Kreuzkuppelkirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kapnikarea-Kirche in Athen (11. Jh.), Beispiel einer Kreuzkuppelkirche

Die Kreuzkuppelkirche ist eine typische Form des byzantinischen Kirchenbaues etwa seit dem 9. Jahrhundert und wird im gesamten Bereich der orthodoxen Kirchen bis heute gepflegt. Als eine der ersten bekannten großen Kreuzkuppelkirchen gilt die 881 eingeweihte sogenannte Neue Kirche (Nea Moni) im Kaiserpalast von Konstantinopel.

Der Naos einer Kreuzkuppelkirche ist ein quadratischer Raum mit vier eingestellten Säulen oder Pfeilern, die vier in der Gestalt eines griechischen Kreuzes angeordnete Tonnengewölbe und darüber in der Mitte eine Kuppel tragen. Technische Voraussetzung der Kreuzkuppelkirche ist die Pendentifkuppel. Die Pendentive, sphärische Dreiecke, ermöglichen, die runde Kuppel von einem Quadrat aus vier Bögen tragen zu lassen. Ein frühes und gleichzeitig das monumentalste Beispiel ist die Hagia Sophia in Konstantinopel (Istanbul), selbst keine Kreuzkuppelkirche. Bei einigen Kreuzkuppelkirchen tragen die Kreuzarme ebenfalls Kuppeln; wenn alle sie tragen sind es also fünf. Bei wenigen Kreuzkuppelkirchen tragen sogar die Seitenschiffen entsprechenden Ecken des Gebäudes Kuppeln bzw. Türme.

An diesen Kern schließt nach Osten, durch ein Templon oder eine Ikonostase abgeteilt, ein dreiteiliger Altarraum (Bema) mit einer oder drei Apsiden an, oder es wird der östliche Kreuzarm mit seinen Eckräumen als Altarraum verwendet. Auf der Westseite liegt zumeist ein Narthex, gelegentlich mit einer Empore. Größere Kreuzkuppelkirchen tragen auch mehrere Kuppeln und besitzen, besonders in der Architektur von Konstantinopel, häufig Seitenkapellen und äußere Säulenhallen. Bei Klosterkirchen, zuerst bei der um 1000 errichteten Kirche der Megisti Lavra auf dem Berg Athos, wird oft der Naos durch zwei seitliche Apsiden erweitert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dorothea Lange: Theorien zur Entstehung der byzantinischen Kreuzkuppelkirche. In: Architectura 16 (1986) 93-113.

Weblinks[Bearbeiten]