Kreuzberger Bügel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schonendes Parken von Fahrrädern durch Kreuzberger Bügel

Die Bezeichnung Kreuzberger Bügel wird für eine fest im Boden verankerte Fahrradabstellanlage verwendet. Benannt ist dieser nach dem Berliner Ortsteil Kreuzberg, in dem er zum ersten Mal in den 1980er Jahren zum Einsatz kam.[1] Mit der Aufstellung des Kreuzberger Bügels soll im Gegensatz zu Abstellanlagen mit Klemmschlitzen für das Vorderrad – bei denen eine gewisse Beschädigungsgefahr für die Felge besteht – dem Fahrradfahrer die Möglichkeit gegeben werden, das Fahrrad schonend und platzsparend abzustellen. Außerdem ermöglicht es der Kreuzberger Bügel, das Fahrrad ohne Probleme mit dem Rahmen fest anzuschließen und damit eine höhere Diebstahlsicherheit zu gewährleisten.

Bauweise[Bearbeiten]

Die Form entspricht zwei Metallrohren, welche senkrecht in die Höhe gehen und auf der Höhe von 1,20 Metern waagerecht miteinander verbunden sind. Zusätzlich befindet sich auf 60 Zentimeter Höhe ein weiteres Metallrohr. Anders gesagt: ein auf dem Kopf stehendes „U“ mit einem zusätzlichen Quersteg.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung & Kommunikation (Hrsg.) 2008: Fahrradparken in Berlin – Leitfaden für die Planung (PDF; 8,1 MB)