Kreuzschaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektroinstallation Schaltersymbol Kreuzschalter

Die Kreuzschaltung ist in der Elektroinstallation eine elektrische Schaltung, mit der ein Verbraucher an drei oder mehr Schalterstellen unabhängig von der jeweiligen Stellung der anderen Schalter ein- und ausgeschaltet werden kann. Die Kreuzschaltung wird vor allem zur Ansteuerung von Beleuchtungsanlagen – zum Beispiel in Fluren – verwendet. Werden nur zwei Schalter zum Schalten der Lampe benötigt, dann reicht die einfachere Wechselschaltung aus.

Aufbau und Funktion[Bearbeiten]

Kreuzschaltung mit drei Schaltern, vereinfacht dargestellt
Kreuzschaltung mit drei Schaltern

Bei der Kreuzschaltung werden zwei Wechselschalter am Anfang und am Ende der Kette und eine beliebige Anzahl Kreuzschalter dazwischen gesetzt (Abb.1). Ein Kreuzschalter enthält zwei mechanisch verbundene einpolige Umschalter, die so verbunden sind, dass mit einer Betätigung zwischen einer „geraden“ Verbindung zwischen zwei Klemmenpaaren (Links 1 - Rechts 1 / Links 2 - Rechts 2) auf eine „gekreuzte“ Verbindung (Links 1 - Rechts 2 / Links 2 - Rechts 1) gewechselt werden kann.

Die Schalter werden mit jeweils zwei Adern verbunden, von denen immer die eine oder die andere Strom führt - je nach Schaltzustand der einzelnen Schalter - und die zweite jeweils nicht. Bei der Betätigung eines beliebigen Schalters vertauschen die weiterführenden Adern ihren Zustand – im Sinn boolescher Logik werden beide „Signale“ negiert, aus EIN wird AUS und umgekehrt: Der erste bzw. letzte Schalter kann, muss aber nicht als Kreuzschalter ausgeführt werden, da vor dem ersten Schalter feststeht, welche Ader Strom führt und somit nur diese auf verbunden werden muss, beziehungsweise beim letzten Schalter nur eine der beiden Adern zur Last weiter verbunden wird. (Am ersten Wechselschalter ist es noch möglich die Schaltung um eine Steckdose zu erweitern, wenn 5poliges Kabel verlegt wird, bei allen weiteren Schaltern müssen Steckdosen getrennt versorgt werden.)

Die Farbe des Außenleiters L ist nach Norm braun (früher schwarz). Blaue Drähte dürfen aufgrund der Verwechslungsgefahr nur für den ungeschalteten Neutralleiter verwendet werden. Für den Schutzleiter ist die Farbe grün/gelb reserviert. Die korrespondierenden Drähte können jede bis auf die reservierten Farben tragen.

Eine Alternative zur Kreuzschaltung ist die Stromstoßschaltung (auch Tasterschaltung genannt), die im Baubereich meist preiswerter als die Kreuzschaltung zu realisieren ist.

Die acht möglichen Kombinationen der Wechselschalter A und C und des Kreuzschalters B in einer Kreuzschaltung

Aus An
4-way switches position 1 uni.svg 4-way switches position 2 uni.svg
4-way switches position 3 uni.svg 4-way switches position 4 uni.svg
4-way switches position 5 uni.svg 4-way switches position 6 uni.svg
4-way switches position 7 uni.svg 4-way switches position 8 uni.svg

Vergleich von Kreuzschaltung und Tasterschaltung[Bearbeiten]

Allgemein gilt: Je mehr Schaltstellen, umso eher ist die Tasterschaltung vorzuziehen. Bei drei Schaltstellen liegt der Vorteil meistens bei der Kreuzschaltung, wenn kein Zeitschalter benötigt wird.

Nachteile der Kreuzschaltung[Bearbeiten]

  • Für eine Kreuzschaltung wird ein durchgehendes Adernpaar über alle Schalter benötigt, was eine Erweiterung erschwert.
  • Kreuzschalter sind teurer als einfache Schalter bzw. Taster.
  • Der Defekt eines Schalters führt zum Ausfall des kompletten Schaltvorganges.
  • Ein Kreuzschalter benötigt eine vieradrige Leitung, ein Taster dagegen nur eine zweiadrige.
  • Bei der Tasterschaltung ist die automatische Abschaltung nach einer bestimmten Zeit (Treppenhauslicht) leicht realisierbar.

Vorteile der Kreuzschaltung[Bearbeiten]

  • Es wird kein Stromstoßschalter benötigt. Das kann, insbesondere bei nur drei Schaltern, den höheren Preis für die Schalter kompensieren.
  • Bei Verwendung der besonders verbreiteten fünfadrigen Leitung (mit Schutzleiter) erlaubt ein späterer Umstieg auf Tastenschaltung den nachträglichen Einbau von Steckdosen, ohne die Leitung erneuern zu müssen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfrid Hauuke, Rolf Thaele, Günter Reck: RWE Energie Bau-Handbuch. 12.Ausgabe, Energie-Verlag GmbH, Heidelberg, 1998, ISBN 3-87200-700-9
  • Günter Springer: Fachkunde Elektrotechnik. 18.Auflage, Verlag - Europa - Lehrmittel, Wuppertal, 1989, ISBN 3-8085-3018-9

Siehe auch[Bearbeiten]