Kreis Stade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kreis Stade von seiner Gründung 1885 bis 1932; zum vergrößerten Nachfolgekreis siehe Landkreis Stade.
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Stade
Verwaltungssitz Stade
Bestandszeitraum 1885–1932
Fläche 723 km² (1925)
Einwohner 44.652 (1925)
Bevölkerungsdichte 62 Einw./km² (1925)
Gemeinden 80 (1910)
70 (1932)
Lage des Kreises Stade in der Provinz Hannover
Stade in Hannover 1905.png

Der Kreis Stade war von 1885 bis 1932 ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Der Kreissitz war in Stade.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis Stade wurde 1885 aus der selbständigen Stadt Stade, dem Amt Harsefeld mit Ausnahme der Gemeinde Neuland und dem Amt Himmelpforten mit Ausnahme der Gemeinde Elm gebildet.[1] Bei der Kreisreform 1932 wurde der Kreis Stade mit dem Kreis Kehdingen sowie Teilen der aufgelösten Kreise Jork und Neuhaus an der Oste zum neuen Landkreis Stade zusammengefasst.

Landräte[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohner[2] 1890 1900 1910 1925
Kreis Stade 35.359 38.804 42.712 44.652

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Die Städte und Gemeinden des Kreises Stade mit ihren Einwohnerzahlen von 1910 und 1925:[3][2]

Gemeinde 1910 1925
Agathenburg 273 277
Ahlerstedt 604 737
Ahrensmoor 138 134
Ahrenswohlde 259 285
Altkloster1) 2.770
Apensen 902 921
Aspe 289 280
Barge 114 141
Bargstedt 469 524
Beckdorf 339 387
Behrste 174 212
Bliedersdorf 520 561
Blumenthal 299 297
Bokel 92 131
Borstel2) 125 117
Breitenwisch 210 197
Brest 220 275
Brobergen 263 252
Brunshausen1) 688
Burweg 373 356
Campe1) 1.718
Dammhausen 345 343
Deinste 409 n/a
Dollern 307 369
Düdenbüttel 310 292
Einstellige Höfe 78 n/a
Engelschoff 448 427
Essel 203 219
Estorf 526 509
Frankenmoor1) 92
Goldbeck 207 189
Gräpel 488 497
Groß Fredenbeck 277 278
Groß Sterneberg 175 213
Grundoldendorf 79 75
Haddorf 144 112
Hagen 212 263
Hagenah 324 315
Hammah 564 530
Hammahermoor1) 42
Harsefeld 1.895 2.168
Hedendorf 507 547
Heinbockel 281 304
Heitmannshausen1) 59
Helmste 290 327
Himmelpforten 1.199 1.265
Hohenmoor1) 41
Hollenbeck 309 324
Horneburg, Flecken 1.855 n/a
Issendorf 217 252
Kakerbeck 223 308
Klein Fredenbeck 352 452
Kranenburg 444 442
Kuhla 155 136
Kutenholz 623 656
Mittelsdorf 130 125
Mulsum 828 n/a
Neukloster 506 510
Nindorf 186 183
Nottensdorf 414 430
Oersdorf 231 273
Ohrensen 253 275
Oldendorf 1.003 1.062
Ottendorf 342 379
Ottensen 197 222
Reith 194 201
Revenahe3) 131 158
Ruschwedel 132 149
Sadersdorf1) 44
Sauensiek 311 356
Schölisch 562 311
Schwinge 335 377
Stade, Stadt 11.078 11.985
Stadersand1) 102
Wangersen 327 423
Wedel 235 246
Weißenmoor1) 55
Wiegersen 208 206
Wiepenkathen 282 339
Wohlerst 124 164
1)vor 1932 eingemeindet
2)ab 1933 Bossel
3)bis 1909 Borrel

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  3. Gemeindeverzeichnis Kreis Stade1910