Kreis Nauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Bezirk der DDR Potsdam
Kreisstadt Nauen
Fläche 894 km² (1989)
Einwohner 76.473 (1989)
Bevölkerungsdichte 86 Einwohner/km² (1989)
Kfz-Kennzeichen D und P (1953–1990)
DK und DL (1974–1990)
NAU (1991–1993)
DDR-Bezirk-Potsdam-Kreis-Nauen.png
Der Kreis Nauen im Bezirk Potsdam

Der Kreis Nauen war eine Verwaltungseinheit im Bezirk Potsdam der DDR. Von 1990 bis 1993 bestand er als Landkreis Nauen im Land Brandenburg fort. Sein Gebiet liegt heute hauptsächlich im Landkreis Havelland in Brandenburg. Sein Verwaltungssitz war die Stadt Nauen.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Kreis Nauen erstreckte sich westlich von Berlin. Zu ihm gehörten die Nauener Platte und das Havelländische Luch.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Kreis Nauen grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Neuruppin und Oranienburg, an West-Berlin und an die Kreise Potsdam-Land, Brandenburg-Land, Stadtkreis Brandenburg/Havel, Rathenow und Kyritz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis entstand am 25. Juli 1952 aus Teilen der Landkreise Osthavelland und Westhavelland.[2]

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Nauen umbenannt.[3] Bei der brandenburgischen Kreisreform wurde er am 6. Dezember 1993 mit dem Landkreis Rathenow zum neuen Landkreis Havelland zusammengelegt.[2] Die Verwaltung des neu gebildeten Landkreises nahm ihren Sitz in der Stadt Rathenow.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren DK und DL begannen, zugewiesen.[4] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war DU 20-01 bis DU 40-00.[5]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen NAU. Es wurde bis Ende 1993 ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStatistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Februar 2010.
  2. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  3. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  4.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 301.
  5.  Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4 Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3935131-11-7, S. 542.