Kreis Tarnowitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreis Tarnowitz 1905

Der Kreis Tarnowitz war von 1873 bis 1926 ein preußischer Landkreis in Oberschlesien. 1910 umfasste er die beiden Städte Georgenberg und Tarnowitz sowie 67 weitere Gemeinden und Gutsbezirke.[1] Der größte Teil des Kreises fiel 1922 an Polen, während der im Deutschen Reich verbliebene Rest 1927 im Landkreis Beuthen-Tarnowitz aufging. Während der deutschen Besetzung Polens bestand von 1939 bis 1941 ein Landkreis Tarnowitz als Teil des Regierungsbezirks Kattowitz.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten]

Durch das kontinuierliche Anwachsen der Bevölkerung Oberschlesiens im 19. Jahrhundert erwies sich der Kreis Beuthen als zu groß. Deshalb wurde im Jahre 1873 aus einem Teil des Kreises Beuthen der neue Kreis Tarnowitz gebildet. Zum 8. November 1919 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus dem Regierungsbezirk Oppeln wurde die neue Provinz Oberschlesien gebildet. 1921 fand die Volksabstimmung in Oberschlesien statt. Im Jahre 1922 wurde größte Teil des Kreises Tarnowitz an Polen abgetreten, wo aus ihm der Powiat Tarnogórski gebildet wurde, der zur neuen polnischen Autonomen Wojewodschaft Śląsk (Schlesien) gehörte.

Die bei Deutschland gebliebenen Reste des Landkreises Beuthen und des Kreises Tarnowitz wurden zum 1. Januar 1927 zu einem neuen Landkreis Beuthen-Tarnowitz zusammengeschlossen. Das Landratsamt befand sich in Beuthen.

Nach der Besetzung durch die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg wurde zum 26. November 1939 der polnische Powiat Tarnogórski unter dem Namen Landkreis Tarnowitz Teil des neugebildeten Regierungsbezirks Kattowitz in der Provinz Schlesien. Nach der Umgliederung des Landkreises Beuthen-Tarnowitz aus dem Regierungsbezirk Oppeln in den Regierungsbezirk Kattowitz wurden beide Landkreise einheitlich von Tarnowitz aus verwaltet. Zum 18. Januar 1941 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus den bisherigen Regierungsbezirken Kattowitz und Oppeln wurde die neue Provinz Oberschlesien gebildet. Zum 1. Juni 1941 erfolgte dann auch die förmliche Vereinigung der beiden Landkreise Beuthen-Tarnowitz und Tarnowitz zum neuen Landkreis Beuthen-Tarnowitz mit dem Sitz des Landrates in Tarnowitz. Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und wurde danach vollständig ein Teil Polens.

Landräte[Bearbeiten]

  • 1873–1884: Bernhard Barchewitz
  • 1884–1891: Axel von Varnbühler
  • 1891–1898: Arthur von Falkenhayn
  • 1898–1905: Friedrich Ernst Gustav von Schwerin
  • 1905–1914: Friedrich Wilhelm zu Limburg-Stirum
  • 1914–1922: Waldemar von Brockhusen († 1927)
  • 1922–1927: Kurt Urbanek

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis 1910 mit Einwohnerzahlen