden und im Westen der Grenze zum Kreis Kleve. Sitz des Kreises war die Stadt Moers.

Geschichte[Bearbeiten]

1815 wurde auf dem Wiener Kongress das Gebiet des späteren Landkreises Moers Preußen zugeschlagen – bestehend aus den historischen Gebieten der Grafschaft Moers, Teilen der Herzogtümer Kleve und Geldern, die spätestens seit 1713 zu Preußen gehörten, und dem kurkölnischen Amt Rheinberg.

Im Zuge der Preußischen Verwaltungsorganisation wurde am 23. April 1816 zunächst der Kreis Rheinberg als einer von über 40 Landkreisen der Provinz Jülich-Kleve-Berg – der späteren Rheinprovinz – neugebildet, aber schon 1823 mit dem Kreis Geldern vereinigt. Dieser Zusammenschluss wurde bereits 1857 wieder rückgängig gemacht. Der Sitz des neuen Landkreises wurde von Rheinberg nach Moers verlegt und der Name entsprechend geändert, die Bürgermeisterei Friemersheim kam aus dem bisherigen Kreis Crefeld zum Kreis Moers.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen des ehemaligen Kreises Moers

Blasonierung: Ein geteilter, unten zweimal gespaltener Schild. Oben in Gold (Gelb) ein schwarzer Balken, unten Feld 1 eine achtstrahlige goldene (gelbe) Lilienhaspel mit silbernem (weißem) Herzschildchen in Rot, Feld 2 ein schwarzes Kreuz in Silber (Weiß), Feld 3 in Blau ein goldener (gelber) Löwe.

Bedeutung : Die alte Grafschaft Moers bildete den größten Teil des Kreises (oberes Feld), die drei unteren Wappenbilder bringen die übrigen Gebietsteile mit deren ehemaliger Zugehörigkeit zum Ausdruck: Feld 1 Herzogtum Kleve, Feld 2 Kurfürsten- und Erzbistum Köln und Feld 3 Herzogtum Geldern.[1]

Städte und Gemeinden vor dem 1. Juli 1969[Bearbeiten]

Städte

  1. Homberg (Niederrhein)
  2. Moers
  3. Orsoy
  4. Rheinberg (Rheinland)
  5. Rheinhausen
  6. Xanten

Ämter und Gemeinden

  1. Amt Alpen-Veen
    1. Alpen, Flecken
    2. Birten
    3. Menzelen
    4. Veen
  2. Amt Kamp-Lintfort
    1. Kamp-Lintfort
  3. Amt Rheurdt
    1. Rheurdt
    2. Schaephuysen
  4. Amt Rumeln
    1. Rumeln
  5. Amt Sonsbeck
    1. Hamb
    2. Labbeck
    3. Sonsbeck, Flecken
  6. Amt Vluyn
    1. Neukirchen

Am 1. Juli 1969 wurden in der ersten Phase der Neugliederung in Nordrhein-Westfalen die Stadt Xanten und die Gemeinden Alpen, Rheurdt und Sonsbeck neugegliedert. Seitdem bestand der Kreis Moers aus den Städten und Gemeinden

Den Öffentlichen Personennahverkehr bedienten neben der Staatsbahn, dem Bahnbus und der Kraftpost hauptsächlich die Straßenbahn Moers-Homberg GmbH, die Kreis Moerser Verkehrsbetriebe und die Niederrheinische Automobilgesellschaft mbH (NIAG).

Zum 1. Januar 1975 wurde der Kreis Moers im Zuge des zweiten Neugliederungsprogramms in den neuen Kreis Wesel eingegliedert mit Ausnahme der ehemaligen Städte Homberg und Rheinhausen, der ehemaligen Gemeinde Rumeln-Kaldenhausen sowie dem Ortsteil Baerl der früheren Gemeinde Rheinkamp (alle heute Ortsteile der kreisfreien Stadt Duisburg) und der Gemeinde Rheurdt (heute Kreis Kleve). Moers ist seitdem eine große kreisangehörige Stadt des Kreises Wesel.

Politik[Bearbeiten]

Ergebnisse der Kreistagswahlen ab 1946[Bearbeiten]

In der Liste werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens zwei Prozent der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben.[2]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU FDP DZP KPD
1946 42,2 43,4 3,5 1,9 8,9
1948
119521 42,9 32,9 10,9 5,3 4,0
219562 51,1 35,5 8,3 2,5
1961 48,6 42,2 8,1
1964 54,4 38,8 6,8
1969 52,7 41,3 6,0

Fußnoten

1 1952: zusätzlich: DP: 2,1 %
2 1956: zusätzlich: BHE: 2,6 %

Landräte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wappen des Kreises Moers auf ngw.nl
  2. Quelle: Jeweiliges Heft des Statistischen Landesamtes (LDS NRW), Mauerstr. 51, Düsseldorf, mit den Wahlergebnissen auf der Kreisebene. Die Zahlen von 1948 liegen nicht vor.

Weblinks[Bearbeiten]