Kressbronn am Bodensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kressbronn am Bodensee
Kressbronn am Bodensee
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kressbronn am Bodensee hervorgehoben
47.5966666666679.5983333333333407Koordinaten: 47° 36′ N, 9° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Bodenseekreis
Höhe: 407 m ü. NHN
Fläche: 20,42 km²
Einwohner: 8284 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 406 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88079
Vorwahl: 07543
Kfz-Kennzeichen: FN
Gemeindeschlüssel: 08 4 35 029
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 19
88079 Kressbronn am Bodensee
Webpräsenz: www.kressbronn.de
Bürgermeister: Edwin Weiß (CDU)
Lage der Gemeinde Kressbronn am Bodensee im Bodenseekreis
Bodensee Österreich Schweiz Bayern Bermatingen Daisendorf Deggenhausertal Eriskirch Frickingen Friedrichshafen Hagnau am Bodensee Heiligenberg (Bodenseekreis) Immenstaad am Bodensee Kressbronn am Bodensee Langenargen Markdorf Meckenbeuren Meersburg Neukirch (Bodenseekreis) Oberteuringen Owingen Salem (Baden) Sipplingen Stetten (Bodenseekreis) Tettnang Überlingen Überlingen Uhldingen-Mühlhofen Landkreis Konstanz Landkreis Konstanz Landkreis Ravensburg Landkreis SigmaringenKarte
Über dieses Bild

Kressbronn am Bodensee ist die östlichste baden-württembergische Gemeinde am Nordufer des Bodensees im Bodenseekreis.

Geographie[Bearbeiten]

Ausdehnung und Nutzung[Bearbeiten]

Blick über Kressbronn und den Bodensee zum Schweizer Mittelland

Das in seiner Form etwa kreisrunde Kressbronner Gemeindegebiet hat eine maximale Ausdehnung von rund 6,4 Kilometern in Ost-West-Richtung (Krummensteg ↔ Argen) und rund 5,1 Kilometern in Nord-Süd-Richtung (Gießenbrück ↔ Grenzweg).

Die Gemarkungsfläche von 2042 Hektar wird derzeit zu 78 Prozent (1600 ha) für die Land- und Forstwirtschaft genutzt, davon 67 ha für den Hopfen- und 14 Hektar für den Weinanbau. 211 Hektar sind als Bau- und 61 Hektar als Verkehrsflächen definiert. Wasser- (28 ha) und Grünflächen (25 ha) sowie Gemeindebedarf (8 ha) und Flächen für die Ver- und Entsorgung (2 ha) sind außerdem beschrieben. Die verbleibenden 107 Hektar stehen für eine anderweitige Nutzung zur Verfügung.

Nutzungsanteile der Gemeindefläche (2042 ha)
Hopfenanbau
  
67 ha
Weinanbau
  
14 ha
Sonstige Land- und Forstwirtschaft
  
1519 ha
Wasserflächen
  
28 ha
Grünflächen
  
25 ha
Bauflächen
  
211 ha
Verkehrsflächen
  
61 ha
Gemeindebedarf, Ver- und Entsorgung  
  
10 ha
Sonstige Nutzung
  
107 ha

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kressbronn am Bodensee, Landungssteg mit Blick auf den Säntis

Kressbronn grenzt im Westen an die Gemeinde Langenargen, im Nordwesten und Norden an die Tettnanger Ortsteile Apflau, Unterwolfertsweiler und Wielandsweiler. Langenargen und Tettnang gehören zum baden-württembergischen Bodenseekreis. Im Nordosten grenzen der Lindauer Ortsteil Bechtersweiler und das zu Wasserburg gehörende Hengnau an Kressbronn. Östlich des Kressbronner Gemeindegebiets liegen die Wasserburger Ortsteile Selmnau und Hattnau, im Südosten die Gemeinde Nonnenhorn, die wie Lindau und Wasserburg zum Landkreis Lindau und damit zu Bayern gehört. Im Süden bildet der Bodensee die natürliche Grenze.

Tettnang
(9,3 km)
Tettnang
Apflau (5,2 km),
Unterwolfertsweiler (5,1 km)
und Wielandsweiler (5,6 km)
Lindau
Bechtersweiler (4,2 km)
Wasserburg
Hengnau (4,2 km)
Langenargen
(5,6 km)
Nachbargemeinden Wasserburg
Selmnau (2,4 km)
und Hattnau (2,5 km)
Bodensee
(1,1 km)
Nonnenhorn
(2,8 km)

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Lage der Ortsteile im Gemeindegebiet

Kressbronn besteht aus dem Hauptort Kressbronn, den neunzehn Ortsteilen Arensweiler, Atlashofen, Berg, Betznau, Döllen, Gattnau, Gießenbrücke, Gohren, Gottmannsbühl, Hüttmannsberg, Kalkähren, Kochermühle, Kümmertsweiler, Nitzenweiler, Poppis, Retterschen, Riedensweiler, Schleinsee (gehörte bis 1829 zur Gemeinde Tannau)[2] und Tunau sowie den neun Weilern Gießen, Haltmaier- und Heiligenhof, Krummensteg, Linderhof, Mittelmühle, Obermühle, Reute und Schnaidt.
In Kressbronn leben (Stand: 31. Dezember 2010) 8.159 Einwohner.

Klima[Bearbeiten]

Die seit 2007 direkt in Kressbronn ermittelten Werte betragen[3]

  • Jahresdurchschnittstemperatur: 9,9 °C
  • Mittlere Sonnenscheindauer: 1.924 Stunden/Jahr
  • Mittlere Niederschlagsmenge: 858 mm/Jahr
Monatsmittelwerte für Kressbronn am Bodensee, 1961 bis 1990
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) -0,3 1,0 4,3 8,3 13,0 16,4 18,5 17,6 14,4 9,3 4,1 0,8 Ø 9
Niederschlag (mm) 61,1 63,3 65,0 97,4 128,5 139,9 127,2 137,4 106,1 69,0 80,0 70,8 Σ 1.145,7
Sonnenstunden (h/d) 1,3 2,5 4,1 5,3 6,5 7,0 8,0 7,0 5,5 3,3 1,6 1,2 Ø 4,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
61,1
63,3
65,0
97,4
128,5
139,9
127,2
137,4
106,1
69,0
80,0
70,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: DWD Klimadaten Deutschland[4]

Gewässer[Bearbeiten]

Wie schon der Ortsname besagt, liegt Kressbronn am Bodensee. Im Norden Kressbronns, bei den Ortsteilen Schleinsee und Nitzenweiler, liegt der Schleinsee, ein etwa 16 Hektar großer See, der sich in Privatbesitz befindet.

Die Argen bildet im Westen die Gemeindegrenze nach Langenargen und Tettnang. Durch das Gemeindegebiet fließen von Westen nach Osten der von Apflau kommende Wielandsbach, der vom Schleinsee her fließende und sich in Betznau verzweigende Betznauer Bach (oberirdisch fließender Teil wird als Dorfbach bezeichnet), der sich unterhalb von Berg sammelnde Prozessgraben, der von Riedensweiler kommende Fallenbach, der bei Poppis entspringende Wäschbach, der von Bayern kommende Nonnenbach (der Name leitet sich ab von Ungenbach = Unkenbach) und der Kressbach (von ursprünglich Krebsbach), dessen Quelle im Schlösslepark gefasst ist.[5]
Der Wielandsbach mündet bei Gießenbrücke, der Betznauer Bach zwischen Oberdorfer Brücke und Gießenbrücke in die Argen, der Wäschbach in den Fallenbach und dieser in der Nähe des Bahnhofs in den Nonnenbach. Der Prozessgraben mündet beim Strandbad in den Nonnenbach; Kressbach (zwischen Seepark und Bodan-Werft) und Nonnenbach (beim Kressbronner Strandbad) münden in den Bodensee.[6]

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Kressbronn sind zurzeit je vier Naturschutzgebiete („Argental und innerhalb der Seenplatte und des Hügellands südlich der Argen die Gebiete „Berger Weiher“, 19 ha, „Schachried“, 11 ha, „Schönmoos“, 10 ha) und Landschaftsschutzgebiete („Württembergisches Bodenseeufer“, Teilgebiet, „Steilrand und Schotterfeld des Argentals südlich der Kochermühle“, „Seenplatte und Hügelland südlich der Argen und Nonnenbachtal“, zwei Teilgebiete, „Eiszeitliche Ränder des Argentals mit Argenaue“) sowie acht Einzelgebilde-Naturdenkmale ausgewiesen. (Stand: 31. Oktober 2011)

Geschichte[Bearbeiten]

Jubiläumswappen
„75 Jahre Kressbronn“
Logo für die Teilnahme am Wettbewerb Entente Florale Deutschland

Eine römische Besiedlung auf Gemeindegebiet ist durch eine Ausgrabung des Archäologen Gerhard Bersu nachgewiesen, der Anfang des 20. Jahrhunderts Reste eines römischen Thermengebäudes bei Betznau freilegte.

Die Alemannen vertrieben um das Jahr 350 n. Chr. die Römer mit Waffengewalt aus dem Land, zerstörten die römischen Besitzungen und gründeten eigene Siedlungen, bis sie um 550 von den Franken unterworfen wurden.

Auch der Name des benachbarten Weilers Kalkähren wird von einigen Forschern aus dem lateinischen „calcaria“ hergeleitet. Die früheste schriftliche Erwähnung mit dem Jahr 799 verzeichnet der Ortsteil Retterschen in einer Urkunde des Klosters St. Gallen. Hemigkofen wird 813 erwähnt.

Ab 1143 übernahmen die Pfalzgrafen von Tübingen, die sich später Montfort nannten, die Herrschaft im Argengau.

1616 kam es zu einer kirchlichen Flurbereinigung mit der Pfarrei Wasserburg: Nonnenhorn, das bis dahin zu Gattnau gehörte, wurde an Wasserburg abgegeben und Berg von Wasserburg nach Gattnau umgepfarrt.

Im Mittelalter gehörte das heutige Gemeindegebiet zum Herrschaftsbereich der Grafen von Montfort, bis diese ihre Güter im späten 18. Jahrhundert an Österreich abtreten mussten. Mit dem Frieden von Pressburg fielen sie 1806 an Bayern und unter Napoléon Bonaparte an Württemberg. 1810 kam Kressbronn mit dem Oberamt Tettnang an Württemberg.

Das heutige Kressbronn entstand 1934 mit der Vereinigung der Ämter Hemigkofen und Nonnenbach.
Hemigkofen hatte seinen Mittelpunkt um das Gasthaus Löwen und erstreckte sich nördlich der Verbindung Tettnanger Straße – Hauptstraße (bis zum Gasthof Krone) und des Nonnenbachs. Südlich davon, um den Gasthof Engel herum, erstreckte sich die Gemeinde Nonnenbach mit ihren Teilorten Tunau, Retterschen, Gohren und Kreßbronn (ursprünglich eine Häusergruppe an der Schiffslände).

Zwischen 1966 und 1969 lud der damalige Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger Mitglieder seines Kabinetts und der Fraktionen von CDU/CSU und SPD regelmäßig in das Haus „Am Egg“ ein, um aktuelle Fragen der Regierungspolitik zu erörtern. Privat verbrachte der Kanzler hier auch seinen Urlaub. Diese Gespräche bei Kiesinger wurden in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn unter der Bezeichnung „Kressbronner Kreis“ kolportiert.[7] Bei diesen Treffen sollen zum Beispiel die Notstandsgesetze erörtert wie auch die später von Willy Brandt betriebene Ostpolitik vorbereitet worden sein.

1972 wurde das heutige Strandbad eröffnet, im Jahr 2001 die neu gestaltete Ortsmitte mit Rathaus, Bücherei und Rathausbrunnen eingeweiht.[8]

2009 feierte die Gemeinde ihr 75-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurden das ganze Jahr über Veranstaltungen rund um das Jubiläum gefeiert. Unter anderem nahm Kressbronn mit dem Motto „Kressbronn blüht auf“ am Wettbewerb Entente Florale Deutschland teil. Die Teilnahme sollte die Bürger auch dazu anhalten, die Wohn- und Lebensqualität in der Seegemeinde zu erhöhen. Prämiert wurde der intensive Einsatz mit der Silbermedaille,[9] die von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner überreicht wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung

Seit 1871 liegen verlässliche Zahlen der Einwohnerentwicklung für die Gemeinde Kressbronn am Bodensee und ihre Ortsteile vor. Im nebenstehenden Diagramm wird die Gesamtbevölkerung in den Grenzen des heutigen Gemeindegebiets angegeben. Die Zahlen der Jahre 1871 bis 1961 beruhen auf den Ergebnissen der jeweils durchgeführten Volkszählung, ansonsten gelten die Zahlen immer für das Jahresende (Stichtag: 31. Dezember).
Wie in vielen anderen deutschen Städten und Gemeinden ist der Anteil der weiblichen Bevölkerung seit 1950 infolge der Auswirkungen der beiden Weltkriege – Kressbronn verlor im Ersten Weltkrieg (1914–1918) 77, im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) 253 Männer, eine Frau und einen Jungen[10] – immer größer als derjenige der männlichen Bevölkerung. Diese Differenz ist vom Höchstwert 13,9 Prozent (1966) jedoch inzwischen auf 3,1 Prozent gesunken und damit fast schon wieder ausgeglichen.

Politik[Bearbeiten]

Kressbronn hat sich mit den Gemeinden Eriskirch und Langenargen zu dem Gemeindeverwaltungsverband zusammengeschlossen.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 ergibt sich ab Juli/September 2009 für den Kressbronner Gemeinderat folgende Sitzverteilung:

CDU 20.102 Stimmen 35,73 % -8,8 7 Sitze -1
Bürgerliche Wählervereinigung (BWV) 18.918 Stimmen 33,63 % +5,3 6 Sitze +1
SPD 10.246 Stimmen 18,21 % -2,0 3 Sitze -1
FDP 4.230 Stimmen 7,52 % +0,5 1 Sitz  ±0
Gemeinschaft Unabhängiger Bürgerinnen und Bürger (GUBB) 2.762 Stimmen 4,91 % +4,9 1 Sitz  +1

Im Jahr 2011 betrug das Haushaltsvolumen der Gemeinde Kressbronn rund 19,7 Millionen Euro. Der Schuldenstand verringerte sich von 2,532 (2010) auf 2,292 Millionen Euro (276,92 Euro je Einwohner).[11]

Wappen[Bearbeiten]

Kressbronner Gemeindewappen

Das Wappen wurde der Gemeinde Kressbronn 1935 verliehen und zeigt in Silber (weiß) über zwei schwarzen Kirschzweigen mit je drei schwarzen Kirschen eine dreilatzige rote Fahne mit goldenen (gelben) Fransen und drei goldenen (gelben) Trageringen. Die rote Fahne erinnert daran, dass Kressbronn bis 1780 zur Herrschaft der Grafen zu Montfort gehörte. Die Kirschen stehen stellvertretend für den Obstanbau in Kressbronn.

Partnerstädte und -gemeinden[Bearbeiten]

Kressbronn pflegt eine Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Maîche im Département Doubs in der Region Franche-Comté. Sie ist Hauptort des Kantons Maîche im Arrondissement Montbéliard. Aus der ursprünglichen Schulpartnerschaft von 1975 wurde 1978 die offizielle Städtepartnerschaft.

Im Juni 2010 wurde zudem eine Städtepartnerschaft mit Biograd na Moru in Kroatien geschlossen.

Seit der Seegfrörne 1963 bestehen Kontakte zur Schulgemeinde Rorschacherberg; diese werden sowohl von der Park-Realschule als auch von der Gemeinde Kressbronn gepflegt. Kressbronner Schülern steht unter anderem das Ferienheim der Rorschacher Schulgemeinde in Tarasp im Engadin für Schullandheimaufenthalte zur Verfügung. Alle fünf Jahre findet ein Gedächtnistreffen statt, abwechselnd in Kressbronn und in Rorschacherberg.
Schulpartnerschaften bestehen außerdem zwischen der Park-Realschule und der Alfred-Hayos-Schule in Budapest in Ungarn und der Diesterweg-Schule in Burgstädt in Sachsen (erste Kontakte unmittelbar nach der Wende).
Seit 1984 werden auch Kontakte nach Polen gepflegt, unter anderem Unterstützung beim Bau eines Gemeindezentrums in Poznan-Winogrady (seit 1984), zur „Bruder-Albert-Stiftung“ in Radwanowice bei Krakau (seit 1989) oder Hilfe in einer Sozialstation zur Betreuung kinderreicher Familien, Arbeitslosen und Rentnern in Krakau/Nowa-Huta (seit 1995).

1973 übernahm die Gemeinde Kressbronn die Patenschaft für das in Eckernförde stationierte U-Boot U 17 der Bundesmarine.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Werbeschild der ehemaligen „Genossenschaftsbank Hemigkofen-Nonnenbach“

Wichtige Wirtschaftsfaktoren in der Gemeinde sind der Tourismus und die Landwirtschaft, vor allem Obst-, Wein- und Hopfenanbau. Kressbronn gehört als einzige Weinbaugemeinde am Bodensee dem Anbaugebiet Württembergischer Bodensee an.

Darüber hinaus gibt es einige kleine und mittelständische Betriebe, deren Bedeutung die Gemeinde durch Ausweisung von Gewerbeflächen zu stärken trachtet. Viele Kressbronner arbeiten auch in den größeren Städten in der Nachbarschaft, etwa in Friedrichshafen, Lindau und Tettnang.

Die Energieversorgung erfolgt durch das Regionalwerk Bodensee.

Tabelle: Anzahl der Übernachtungen (2002–2011)[11]

Jahr 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Gästequartiere 142.000 134.000 133.000 133.000 127.000 124.000 130.268 132.511 138.276 142.775
Campingplätze 172.000 192.000 146.500 128.000 111.000 115.000 102.550 114.000 92.225 107.942

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Kressbronn liegt an den Bundesstraßen 31 (Freiburg im BreisgauSigmarszell) und 467 (Kressbronn-Ravensburg), an der Südroute der Oberschwäbischen Barockstraße und an der Württemberger Weinstraße.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Logo des „FUN(K)-Bähnle“

Die Gemeinde gehört dem Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) an und wird sowohl von den Zügen der Bodenseegürtelbahn (RadolfzellLindau) als auch den Ausflugsschiffen der Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft angefahren. Der Kressbronner Bahnhof (DB-Bahnhofsnummer: 3412) gehört der 5. Bahnhofskategorie an, das heißt, er ist ein „Nahverkehrssystemhalt“, der überwiegend von Pendlern genutzt wird.

Busverkehr besteht zwischen Kressbronn und Friedrichshafen (Linie 7587), Tettnang/Langenargen (Linie 224) und Hiltensweiler (Linie 235).

Seit Pfingsten 2011 pendelt zwischen Kressbronn und Langenargen das sogenannte „FUN(K)-Bähnle“. Bis zu sechsmal am Tag befördert es maximal dreißig Touristen und Einheimische an vier Stationen auf Kressbronner und fünf Stationen im Langenargener Gemeindegebiet.

Radfahren und Wandern[Bearbeiten]

Am Bahnhof beginnt der Jubiläumsweg Bodenseekreis, ein 111 Kilometer langer Wanderweg, der 1998 zum 25-jährigen Bestehen des Bodenseekreises eingerichtet wurde. Er führt über sechs Etappen durch das Hinterland des Bodenseekreises von Kressbronn über Neukirch, Meckenbeuren, Markdorf, Heiligenberg und Owingen nach Überlingen.

Durch Kressbronn verläuft ab der Gießenbrücke ein Teil des Oberschwäbischen Jakobswegs. Von Brochenzell kommend führt er die Pilger über Tettnang, Atlashofen, Gattnau, Arensweiler, Selmnau und Hattnau zur St. Jakobus-Kapelle in Nonnenhorn.

Als direkt am See liegende Gemeinde ist Kressbronn auch Station des Bodensee-Radwegs, des Radfernwegs D-Route 8 und des Bodensee-Rundwegs.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Parkschule

In Kressbronn gibt es zwei Schulen: Das Bildungszentrum Parkschule vereint eine Grund- und Hauptschule mit einer Realschule (seit 1971) und einer Förderschule. Die Nonnenbachschule ist eine reine Grundschule. Neben zwei kommunalen Kindergärten gibt es auch einen Kindergarten der katholischen Kirchengemeinde und einen Wald- und Naturkindergarten, der von einem privaten Verein betrieben wird.
Insgesamt besuchten im Jahr 2011 394 Kinder die Kressbronner Kindergärten und 1277 Schüler die Kressbronner Schulen.

Nonnenbachschule[Bearbeiten]

Die schulischen Verhältnisse zum Kriegsende verlangten Ende der 1940er-Jahre die Planung und den Neubau eines Schulgebäudes in Kressbronn. Nach der Vergabe der zwei Bauabschnitte erfolgte am 2. November 1951 der erste Spatenstich und am 1. Mai 1953 die Einweihung und Inbetriebnahme der Nonnenbachschule. Die künstlerische Ausgestaltung der neuen Schule übernahm die Bildhauerin und Medailleurin Hilde Broër.[12]

Ihren Namen erhielt die Schule nach dem unterhalb von ihr vorbeifließenden Nonnenbach.

Tabelle: Anzahl der Kinder an Kressbronner Kindergärten und Schulen (1994–2011)[11]

Jahr 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Nonnenbachkindergarten 54 79 76 72 72 79 79 79 79 79 81 75 67 59 61 47 47 71
Parkkindergarten 84 83 107 87 98 85 104 104 119 137 116 108 109 105 94 110 122 134
Kindergarten St. Michael 83 81 81 81 81 81 81 81 81 81 78 78 76 78 78 65 64 69
Waldkindergarten 11 20 23 29 26 22 20 20 20
Nonnenbachschule 214 224 259 263 269 247 244 244 252 286 289 286 296 285 267 257 256 224
Grund-/Hauptschule 311 268 267 272 259 263 262 283 288 311 313 293 274 234 200 220 213 230
Park-Realschule 355 407 450 466 498 517 524 555 529 530 506 459 463 449 460 487 480 499
Förderschule 24 29 37 34 36 42 37 39 39 38 31 43 47 40 42 40 42 41
Jugendmusikschule 350 277 267 261 280 274 269 267 270 276 289 270 262 273 302 287 277 283

Gemeindebücherei[Bearbeiten]

Kressbronn unterhält im Rathaus eine Bücherei, die Ende 2011 (im Vergleich 2005) über einen Bestand von 118.947 (15.541) Medieneinheiten verfügte. 35.260 Besucher machten 2011 in 70.450 (61.118) Ausleihen davon Gebrauch.[11]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kressbronn liegt an der Südroute der Oberschwäbischen Barockstraße und an der Württemberger Weinstraße.

Museen[Bearbeiten]

Museum im Schlössle[Bearbeiten]

Kressbronner „Schlössle“

Im idyllischen Schlösslepark mit altem Baumbestand und Konzertmuschel liegt das 1829 erbaute Schlössle. Hier können während der Sommermonate in den renovierten Räumen des Erdgeschosses die Schwimmenden Kunstwerke des einheimischen Bootsbauers und Künstlers Ivan Trtanj besichtigt werden. Ivan Trtanj hat in über dreißig Jahren original- und detailgetreue Prunkschiffe des 18. Jahrhunderts geschaffen. 15 Schiffsmodelle der Ausstellung wurden in mühevoller Detailarbeit nach Originalplänen, die zum Teil aus europäischen Museen und Archiven stammen, gefertigt. Lustschiffe und Prunkbarken der europäischen Königshäuser aus dem Barock und Rokoko zählen zu den Lieblingsmodellen des Künstlers. Neben der legendären Bounty gehören Modelle des Bodensee-Lastschiffs Segner und der Schebecke, einem Dreimastsegler aus dem Mittelmeerraum, zu den Schiffsmodellen. Alle Modelle bieten einen Einblick in das Leben der Schiffsbesatzung und der darauf beförderten Adeligen jener Zeiten.

Im Obergeschoss befindet sich seit Dezember 2006 der Kressbronner Familientreff. Die Gemeinde Kressbronn hat hier in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt des Bodenseekreises eine familiengerechte Begegnungsstätte geschaffen.

Lände[Bearbeiten]

Im Haus des Gastes in der Lände befinden sich ein Museum, eine Galerie mit wechselnden Ausstellungen und ein Café.

Ehemaliger Bauern- und Schultheißenhof Hofanlage Milz[Bearbeiten]

Hofanlage Milz

Im Ortsteil Retterschen wird Einblick in Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaft gewährt. Am originalen Standort ist hier ein typischer ehemaliger Bauernhof der Region in seltener Vollständigkeit und Ursprünglichkeit erhalten geblieben, welcher im Rahmen von Führungen oder Veranstaltungen des Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz e. V. besichtigt werden kann.

Die Geschichte der Hofanlage lässt sich bis zum Beginn der Gemeindegeschichte um das Jahr 800 zurückverfolgen: Seinerzeit erwarb das Kloster St. Gallen Besitz in Retterschen. Heute geben vier Gebäude aus drei Jahrhunderten eindrucksvoll Einblick in das Leben unserer Vorfahren: Haupthaus (1855/75) mit Wohnräumen und Stallungen, Scheuer (1717), Remise (1803) und Backhaus (1705). Die Wohnräume wurden 1855 vom Schultheißen der damaligen Gemeinde erbaut und mit einer Amtsstube ausgestattet, in der die Gemeindeverwaltung bis 1870 ihren Sitz hatte. Sie wurde von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg zum Denkmal des Monats September 2005“ ernannt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Kirchen und Kapellen[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirchengemeinde Maria Hilfe der Christen Kressbronn umfasst den Hauptort Kressbronn und die Teilorte Betznau, Tunau und Gohren. 1957 ist Kressbronn von Gattnau abgeteilt und eigenständige Gemeinde geworden. Zur römisch-katholischen Kirchengemeinde St. Gallus Gattnau gehört der Rest des Gebiets der bürgerlichen Gemeinde Kressbronn mit den Teilorten Gattnau, Berg, Nitzenweiler, Schleinsee, Riedensweiler, Atlashofen, Hüttmannsberg, Poppis, Kümmertsweiler, Arensweiler und Retterschen. Außerdem ist in Kressbronn eine evangelische Kirchengemeinde vorhanden, zudem eine Neuapostolische Kirche.

Pfarrkirche Maria Hilfe der Christen Kressbronn[Bearbeiten]

Die katholische Kirche steht im Zentrum des Ortes und wurde 1936–1937 nach einem Entwurf von Hans Herkommer erbaut.

Pfarrkirche St. Gallus[Bearbeiten]

Diese Kirche wurde erstmals 1788 und in der heutigen Form 1792 im Kressbronner Ortsteil Gattnau erbaut. Die Benennung Gattnau wird von Gottes-Au hergeleitet.[2] Die Existenz einer Kirche ist bereits 1412 belegt. Der Kreuzweg sowie die Bleiglasfenster in der heutigen Kirche wurde im Jahre 1963 vom Vorarlberger Künstler und Restaurator Konrad Honold gestaltet.

Kapellen aus der Barockzeit[Bearbeiten]
Eligiuskapelle am Rathausplatz

1663 musste die an der Kreuzung zwischen Nonnenbach und Hemigkofen erbaute Kapelle infolge des Dreißigjährigen Kriegs neu geweiht werden. Gegen 1710 konnte sie durch eine Stiftung des Grafen Anton von Montfort und seiner Frau erneuert werden, ehe sie 1748 ihre barocke Gestalt mit einem sechseckigen Zwiebelturm erhielt. 1871 wurde über der Eingangstür ein Säulendach angebaut und in den Jahren 1992–1995 die Bleiverglasung, das Dach und die Außenfassade mit 1780 aufgemalter Sonnenuhr renoviert; seitdem hat die Eligiuskapelle (Eligius, latein „der Auserwählte“, ist der Schutzpatron der Wagner, Schmiede, Metallarbeiter und auch der Pferde) ihr heutiges Aussehen. Seit Mitte der 1950er-Jahre dient die Kapelle als Gedenkstätte für gefallene Soldaten: Im Inneren sind vier Stelen den Opfern des Ersten Weltkriegs sowie zwölf Stelen den Opfern des Zweiten Weltkriegs gewidmet.

Gefallen an
der Ostfront
Verstorben
im Lazarett
(Ostfront)
Vermisst an
der Ostfront
Gefallen an
der Westfront
Verstorben
im Lazarett
(Westfront)
Vermisst an
der Westfront
Gefallen in
Deutschland
Verstorben
im Lazarett
(Deutschland)
Vermisst in
Deutschland
Verstorben in
Gefangenschaft
zusammen
Erster Weltkrieg – 1914 bis 1918
0
2
-
45
14
6
-
8
2
-
77
Zweiter Weltkrieg – 1939 bis 1945
113
?
59
31*
?
1
5
?
6
19
255

Anmerkung[13]: * inkl. Italien, Afrika und hohe See

Mariä-Himmelfahrt-Kapelle im Ortsteil Schleinsee

Die Kapelle zur Hl. Maria wurde nach Grundsteinlegung am 18. Juli 1737 in nur 100 Tagen erbaut. Gestiftet wurde sie zusammen mit der Kaplanei von Johann Melchior Sauter (gebürtig aus Schleinsee), der damals 51-jährig in Wasserburg als Dekan des Landkapitels Lindau tätig war. Die endgültige Weihe erfolgte durch den Konstanzer Weihbischof Graf Fugger am 7. Juli 1746. Die Architektur des Kapellengebäudes spiegelt die Formsprache und Thematik des Barock wider. Im Inneren zeigen die Altarbilder, umrahmt von Figuren der Heiligen Johannes von Nepomuk und Franz Xaver, eine Himmelfahrt im Chor und an den Seitenaltären die Anbetung der Könige sowie die Heilige Familie. In den Blickpunkt gelangt die Kapelle alljährlich am 15. August: Dann wird dort zu Mariä Aufnahme in den Himmel das Patrozinium gefeiert.

Sebastianskapelle im Ortsteil Betznau

Die Sebastianskapelle wurde im Jahr 1600 vom Grafen Johann III. von Montfort gestiftet. An der alten Landstraße von Lindau nach Tettnang fand sie ihren Platz. Die über dem Eingangsportal angebrachte Jahreszahl 1696 weist auf eine Erweiterung (Turmanbau) und Renovierung hin. Die Innenausstattung des einschiffigen Rechteckbaus mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor fällt eher schlicht aus; das mag damit zusammenhängen, dass die Kapelle immer wieder Ziel von Kunsträubern war. Ein Blickfang ist das Deckengemälde mit der heiligen Familie (H. Siebenrock, 1906) und das Glasfensterbild in der Chormitte. Im Turm hängen zwei Glocken: Die Wetterglocke ist der Heiligen Dreifaltigkeit, die zweite, 1617 gegossene, den Heiligen Sebastian (= der Erhabene) und Philippus geweiht. Großen Zulauf hat die heilige Messe am Sebastianstag (20. Januar).

St. Josefs-Kapelle im Ortsteil Tunau

Graf Hugo von Montfort war der Auftraggeber zum Bau der Tunauer Kapelle. Sie wurde zu Ehren an die Heiligen Josef und Joachim am 17. Oktober 1659 geweiht. Am 15. Dezember 1716 wurde die St.-Josephsbruderschaft errichtet und mit der Aufbewahrung des Allerheiligsten in dem Gotteshaus begonnen. Zwölf Jahre später kam als Stiftung der Gräfin Maria Anna Leopoldine von Montfort (geborene von Thun) ein Kaplaneihaus hinzu. An der Decke ist ein Gemälde, das den Tod des Heiligen Josef darstellt, zu bewundern. Lange Zeit waren Kapelle und Kaplanei zur Kirchengemeinde St. Martin in Langenargen gehörig, doch 1957 kamen sie zu der Kressbronner Kirchengemeinde St. Maria – Hilfe der Christen. 1974 wurde die Josefkapelle renoviert. Neben den Figuren des Patrons der Kapelle und einer Muttergottes-Figur kann man seitdem auch eine Marien- und eine Johannes-Figur sehen.

Kressbronner Kirchenweg[Bearbeiten]

Der ungefähr 17,5 Kilometer lange Kressbronner Kirchenweg führt Wanderer und Radfahrer am Rathausplatz startend zu allen oben beschriebenen Kirchen und Kapellen. Ein Abstecher zur Antoniuskapelle, beim Wasserburger Ortsteil Selmnau gelegen, verlängert die Strecke um rund 2,3 Kilometer.

Kressbronner Bibelweg[Bearbeiten]

Der im September 2010 eingeweihte „Kressbronner Bibelweg“ führt über zwölf Stationen hinaus in die Natur und lädt zu innerer Einkehr ein. Der zehn Kilometer lange Rundweg verläuft vom Ottenberg in das Nonnenbachtal bei der Obermühle, auf den Nunzenberg, an die Nonnenbachschule, die katholische Pfarrkirche, den Bahnhof, danach in den Schlösslepark, an das Seeufer, in das alte Gemeindebad, die Wegekreuzung am Grenzweg und über das Bahnwegle hinauf zur evangelischen Kirche.

Sonstiges[Bearbeiten]

Bauernpfad[Bearbeiten]

Zum zehnjährigen Jubiläum der Initiative Jahr des Bauern wurde der ehemalige Obst- und Weinlehrpfad am 16. Juni 2007 nach monatelanger Arbeit, Neukonzeption, Umgestaltung und Erweiterung zusammen mit den einheimischen Landwirten und Landfrauen von der Gemeinde als Bauernpfad eröffnet. Auf einem rund 2,5 Kilometer langen Rundweg zwischen den Ortsteilen Berg (dort Parkplatz) und Atlashofen erfährt der Besucher auf Informationstafeln viel Wissenswertes zu den Themen Landschaft, Wein, Obst, Hopfen, Wald sowie Milch- und Viehwirtschaft.
Abgerundet wird das Angebot durch Spielgeräte, eine Duftbox und einen Hopfen-Kletterturm für die jüngeren Besucher.

Burg Gießen[Bearbeiten]

Das wehrhafte mittelalterliche Wasserschloss stammt in der heutigen Gestalt aus dem Jahr 1482. Die Burg liegt an der Argen nördlich von Kressbronn und ist in Privatbesitz.

Kabelhängebrücke[Bearbeiten]

Diese Brücke überspannt die Argen zwischen Kressbronn und Langenargen. Sie ist eine von 1896 bis 1897 unter König Wilhelm II. durch Karl von Leibbrand erbaute Kabelhängebrücke.

Maislabyrinth[Bearbeiten]

Von Ende Juli bis Ende September hat am Weg zwischen den Ortsteilen Atlashofen und Nitzenweiler das Maislabyrinth täglich geöffnet. Neben einem jährlich wechselnden Motiv innerhalb des Maisfeldes werden Erfrischungen, Biergarnituren und Grillmöglichkeiten angeboten; der Unterhaltung dienen Hüpfburg, Trampolin, Maisbadewanne, Wasserspritzen, Tretfahrzeuge, Rollenrutsche, Schaukel, Haustiergehege, Maistelefon und ein Karussell.
Zusätzlich werden mehrmals im Jahr „Mondschein- oder Neumondwanderungen“ durch das Maislabyrinth angeboten: Dann gilt es für die Besucher, die versteckten Stempel und vor allem den Ausgang im Schein von Fackel oder Taschenlampe zu finden.

Seegarten[Bearbeiten]

Direkt am Landungssteg bei der Schiffsanlegestelle der Weißen Flotte liegt das als Treffpunkt mit Bademöglichkeit beliebte Areal Seegarten, das ehemalige Hotel-Schiff-Gelände, eine offene Grünanlage mit altem Baumbestand, die freien Blick erlaubt über die Kressbronner Bucht hinüber zum Säntis.

Yachthafen[Bearbeiten]

In der Nähe des Ortsteils Gohren befindet sich die Marina Ultramarin, mit knapp 1500 Liegeplätzen Deutschlands zweitgrößter Yachthafen und der größte am Bodensee.

Sport[Bearbeiten]

In Kressbronn gibt es für die sportliche Betätigung ein großes Angebot unterschiedlicher Vereine. Die größten sind der TV Kressbronn (unter anderem Volleyball, Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Rad- und Skisport) und der SV Kressbronn (Fußball). Das Angebot wird ergänzt durch den Angelsport-, den Tauchsport-, den Pferdesport- und den Schützenverein sowie den Tennisclub, die Segler und den Motor-Yacht-Club Obersee.

Zu den bekanntesten und größten Sportveranstaltungen in Kressbronn gehört der regelmäßig im September stattfindende internationale Bodensee-Marathon mit bis zu 1100 Teilnehmern.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

In Kressbronn beginnt das Veranstaltungsjahr mit dem Neujahrstrunk, einem Empfang des Bürgermeisters im Rathaus im Laufe des Januars. Diesem folgen die Fasnetsfeierlichkeiten (unter anderem der Kinderball, der Huper- und Trommlerball und ein Narrenumzug durch die Gemeinde) der Kressbronner Narrenvereine, im Frühjahr werden Blüten- und Pfingstfest gefeiert. In den Sommermonaten finden die „Kinderspielstadt Bad Kresselnau“, das Strandbadfest „Platsch“ und die „Kressbronner Wandertage“ statt.
Mitte September, einen Tag nach dem Bodensee-Marathon, veranstaltet die Gemeinde den Kressbronner Herbst. Es folgen noch der Neubürger-Empfang und Ende November ein beschaulicher Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Folgende Bürgerinnen und Bürger sind in Kressbronn geboren oder haben hier gelebt:

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Emily Müller-Oerlinghausen (1901–1992); ausgezeichnet für ihre Verdienste um die Kressbronner Kulturarbeit
  • Otto Kempf (1907–1973)
  • Franz Frick (1910-2012);[14] ehemaliger Bürgermeister
  • Egon Grall (1916–1997); ehemaliger Bürgermeister
  • Gerhard Schaugg (* 1936); ausgezeichnet am 23. Oktober 2009 für seine Verdienste um die Kressbronner Kulturarbeit
  • Peter Keller (* 1941); ausgezeichnet am 23. Oktober 2009 für seine Verdienste um die Kressbronner Kulturarbeit

Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande[Bearbeiten]

  • Arno Baur (1930–2008); ausgezeichnet für 16 Jahre Arbeit in der Polenhilfe (18. Juli 2000)
  • Ernst Bernhard (* 1934); ausgezeichnet für seine Verdienste in der Landwirtschaft (18. Februar 2008)
  • Willi Burth (1904–2001); Kinopionier; ausgezeichnet mit dem Oscar (1989), dem Bundesverdienstkreuz am Bande (10. September 1989) und der Goldenen Leinwand (1998) für seine Neuerungen in der Filmvorführtechnik
  • Georg Kreisle (1921–1999); ausgezeichnet für seine Verdienste um Volks- und Brauchtum (12. Juni 1986)
  • Manfred Kretschmer; ausgezeichnet für seine Forschung im Feld der Psychiatriegeschichte (April 2006)
  • Hans Lang (* 1930); ausgezeichnet am 19. November 2004
  • Josef Massag (1903–1990); ausgezeichnet für fast 70-jährigen „Einsatz zum Schutze des Lebens und der Umwelt“ (26. September 1989)
  • Friedrich Pohl (1916–2003); ausgezeichnet am 23. November 1983
  • B. Schmidt (1933–1996); ausgezeichnet am 23. Mai 1989

Literatur[Bearbeiten]

  •  Willi Denner, Soldatenverein 1825, Kressbronn (Hrsg.): Gedenkbuch. Gefallene und Vermißte beider Weltkriege 1914–1918/1939–1945, Gemeinde Kressbronn a. B.. Kling-Druck, Kressbronn am Bodensee 1987.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kressbronn am Bodensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Beschreibung des Oberamts Tettnang/Kapitel B 8
  3. [1] Wetterstation Kressbronn
  4. [2] Deutscher Wetterdienst
  5. Ursprüngliche Namen Ungenbach/Unkenbach und Krebsbach mündlich übermittelt durch die ehemalige Kreisarchivarin, Petra Sachs-Gleich
  6. Alle Angaben gemäß Kartendienst der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW), abgerufen am 14. Januar 2014
  7. Geschichte der Gemeinde Kressbronn − letzter Abschnitt des Textes
  8. Ortsgeschichte (Seite der Gemeinde Kressbronn)
  9. Die Teilnehmer des Wettbewerbs 2001–2013. Entente Florale Deutschland, abgerufen am 21. November 2013.
  10. Gedenkbuch – Gefallene und Vermisste beider Weltkriege (siehe Literatur)
  11. a b c d „Die kleine See-Post“ Amtliches Bekanntmachungs- und Mitteilungsblatt für die Gemeinde Kressbronn. Nr. 3, 2012.
  12. 40 Jahre Nonnenbachschule Kressbronn – Chronik; Kressbronn, 1993
  13. Willi Denner für Gemeinde Kressbronn a. B.: Gedenkbuch – Gefallene und Vermißte beider Weltkriege 1914–1918/1939–1945, Seiten 9, 92 und 346
  14. Helmut Hornikel: Abschied in großer Dankbarkeit von Ehrenbürger Franz Frick. In: schwaebische.de. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, 21. Juni 2012, abgerufen am 21. November 2013.