Kremkau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.63166666666711.44944444444435Koordinaten: 52° 37′ 54″ N, 11° 26′ 58″ O

Kremkau
Höhe: 35 m
Fläche: 9,9 km²
Einwohner: 220 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39624
Vorwahl: 039080
Kremkau (Sachsen-Anhalt)
Kremkau
Kremkau
Lage von Kremkau in Sachsen-Anhalt

Kremkau ist ein Ortsteil der Stadt Bismark (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Das altmärkische Dorf Kremkau liegt westlich von Stendal und nördlich von Gardelegen. Im Westen der Gemarkung bildet der Secantsgraben die Grenze zum Altmarkkreis Salzwedel, im Süden zum Landkreis Börde. Kremkau selbst liegt etwas erhöht, der hier beginnende Endmoränenbogen setzt sich in Richtung Osten bis ins 30 km entfernte Stendal fort.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum 31. Dezember 2009 war Kremkau eine selbständige Gemeinde.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag haben die Gemeinderäte der Gemeinden

beschlossen, dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Einheitsgemeinde mit dem Namen Stadt Bismark (Altmark) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1]

In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Kremkau wird ein Ortschaftsrat mit fünf Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Kremkau war Helmut Block.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 18. November 2009 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten und halb geteilt, vorn in Silber am Spalt ein halber roter Adler, golden bewehrt und rot gezungt, hinten oben in Blau wachsend drei goldene Ähren mit jeweils einem Halmblatt, hinten unten in Grün aus dem Spalt hervorbrechend ein herschauendes schwarz-silbern geflecktes Rind mit goldenen Hörnern.“[2]

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist Rot - Weiß (1:1) gestreift (Querformat: Streifen waagerecht verlaufend, Längsformat: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.

Gedenkstätte[Bearbeiten]

  • Grabstätte auf dem Ortsfriedhof für eine namentlich bekannte Polin und ihre einjährige Tochter, die während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verschleppt und Opfer von Zwangsarbeit wurden

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Kremkau ist die GEMIZU Landwirtschaftliche Genossenschaft ansässig.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch Kremkau führt die Landstraße von Bismark (Altmark) nach Gardelegen. Eine weitere Landstraße verläuft über Neuendorf am Damm nach Kalbe (Milde). Der nächste Bahnhof befindet sich im 11 km entfernten Ort Hohenwulsch (Bahnlinie StendalSalzwedel).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 17/2009 Seite 192-201 (PDF; 7,1 MB)
  2. Amtsblatt des Landkreis Nr. 26/2009 Seite 344 (PDF; 1,0 MB)